Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Viaduktradweg: Bahn verkauft Fläche zwischen Kotteritz und Narsdorf an Nabu-Stiftung
Region Altenburg Viaduktradweg: Bahn verkauft Fläche zwischen Kotteritz und Narsdorf an Nabu-Stiftung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 02.09.2016
Auf der ehemaligen Bahnstrecke, die längst zugewachsen ist, soll in den nächsten Jahren ein naturnaher Radweg entstehen. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Langenleuba-Niederhain

Es ist geschafft – das Signal für den Viaduktradweg steht auf Grün. Der Flächen-Deal zwischen der Nabu-Stiftung und der Deutschen Bahn ist nach langem Hin und Her perfekt. Seit 1. September gehören die 80 Hektar Land unter der ehemaligen Bahnstrecke Kotteritz – Narsdorf der Nabu-Stiftung. Zu einem symbolischen Preis hatte die Bahn nach jahrelangem Ringen die Grundstücke am 28. August in Leipzig an die Stiftung verkauft. Während eines Pressetermin ist diese Neuigkeit am Freitag in Langenleuba-Niederhain mit großem Bahnhof verkündet worden.

Die Vision vom Viaduktradweg gibt es seit rund zehn Jahren. Seit 2009 bemüht sich eine Bürgerinitiative, die vor vier Jahren zum Verein wurde, unter Führung von Ideengeber Günter Lichtenstein, das kühne Projekt umzusetzen. Weil Anrainerkommunen und Landkreis sich vor allem wegen der hohen Kosten des nicht unumstrittenen Projektes zurückgezogen hatten, suchte der Verein einen neuen Verbündeten. Den fand er vor vier Jahren in der Nabu-Stiftung.

Damit nahm das Projekt wieder Fahrt auf und die Bahn hatte nur noch einen Verhandlungspartner. Und mit Mike Jessat, Landesvorsitzender des Naturschutzbundes und Leiter des Mauritianums, hatte Lichtenstein einen starken Mitstreiter. In die Verhandlungen mit dem Verkehrskonzern kniete sich Franziska Hermsdorf, die heute für die Nabu-Stiftung arbeitet.

Die Stiftung Naturschutz Thüringen greift dem Radwegprojekt mit 35 000 Euro für die Vermessung der Grundstücke unter die Arme. Einen Scheck in dieser Höhe übergab am Freitag Stella Schmigalle am Fuße des Wiesebach-Viaduktes.

Mit dem Flächenverkauf ist nun die Voraussetzung für die Pachtung der Brückenbauwerke und die ehemalige Gleistrasse durch den Radwegverein gegeben. „Die Anlagen- und Verkehrssicherung liegt weiter bei der Bahn“, sagte Jürgen Stemmler, Leiter Immobilienmanagement der Deutschen Bahn.

Mit der Fertigstellung des ersten Abschnitts des Radweges sei frühestens in zwei Jahren zu rechnen, meinte Lichtenstein auf Nachfrage.

Von Marlies Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu einer ernsten Situation kam es am Donnerstag in der Altenburger Siegried-Flack-Straße, in der Asylbewerber leben. Nach einem Familienstreit, so die Polizei, wollte ein 21-jähriger Syrer verhindern, dass seine Schwester (27) und deren neunjährige Tochter in eine andere Wohnung gebracht werden. Dazu hielt er sich vor den Augen der Polizei eine Rasierklinge an den Hals.

02.09.2016
Altenburg Staatsanwaltschaft schwächt Vorwürfe ab - Einbruchserie in Schmölln: Kein Bandendiebstahl

Der Vorwurf des schweren Bandendiebstahls ist vom Tisch. Wie die Staatsanwaltschaft Gera auf OVZ-Nachfrage mitteilte, müssen sich die mutmaßlichen Serieneinbrecher von Schmölln jetzt nur noch wegen besonders schweren Diebstahls verantworten. Auch die Zahl der Angeklagten und der Taten reduzierte sich.

02.09.2016

Die ersten stehen schon Stunden vor der eigentlichen Öffnung an. Fast ausschließlich handelt es sich bei diesen frühen Kunden um Flüchtlinge, die in Altenburg untergekommen sind. „Unsere Kundschaft ist um circa 60 Prozent gewachsen“, sagt Adelheid Schatz, Geschäftsführerin des Vereines Ostthüringer Neue Arbeit, der den Sozialladen mit Lebensmittelspenden betreibt.

02.09.2016
Anzeige