Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Viele Eindrückeauf Papier undLeinwand gebannt
Region Altenburg Viele Eindrückeauf Papier undLeinwand gebannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 14.08.2015
Ute Meinel in der Galerie Altenburg, in der sie einen Querschnitt ihrer bisherigen Arbeiten zeigt. Quelle: J.P. Taubert
Anzeige

Hier zeigt Meinel unter dem Titel "Eindrücke" zurzeit einen Querschnitt ihres Schaffens.

Schon als Kind malte und zeichnete die 1946 in Hirschberg geborene Meinel gern, später entschied sie sich nach einer Absage an der Kunsthochschule für ein Studium zur Kunsterzieherin. Allerdings arbeitete sie nur wenige Jahre in dem Beruf, studierte dann noch Betriebswirtschaft und war anschließend als Ingenieurökonomin tätig. Doch auch in dieser Zeit widmete sie sich stets der Kunst, zeichnete in Urlauben oder nach der Arbeit. "Natürlich blieb, als die Kinder klein waren, weniger Zeit", sagt sie heute. Erst vor einigen Jahren konnte sich die dreifache Mutter und vierfache Oma deshalb ein kleines Atelier im Haus einrichten, in dem sie nun malt, Papiercollagen erstellt oder an der Nähmaschine sitzt.

"Bei mir ist das ganz komisch, mal mache ich nur Porträts, mal nur Landschaften, dann mal nur Stillleben. Aber das wechselt ständig", erzählt Meinel. Auch Blumenmotive kämen immer mal wieder vor. "Aber wenn man das sagt, wird man schnell in die Hobbyecke gedrängt." Und für sie sei das Malen weit mehr als ein Hobby, eher schon eine Art Berufung. Die Technik und das Handwerk hat sie unter anderem beim Altenburger Maler und Grafiker Heinz Olbrich gelernt. Im Gegensatz zu ihm werde sie mit zunehmenden Alter immer farbenfroher. "Das entspricht mir auch mehr."

Die Freude an der Farbe ist in der Galerie Altenburg zu sehen: Ein großes Bild mit weißen Pferden vor grünem Hintergrund ist zum Beispiel eines der zentralen Bilder. Aber auch Ansichten der Region, zum Beispiel von Altenburg und Windischleuba, finden sich hier. Nicht nur dekorative Werke hat sie für die Schau ausgewählt, mitunter haben die Papiercollagen eine sozialkritische oder politische Botschaft. So hat Meinel unter dem Titel "Welt aus den Fugen" verschiedene Schlagzeilen zu den Flüchtlingen, die bei ihrem Weg nach Europa umkommen, miteinander verzahnt. Darüber ist mit Tinte ein schreiendes Gesicht gelegt worden. "Dafür habe ich mehrere Wochen gesammelt. Es ist ein Thema, das mir nahegeht", sagt Meinel.

Die Ausstellung in der Galerie in der Leipziger Straße 22 in Altenburg kann jeden Montag von 14 bis 17 Uhr besucht werden. Der Eintritt ist frei.

Jennifer Hochhaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Mittwoch fand zudem eine Exkursion durch das Umland von Rasephas, einem Stadtteil von Altenburg, statt. 15 Kinder, zwischen acht und zwölf Jahren, ihre zwei Betreuer sowie der Pfarrer Andreas Gießler spazierten zusammen durch Wald und Wiesen und lernten dabei so einiges Wissenswerte über das Umland.

14.08.2015

In der Zeit von Selfies ist es etwas Besonderes, sich an echten Schnappschüssen, sorgfältig ausgewählten Motiven und deren variantenreicher Bearbeitung erfreuen zu können.

13.08.2015

Eine weitere Industriebrache in der Stadt Lucka ist nahezu verschwunden. Über viele Jahre sorgten die ehemaligen Produktionsstätten des in der DDR bekannten Gänsehaut-Klebbandes für Unmut in der Bevölkerung.

13.08.2015
Anzeige