Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Volles Haus und gute Laune bei Käpt'n Blaubär und das Auge des Tigers
Region Altenburg Volles Haus und gute Laune bei Käpt'n Blaubär und das Auge des Tigers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 28.09.2015
Der liebenswerte Lügenbaron Käpt'n Blaubär begeistert mit seiner Geschichte vom größten Diamanten der Welt, seinen drei Enkeln und Steuermann Hein Blöd zum Familienkonzert im Goldenen Pflug Altenburg die knapp 850 kleinen und großen Zuschauer. Quelle: Frankziska Beer
Anzeige

Zusammen mit seiner Crew, dem Steuermann Hein Blöd, der Blume Karin, dem Flöt und natürlich den drei kleinen Bärchen, schipperte der blaue Bär auf hoher See, um gemeinsam mit den Landratten ein Abenteuer zu erleben.

Auch Larissa Pester aus Nobitz kam zusammen mit Papa Jörg und Mama Kati in die Stadthalle, um den blauen Bären und seine Freunde zu sehen. "Ich kenne ihn schon aus dem Kika-Fernsehen", erzählte die Fünfjährige. Sie findet den weltbesten Geschichtenerzähler der Welt "einfach nur toll". Papa Jörg fügte augenzwinkernd hinzu, dass Zuhause auch manchmal geflunkert werde - aber nur im Notfall.

An diesem Nachmittag will Käpt'n Blaubär, der vor dem Kutter "Elvira" sitzt, im Hintergrund die Kulisse eines blauen Himmels mit Wolken, wieder eine seiner haarsträubenden Lügengeschichten erzählen, als mittendrin seine geliebten drei kleinen Bärchen verschwinden. "Dat gibt es doch gar nicht. Auf einmal waren alle wech", erzählt er seinem Freund Hein Blöd. Und obwohl der die Geschichten manchmal schon zum Davonlaufen findet, will er helfen, die Enkel zu finden.

Nachdem ein mysteriöser Brief der "OTK-Bande" auftaucht und der größte Diamant der Welt als Preis für das Wiedersehen mit seinen Bärchen gefordert wird, macht sich der Lügenbaron zusammen mit seinen Fans und Hein Blöd, der schusselig durch die Gegend stolpert, auf die Suche. So manches Mal muss sich der Käpt'n auf der stürmischen Fahrt an der Reeling festhalten, um nicht über Bord zu gehen, und auch Hein Blöd hat Mühe, das Schiff auf dem richtigen Kurs zu halten.

Begleitet von rockigen Liedern wie "15 Mann aus der Totenmanns Kiste" und die "Könige der Lüge" animieren die Musicaldarsteller zum Mitsingen und Klatschen. Auf ihrer gefährlichen Suchaktion begegnen der Käpt'n und Hein Blöd der kreischenden und vorlauten Octo-Tussy, dem grünen Taucher, den klebrigen Knutschmonstern, dem verkorksten Professor Schwabenstein und dem Maharadscha von Safranistan, den sie vor den gefährlichen Klauen des Weißen Kais retten. Als Dank erhalten sie den größten Diamanten der Welt, das "Auge des Tigers".

Doch Blume Karin, auf die während der gesamten Fahrt niemand so richtig geachtet hat, fordert vom Käpt'n den Stein und wird am Ende als Intrigantin der Entführung entlarvt. Und auch der Diamant entpuppt sich als Kandiszucker. Zur Feier des Tages schunkeln alle gemeinsam bei einer Tasse Tee ausgelassen zu den Rhythmen von "Seemannsgarn und Seemannslatein" und feiern gemeinsam mit allen Anwesenden die Befreiung der Bärchen.

Organisiert vom Altenburger Familienzentrum, das dem Arbeitskreis "Familie schafft Zukunft" angehört, zog Leiter Tobias Quart ein positives Resümee: "Durch die günstig zu erwerbenden Karten und die vielen ehrenamtlichen Helfer sind unsere Familienkonzerte immer gut besucht." Bereits zum sechsten Mal veranstaltete das Zentrum ein Konzert dieser Reihe, was auch immer viel Zeit bei der Vorbereitung fordert. "Denn nach dem Konzert ist vor dem Konzert", so Quart. "Noch im kommenden Monat begeben wir uns auf die Suche nach möglichen Akteuren, damit wir auch im nächsten Jahr den Familien in Altenburg und Umgebung ein unvergessliches Erlebnis bieten können."

Aus der Osterländer Volkszeitung vom 23.09.2015

Franziska Beer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Handballerinnen von Aufbau Altenburg sind gegen Vorjahresmeister HSV Weimar mit einer knappen 22:24 (12:11)-Heimniederlage in die Thüringenliga gestartet. Die Mannschaft von Neu-Trainer Ronny Bärbig zeigte enormen Mannschafts- und Kampfgeist, musste am Ende aber dem eigenen Nervenkostüm Tribut zollen.

28.09.2015

Irgendetwas fehlte am Sonntagabend vor dem Landestheater.Richtig, der rote Teppich. Komisch, ist er doch eigentlich eine unabdingbare Requisite zur traditionellen Eröffnungsgala für die neue Spielzeit.

28.09.2015

Am Montag hat auf der Festwiese an der Rositzer Goethestraße das große Abbauen begonnen. Die 24. Rositzer Kirmes ist Geschichte. "Der komplette Abbau wird wohl die ganze Woche dauern", sagte Bürgermeister Steffen Stange (parteilos).

28.09.2015
Anzeige