Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Vom Baugerüst: sensationeller Blick auf Altenburg
Region Altenburg Vom Baugerüst: sensationeller Blick auf Altenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 16.07.2016
Auf dem Baugerüst am Schloss. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Man soll die Feste bekanntlich feiern, wie sie fallen. Nach dieser Devise hat die Altenburger Stadtverwaltung am Freitagnachmittag zu einem gar ungewöhnlichen Event eingeladen – einem Fassadenfest. Denn es geht momentan nicht weniger als einer der größten Wünsche der Skatstädter in Erfüllung: Die Fassade des Schlosses wird saniert. Auch wenn es nur der erste Teil ist, der sogenannte Abschnitt IV genau vis-à-vis der Gastwirtschaft „Kulisse“, so darf dies doch als ein bemerkenswerter Startschuss angesehen werden.

„Wir haben in unserer Stadt in den zurückliegenden 25 Jahren schon viele historische Gebäude saniert, und im Schlosskomplex sind mittlerweile sämtliche Dächer neu gedeckt“, sagte Obermeister Michael Wolf (SPD) vor den zwar nicht üppig, aber doch zahlreich erschienenen Gästen. Aber immer wieder werde er von den Bürgern und Touristen auf die so triste Fassade des Schlosses angesprochen. Um so mehr freue er sich, dass es jetzt losgeht.

Und die Stadtverwaltung hatte sich aus diesem Grund etwas Besonderes einfallen lassen. Wer schwindelfrei war, konnte das Baugerüst erklimmen und einen völlig ungewohnten Blick auf Altenburg genießen. Im Halbstunden-Takt wurden die Gruppen zu je zehn Personen in luftige Höhen geführt. „200 Stufen müssen Sie schaffen, fast so viele wie im Völkerschlachtdenkmal“, witzelte Jürgen Fröhlich. Der Chef der Unteren Denkmalschutzbehörde hatte für die ungewöhnlich Aktion den Hut, pardon den Helm auf.

Auf der Plattform in einer Höhe von etwa 20 Meter wurden dann die Fotoapparate und Handys gezückt und die seltenen Motive geschossen. Weil aber die meisten angstlos und schwindelfrei waren, stieg man dann noch einmal knapp 20 Meter höher . „Herrlich!“ „Wunderbar!“ „Herzlichen Dank, dass Sie uns das ermöglicht haben“, waren die Reaktionen derer, die eine Karte zum Aufstieg ergattert hatten. Schon gegen 14.45 Uhr haben die ersten angestanden, kurz nach 16 Uhr waren alle der für insgesamt sieben Führungen zur Verfügungen stehenden kostenlosen Tickets vergriffen.

Gleich in der ersten Runde dabei waren Ingeborg und Detlef Brinkhoff, die am Theaterplatz wohnen und den Aufbau des Gerüsts tagtäglich mit stauenden Augen verfolgt hatten. Nun wollte man unbedingt das eigene Haus von so weit oben fotografieren. Den Blick zum Schloss wird auch Holger Porzig bald genießen können, der in der Pauritzer Straße ein Haus baut. „Meine Vorfahren lebten seit 500 Jahren im Altenburger Land, waren zum Teil auf dem Schloss Anspanner“, erzählte er. Es sei deshalb eine tolle Sache, hier oben zu stehen.

Rund 1,5 Millionen Euro wird die Sanierung dieses Teils der Schlossfassade kosten, 85 Prozent davon sind Fördermittel des Landes. 1735 Quadratmeter Fassade mit 80 Fensteröffnungen müssen auf Vordermann gebracht werden. Zuletzt war dies – man mag es kaum glauben – im Jahr 1730 unter der Herrschaft von Herzog Friedrich III. geschehen. Voraussichtlich Ende 2017 soll dieser Teil des Schlosses wieder im historischen Weiß erstrahlen, der Ursprungsfarbe aus dem 17. Jahrhundert.

Von Ellen Paul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er ist beliebt bei Campern und Tagesgästen – der Erholungspark Pahna. Damit das so bleibt, wurde auch vor dieser Saison wieder Geld in die Hand genommen, um die Anlage zu verbessern. Derzeit sind die Ferienhäuser komplett ausgebucht, die Auslastung des Campingplatzes steht bei 80 Prozent. Doch es gibt auch Sachen, die die Gäste bemängeln.

16.07.2016

Das Thüringer Ministerium für Migration, Justiz und Verbraucherschutz hat auf OVZ-Anfrage die Übererfüllung der Flüchtlingsquote durch den Landkreis Altenburger Land bestätigt. Darüber war zwischen Landrätin Michaele Sojka (Linke) und dem SPD-Kreistagsfraktionschef Dirk Schwerd ein heftiger Streit entbrannt. Auch Sojka räumt nun eine Übererfüllung ein.

15.07.2016

Zwischen Mittwoch und Donnerstag wurden in Altenburg bei insgesamt fünf Fahrzeugen die beiden Frontscheinwerfer (Xenonscheinwerfer) ausgebaut und entwendet. Zudem wurde aus drei Fahrzeugen noch das fest verbaute Navigationsgerät gestohlen. Die Polizei sucht Zeugen.

15.07.2016
Anzeige