Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Von Kartoffeln, Schuhen und magischen Muffins
Region Altenburg Von Kartoffeln, Schuhen und magischen Muffins
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 24.07.2013
Sophie-Marie Stark, Christoph von Ehrenstein und Cornelius Krebs (hinten, v.l.n.r.), Lisa Lewicki und Marius Neinert (vorn) beim Sichten und Vorbereiten der Requisiten. Quelle: Ilka Jost

Im Rahmen des zweiten Kinderfilmworkshops, organisiert vom Garbisdorfer Verein Landcineasten, konnten die Elf- bis 13-Jährigen ihrer Kreativität freien Lauf lassen und sich als Filmemacher probieren.

"Wir wollen den Kindern die Möglichkeit bieten, von der Ideenfindung bis zum Dreh mitzuerleben, wie ein Film entsteht, und zwar nicht als Zuschauer, sondern als Hauptakteure. Wir freuen uns, das Landrätin Michaele Sojka wieder die Schirmherrschaft übernommen hat und danken der Ewa Altenburg als Hauptsponsor sowie allen anderen Unterstützern", so Vereinsvorsitzender Klaus Hiller. Geleitet wurde der Workshop in bewährter Weise von Winfried Bellmann und Doreen Schweikowski.

Die jungen Filmemacher aus Erfurt sind im Altenburger Land keine Unbekannten mehr. Im April 2011 erlebte Bellmanns erster Spielfilm "Draußen" im Quellenhof seine Premiere und im Herbst desselben Jahres wurde sein Animationsstreifen "Ralle und Bolle - fernsehsüchtig" als Favorit gekürt. Nun gaben die Filmprofis erneut einen Einblick in ihr Handwerk. Beim zweiten Kinderfilmworkshop stand die Stop-Motion-Technik im Mittelpunkt. "Wir haben bewusst ein anderes Thema als im Vorjahr gewählt, um den Kindern die volle Bandbreite der Filmkunst näherzubringen", betont Doreen Schweikowski.

Während am Anfang viel Theorie gefragt war, konnten die Mädchen und Jungen später ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Während der fünftägigen Veranstaltung entstanden vier kurze Filme. Neben einem gemeinsamen Übungsprojekt erhielten die Kinder die Möglichkeit, in drei Gruppen ihre eigenen Streifen zu erarbeiten. Sowohl beim Erarbeiten des Drehbuchs als auch beim Auswählen und Basteln der Requisiten war Teamarbeit gefragt. "The Magic Muffin" nennt sich einer der drei Filme. "Es geht um einen Muffin, den wir aus Knete gebastelt haben, um den sich zwei Zauberer streiten", verrät der 13-jährige Joe Starkloff. Die tragische Geschichte einer Kartoffel steht im Mittelpunkt des zweiten Teams, dem Sophie-Marie Stark angehört. "Sie versucht vor dem Kartoffelstampfer zu flüchten, wird von einem Schäler erwischt und schließlich in einen Topf geworfen", macht die zwölfjährige Altenburgerin neugierig. Auch das dritte Projekt klingt vielversprechend. Dabei begegnen sich ein Gummistiefel und ein Turnschuh auf einer Wanderung, und nach anfänglichen Schwierigkeiten freundet sich das ungleiche Paar an. Zuerst verspottet der Turnschuh seinen unschönen Begleiter, aber als es anfängt zu regnen, ist er froh, als er in den Stiefel schlüpfen kann.

Höhepunkt war für die Mädchen und Jungen das sogenannte Abfotografieren. In einer Sekunde entstehen zehn Bilder, die später am PC zum Film zusammengefügt werden.

Nachdem nun alle Filme im Kasten sind, dürfen sich die Mädchen und Jungen auf die Premiere freuen. Am Sonnabend, dem 26. Oktober, sollen die Streifen im Rahmen der 3. Garbisdorfer "Quellinale" gezeigt werden. Dann erhält auch jedes Kind eine Erinnerungs-DVD.

Ilka Jost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit dieser Woche läuft die Ernte auf den Feldern des Altenburger Landes auf Hochtouren. Doch bereits mit dem Startschuss am 16. Juli war den Landwirten klar: Es wird ein schwieriges Jahr. "Nach dem späten Frühjahr haben Staunässe und Hochwasser bei vielen Kulturen ein optimales Wachstum verhindert", sagt der Vorsitzende des Kreisbauernverbandes (KBV), Berndt Apel, jetzt auf OVZ-Nachfrage.

24.07.2013

"Ende voriger Woche war das Geld alle." Landrätin Michaele Sojka (50, Linke) macht auf ein Flutfolgen-Problem aufmerksam, das ihr Landratsamt nicht lösen kann.

24.07.2013

Da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich: Oberbürgermeister Michael Wolf und sein einstiger Herausforderer Peter Müller friedlich vereint, lachend, nebeneinander auf einer Bank sitzend.

23.07.2013
Anzeige