Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Von Mombasa nach Altenburg - Leiterin der Partnerschaftsschule von Education4kenya sammelt Eindrücke
Region Altenburg Von Mombasa nach Altenburg - Leiterin der Partnerschaftsschule von Education4kenya sammelt Eindrücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:19 27.09.2013

[gallery:600-33983665P-1]

Heute reist sie zurück in ihre Heimat.

"Deutschland ist sehr schön, aber auch kalt", sagt Juliana Ovieko, die mit der Reise ins ferne Europa zum ersten Mal ihr Heimatland verlassen hat. Und zwar nicht nur für einen Urlaub. Sondern auch, um gemeinsam mit dem Altenburger Verein die Arbeit an ihrer Schule zu verbessern. "Es gab eine Schulung im Umgang mit EDV, wir haben die Stundenpläne und Schülerlisten aufgearbeitet und noch vieles mehr", erklärt Patrick Irmer, der sich ehrenamtlich für den Verein engagiert. "Dabei war die Zusammenarbeit ganz wichtig, um genau das zu gestalten, was an der Schule gebraucht wird."

Natürlich standen neben der Arbeit auch allerhand Freizeitaktivitäten auf dem Programm: Sehenswürdigkeiten in Thüringen wurden bestaunt, vom Altenburger Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) hat Juliana Ovieko eine Skatlektion erhalten, ein Kurztrip nach Tschechien fehlte nicht, um nur einige zu nennen. "Und mich hat beeindruckt, dass die Abgeordneten einen sehr engen Kontakt zur Bevölkerung haben", erzählt sie von ihrem Besuch im Thüringer Landtag.

Hier stellte sie unter anderem gemeinsam mit dem Vereinsvorsitzenden Gunter Nehrig und dem Paten Thomas Schwarzbach das Projekt der Weiterbildung von Lehrern in Europa vor. Und erhielt gleich noch einen Scheck über 3000 Euro vom Thüringer Wirtschaftsministerium, die ihr den Aufenthalt in Deutschland ermöglicht haben. Das blieb natürlich nicht die einzige Spende, die sie entgegennahm: Vereinsmitglied Jürgen Fleischer übergab zum Beispiel 664 Euro, um die Bildungseinrichtung in Mombasa zu unterstützen.

In der Schule, die der Altenburger Verein mit der Partnerorganisation in Kenia errichtet hat, werden zurzeit 163 Kinder unterrichtet. "Sie wächst immer weiter und es gibt noch viele Projekte", berichtet Patrick Irmer über den aktuellen Stand. Im nächsten Jahr werden zum ersten Mal zwei erste Klassen eingeschult und die Schüler der ersten achten Klasse werden ihre Prüfungen ablegen. Zudem ist geplant, dass die Gesundheitsstation an der Schule ausgebaut wird.

"Der Verein leistet wirklich tolle Arbeit", freut sich Juliana Ovieko über das Engagement. "Jetzt, wo ich die Arbeit hier im Büro erlebt habe, weiß ich, wie viel Mühe dahintersteckt." Durch Education4kenya hätten viele Kinder die Chance, die Schule zu besuchen. Doch nicht nur diese Erfahrung nimmt die Lehrerin für Suaheli, Englisch und Religion aus Deutschland mit. "Wenn ich nach Hause komme, werde ich erst einmal erzählen, wie die Deutschen sind, dass sie pünktlich sind und Regeln eingehalten werden. Und wie ruhig es hier ist", sagt sie. Aber das hat Juliana Ovieko nicht am meisten überrascht. "Das waren die vielen Felder. In Kenia denken die Menschen nicht, dass es so viel Landwirtschaft in Deutschland gibt."

Dass sie irgendwann nach Altenburg zurückkommen wird, steht für Juliana Ovieko fest. Doch heute heißt es erst einmal: Kwaheri, Altenburg!

Jenifer Hochhaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den Machern des Skatstadt-Marathons ist ein Coup gelungen. Wie Pressesprecher Helmut Nitschke am Mittwochabend auf einer Sponsorenveranstaltung in Windischleuba bekannt gab, heißt der Stargast für die sechste Auflage des Lauf-Events in Altenburg Jens Weißflog.

26.09.2013

Vom 9. bis 19. September hielt sich das Schauspielensemble des Altenburg-Geraer Theaters nahe der türkischen Westküste bei Ephesos auf. Das klingt nach Urlaub - doch den Beteiligten stecken im Wortsinn neun Tage intensiver Arbeit in den Knochen.

25.09.2013

Über 380 Millionen Euro hat der Netzbetreiber Envia in seinem Versorgungsgebiet 2012 investiert. Rund 6,4 Millionen Euro davon im Altenburger Land. Gegenüber den Kommunen des Envia-Landes zog das Unternehmen kürzlich auf dem Flugplatz in Nobitz Bilanz und gab unternehmerische Ausblicke.

25.09.2013
Anzeige