Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Wackler und Befreiungsschläge in der Fußball-Kreisoberliga
Region Altenburg Wackler und Befreiungsschläge in der Fußball-Kreisoberliga
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 12.05.2014
Auch wenn der Monstaber Michael Scholz (r.) hier den Ronneburger Hendrik Szuppa nicht stoppen kann, so ändert das doch nichts am klaren 3:0-Erfolg des abstiegsbedrohten TSV. Quelle: Mario Jahn

Dagegen musste der Vierte aus Lucka nach einer vermeidbaren Heimniederlage abreißen lassen. Gößnitz gewann zudem sicher bei Kellerkind Eurotrink. Im Nachbarschaftsduell holte sich Nöbdenitz drei wichtige Punkte im Abstiegskampf in Lumpzig und Monstab/Lödla besiegte Pokalfinalist Ronneburg klar und setzte sich damit etwas von den Abstiegsplätzen ab.

Kampf und Krampf gab es beim 2:1 (1:0)-Sieg des SV Rositz bei Gera-Aga zu sehen. Der Spitzenreiter tat sich schwer gegen zweikampfstarke Gastgeber. Nach acht Minuten wurde ein Leutert-Schuss per Hand abgewehrt. Den Elfmeter verwandelte Undeutsch zur Rositzer Führung. Aga antwortete in einer ausgeglichenen ersten Halbzeit mit langen Bällen. Fleißner rettete gegen Froherz (31.). Nach der Pause wurde ein Rositzer Handspiel per Strafstoß von Otto zum 1:1 genutzt. Otto (69.) hatte dann noch eine Riesenchance. Der Gast wirkte verunsichert. Ein Leutert-Freistoß aus 23 Metern brachte die Entscheidung (80.).

Das Spitzenspiel zwischen der SG Schmölln (3.) und Eintracht Fockendorf (5.) endete mit einem 3:3 (0:1). SG-Trainer Mario Östreich war damit nicht zufrieden. Fockendorf begann gut. Nach einer Eingabe (33.) erzielte Torjäger Müller das 0:1. Nun kam der Gastgeber besser ins Spiel. Ein spektakulärer Seitfallzieher von Neumaier wurde aber gehalten. In der 40. Minute holte der Gast einen Ball von der Linie. Östreichs Ansprache wirkte. Der Gastgeber glich durch Müller (49.) aus. Neumaier machte innerhalb von drei Minuten die 3:1-Führung (51., 53.). Doch die SG produzierte dann Fehler, was Eintracht durch G. Kleinoth und C. Kleinoth (86.) zum Ausgleich nutzte.

Noch bitterer erwischte es den FSV Lucka (4.), der daheim Kraftsdorf 0:1 (0:0) unterlag. Der Hausherr bestimmte zu Beginn die Partie. Die Gäste standen tief, spielten Konterfußball, was Lucka nicht behagte. Nach Flanke von Sonntag (16.) köpfte Fischer an den Pfosten. Nach einem Kraftsdorfer Freistoß (74.) stand Kraft frei und schob zum 0:1 ein. Lucka warf daraufhin alles nach vorn, ohne Erfolg. In der 90. Minute parierte Uhlemann noch einen Strafstoß.

Ein Befreiungsschlag im Abstiegskampf gelang dem TSV Monstab/Lödla mit dem 3:0 (1:0) über den FSV Ronneburg. Es war ein schnelles Spiel beider Mannschaften. Monstab agierte offensiv, Ronneburg kam mit langen Bällen. Als nach 32 Minuten Routinier Pohle eine Eingabe nach innen zog, erzielte Bölke das 1:0. Nach der Pause wurde der Gast offensiver, was Monstab Konterchancen bot. So erhöhte Bölke auf 2:0 (57.). Pohle sorgte mit dem 3:0 (74.) für die Entscheidung.

Ebenfalls mit 3:0 (0:0) bezwang der FSV Gößnitz Eurotrink Gera. In der 47. Minute erzielte Daute mit Direktschuss die FSV-Führung. Gößnitz spielte clever, hatte nun alles im Griff. Nach einer Ecke köpfte Küchler zum 2:0 ein. Der Geraer Fleischer scheiterte zweifach freistehend. In der 90. Minute versenkte Sander einen Strafstoß zum Endstand.

Der SV Lumpzig verlor dagegen sein Heimspiel gegen Traktor Nöbdenitz mit 0:1 (0:0). Im Nachbarschaftsduell hatte der Hausherr zunächst leichte Feldvorteile, blieb aber ohne Erfolg. Der Gastgeber ließ in Hälfte zwei nach, Nöbdenitz bekam Aufwind. Nach einer Ecke (57.) erzielte Opitz das goldene Tor.

Reinhard Weber

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Groß war die Schar der Gratulanten, die am Sonnabend zum Feuerwehrzentrum an die Remsaer Straße gekommen waren. Zu feiern gab es einen denkwürdigen Geburtstag: Die Freiwillige Feuerwehr Altenburgs besteht seit 160 Jahren.

11.05.2014

Er gehört ohne Zweifel zu den markanten Persönlichkeiten im Musikleben der Stadt Altenburg: Ewald Dreßler. Und man kann es kaum glauben, dass dieser nach wie vor vitale Klavierpädagoge und Pianist inzwischen 80 Jahre alt geworden ist.

09.05.2014

Da hat die Anti-Flugplatz-Connection einen Volltreffer gelandet: Die von CDU-Fraktionschef Jürgen Ronneburger verlangte Absetzung des neuformulierten Flugplatz-Gesellschaftervertrages von der Kreistags-Tagesordnung am Mittwoch bedeutet für die ohnehin ständig klamme GmbH einen herben Schlag ins Kontor.

09.05.2014
Anzeige