Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Wärmeverlust und Wassereintritt: Landratsamt hat einen Dachschaden
Region Altenburg Wärmeverlust und Wassereintritt: Landratsamt hat einen Dachschaden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 29.08.2015
Ins Landratsamt regnet es rein. Schon lange kommt es deswegen zu Wasserschäden im zweiten Obergeschoss. Quelle: Mario Jahn
Anzeige

" Bei starken Niederschlägen und Kälteperioden komme es immer häufiger zu unkontrolliertem Wassereintritt, unter anderem durch starke Eis- und Tauwasserbildung, in dessen Folge die Außenwände durchfeuchten. Dies führte in Tauperioden zu starken Wasserschäden in den Verwaltungsbereichen des zweiten Obergeschosses, die aufgrund von erforderlichen Sanierungsarbeiten zeitweise nicht nutzbar waren. So musste beispielsweise der Innenputz infolge Schimmelbildung und Geruchsbelästigungen erneuert werden. Trotz durchgeführter Reparaturen in den vergangenen Jahren seien immer weitere Schäden verzeichnet worden, heißt es.

Damit soll nun bald Schluss sein. Mit dem Dachschaden befasste sich gestern der Wirtschaftsausschuss des Kreistages auf seiner Sitzung in Meuselwitz. Allerdings war den Mitglieder klar, dass die Schäden so schnell nicht beseitigt werden können, abgesehen davon, dass dies gehörig ins Geld geht.

Zunächst sollen erst einmal die Ursachen für Wassereinbrüche und Kältebrücken erforscht werden. Laut einem einstimmig gefassten Beschluss soll dies ein Ingenieurbüro aus Altenburg erledigen. Das Ergebnis soll im Oktober vorliegen. Allein für diese Untersuchung bewilligte der Ausschuss vorläufige Honorarkosten in Höhe von 77 880 Euro.

Den Auftrag erhielt das Ingenieurbüro aus der Kreisstadt ohne Ausschreibung. Grundlage dafür waren dessen gute Referenzen, zum Beispiel hinsichtlich Qualität, Zuverlässigkeit und Termintreue, hieß es in der Beschlussvorlage. Dies habe das Büro unter anderem bei der Sanierung des Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasiums in Meuselwitz unter Beweis gestellt. Außerdem hatten die Gutachter die Dachschäden im Landratsamt bereits in Augenschein genommen.

Repariert ist das Dach mit der nun in Auftrag gegebenen Ursachenforschung und Planung noch lange nicht. Die eigentliche Sanierung und die Beauftragung der Planungen soll stufen- und bauabschnittsweise umgesetzt werden, freilich in Abhängigkeit davon, ob dafür Bares da ist. Denn auch das Geld für die jetzt vergebene Ursachenforschung ist im diesjährigen Haushalt nicht eingestellt und muss nun laut OVZ-Informationen von anderen Vorhaben abgezweigt werden.

Für die Vorsitzende des Ausschusses für Wirtschaft, Umwelt und Bau, Jana Klaubert (Linke), kommen die akuten Dachschäden etwas überraschend, wie sie der OVZ sagte. Allerdings haben Mitarbeiter der Kreisbehörde auch in Haushaltsberatungen bereits des öfteren den enormen Sanierungsstau an und in den Verwaltungsgebäuden des Kreises beklagt, der immer weiter anzuwachsen drohe. Für Klaubert ist dies eine verhängnisvolle Entwicklung, der man nicht länger tatenlos zusehen dürfe. Streichungen innerhalb des Kreisetats bei Haushaltslöchern dürften nicht mehr zu Lasten der Gebäudesubstanz erfolgen, fordert Klaubert.

© Kommentar

Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Insgesamt sorgen rund 150 Akteuren vom Trödler bis zum Piloten für abwechslungsreiche Stunden. Im Zentrum des Interesse werden natürlich die rund 20 Flugzeuge aus verschiedenen Jahrzehnten stehen, die von den Veranstaltern an beiden Tagen erwartet werden.

28.08.2015

Die Zahl der Toten hingegen sank von sieben auf einen. Allerdings ist um diese Statistik ein Streit entbrannt. Denn die Polizei geht zwar weitgehend von einer ähnlichen Tendenz aus, arbeitet aber mit deutlich niedrigeren Werten.

28.08.2015

Die Frage erwies sich am Sonntagabend als überflüssig, denn die Verantwortlichen vom Festivalorchester Cappuccino hatten sich gesagt: Wenn nicht mehr italienisch, dann eben deutsch - und hatten ein attraktives Programm zusammengestellt, das jeder Gala zur Ehre gereicht.

27.08.2015
Anzeige