Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Warum tut sie uns das an?
Region Altenburg Warum tut sie uns das an?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:58 23.05.2013

Mit Zornesröte im Gesicht erhob er seine Stimme. Allerdings nur ein Mal.

Vor ihm im Zeugenstand saß die Mutti eines Mädchens aus Altenburg, das zwischen September 2009 bis Oktober 2012 in 117 Fällen sexuell missbraucht worden sein soll, vom Freund der Mutter. Der Prozess gegen den 48-Jährigen wurde am 14. Mai eröffnet (OVZ berichtete) und gestern fortgesetzt - in einem Saal, dessen Besucherstühle fast vollständig besetzt waren.

Das zu den Tatzeiten zwischen fünf und acht Jahre alte Kind hatte im Sommer 2012 seiner Mutter offenbar nur in wenigen Worten von den Übergriffen berichtet, war dabei jedoch auf Ungläubigkeit sowie Unverständnis gestoßen. Und damit auf eine wichtige Bezugsperson, die den mutmaßlichen Peiniger auch noch in Schutz nahm. "Ich glaube das auch heute nicht", wiederholte die 45-Jährige, wie sie ihr Kind vor einem Jahr dazu brachte, ihr gegenüber die Vorfälle nie wieder zu erwähnen.

"Es kann vielleicht sein, dass sie gemerkt hat, dass ich ihr nicht glaube", nannte die Zeugin gestern vor Gericht selbst den Grund dafür. "Ich schließe aus, dass es stimmt", sagte die Mutter, die in der Verhandlungspause jenem Mann auf der Anklagebank Handküsse zuwarf, der sich an ihrer Tochter vergangen haben soll. "Ich weiß nicht, warum sie uns das antut?", fragte die Frau in den Saal hinein.

Das genau war die Stelle, an der dem Richter der Kragen platzte. "Woher nehmen Sie die Sicherheit, dass Ihre Tochter Sie anlügt?", schrie Neidhardt. Wie könne sie dazu beitragen, dass ihr neunjähriges Kind deswegen in den Zeugenstand müsse?, fragte er fassungslos.

Das aber ist nicht alles. Seit die Vorwürfe bekannt sind, wohnt das Opfer bei seinem Vater in Bad Lausick und besuchte die Familie in Altenburg nur hin und wieder. Dabei sollen Mutter und Bruder Einfluss auf sie genommen haben, ihre Vorwürfe zu überdenken. So zumindest gab der Vater die Worte seiner Tochter ihm gegenüber wieder. "Du hast die ganze Familie zerstört", soll der 19-jährige Bruder dem Mädchens zugesetzt haben. "Wenn Mama sich was antut, bist du daran Schuld."

Neben den sich widersprechenden Aussagen des Opfers, des Angeklagten, der die Taten abstreitet, und der Mutter, die ihrem Freund die Tat nicht zutraut, gibt es allerdings auch Fakten. So erklärten sowohl die Mutter als auch der Vater, dass ihr Kind im Tatzeitraum im Intimbereich oft wund und entzündet war. Sie machte ins Bett. Das führte die Frau auf eine Blasenentzündung zurück; die wunden Stellen habe sie immer ordentlich eingecremt. Die Frage eines Gutachters, ob ihr Kind dazu neige, Geschichten zu erfinden, beantwortete die Frau mit Nein.

Ein Verdacht steht nach der gestrigen Gerichtsverhandlung zumindest auf wackeligen Beinen. Die Verteidigung hatte in der ersten Verhandlung einen zweiten Mann ins Spiel gebracht, der für den Missbrauch ebenso verdächtigt werden könne, weil ihn das Opfer mit dem Angeklagten verwechselt habe: Jens T. aus Bad Lausick. Er stritt dies gestern vor Gericht vehement ab. Der 43-Jährige gab allerdings zu, dem Kind Briefe geschrieben zu haben mit Formulierungen wie: "Ich habe dich ganz toll lieb."

Das Gericht ging dem nicht weiter nach. Die Verhandlung vor dem Landgericht Gera wird am 30. Mai fortgesetzt. Jens Rosenkranz

Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das 2011 eingestellte Projekt "Energie-Sparen an Schulen" sollte eigentlich zum Beginn des kommenden Schuljahres im September wieder anlaufen. Daraus wird vorerst nichts.

23.05.2013

Wer je irgendwann Zweifel daran gehegt hat, ob ein gemeinnütziger Verein auf dem hart umkämpften Ausbildungsmarkt bestehen kann, wird seit nunmehr zwei Jahrzehnten vom 1. Aus- und Weiterbildungsverbund Altenburg (Awa) eines Besseren belehrt.

23.05.2013

Einige interessanten neue Ideen und der weit verbreitete Wille, das Projekt gemeinsam fortzuführen - das ist das Resümee des gestrigen Treffens von fast zwei Dutzend OVZ-Abo-Paten und Vertretern der beteiligten Schulen mit Mitarbeitern von Verlag und Redaktion der Osterländer Volkszeitung.

22.05.2013
Anzeige