Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Weihnachtsbaum für Altenburgs gute Stube
Region Altenburg Weihnachtsbaum für Altenburgs gute Stube
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 17.11.2016
Geschafft: der Baum steht. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Genau um 8.38 Uhr setzte am Donnerstag Ronald Tietze im Wilchwitzer Weg in Altenburg die Motorsäge an den Stamm. Keine Minute später schwebt die 17 Meter messende und 2,6 Tonnen schwere Weißtanne am Kranhaken. Vor 28 Jahren hatte der bisherige Besitzer Jürgen Richter den Baum eigenhändig in seinem Grundstück gepflanzt und seitdem gehegt und gepflegt. Entsprechend toll ist die Tanne gediehen. „Schön voluminös und ganz gerade wie ebenmäßig gewachsen“, meint Lutz Meyner, der den Prachtbaum schon vor geraumer Zeit ins Auge gefasst hatte. „Eigentlich bin ich das ganz Jahr über nach besonders gut gewachsenen Exemplaren auf der Suche, die in der Adventszeit einen würdigen Schmuck für unseren Weihnachtsmarkt sind“, plaudert der 57-Jährige.

Millimeterarbeit beim Transport

Trotz der erfolgreichen Fällung ist er noch immer ziemlich angespannt. Kein Wunder: Das Anlegen an den Kran sowie das Absägen war sozusagen nur die Kür der diesjährigen „Operation Tannenbaum“. Unter Meyners Regie erlebte sie am Donnerstag ihre 25. Auflage. Und um den Baum sicher auf den bereit stehenden Tieflader zu verfrachten, ist ein zentimetergenaues Rangieren notwendig: Zwischen zwei Alleebäumen muss die Tanne vorsichtig auf den Transporterausleger gehievt werden. „Ablegen zwischendurch geht aufgrund der Enge nicht. Wir müssen den Baum gleich auf dem Tieflader ablegen“, erklärt Meyner, ehe er schon weiterdenkt. Denn nun steht der Transport auf den manchmal engen Altenburger Straßen bevor. Und nicht jede Straße ist für die Überlänge überhaupt passierbar, weshalb der „Tannenbaumexpress“ von der Polizei eskortiert auch noch eine halbe Stadtrunde über Altenburg-Nord drehen muss.

Baum wird auf dem Markt erwartet

Szenenwechsel: Auf dem Altenburger Hauptmarkt warten im kalten Wind und immer wieder einsetzenden Regen schon die Helfer fürs Aufstellen. Gegen 10 Uhr soll der Transport über die Moritzstraße kommend dort eintreffen. Doch nichts ist zu sehen – eine geschlagene Stunde lang. Erst gegen 11 Uhr trifft der Tross am Rathaus ein. Mittlerweile haben sich schon etliche Schaulustige versammelt, filmen das Geschehen oder sind nur darauf gespannt, wie der Weihnachtsbaum anno 2017 anzuschauen ist.

Operation Tannenbaum füllt Buch

Da kann Lutz Meyner Geschichten um Geschichten erzählen. „Eigentlich könnte man ein Buch darüber schreiben, was wir in all den Jahren schon bei der Beschaffung des Baumes erlebt haben“, lacht er und nimmt sich diese Herausforderung ein weiteres Mal vor. Aber vorerst bleibt die Anspannung bestehen, auch als der Baum kurze Zeit später erneut am Kran hängt: „Erst wenn der sicher und gut in der Hülse steht, kommt die Erleichterung“, sagt Meyner. Mit einer Schiebelehre kriecht er zusammen mit einem Bauhofmitarbeiter mit Kettensäge um den hängenden Koloss. Immer wieder misst er bei der inzwischen um einen guten Meter gekürzten Weißtanne die letzten 1,30 Meter Stammumfang. Denn die müssen komplett in der Hülse verschwinden, um dem temporären Marktschmuck die nötige Standsicherheit zu geben.

Passt, wackelt und hat Luft!

Immer wieder muss mit der Säge vorsichtig nachgeschnitten werden. Erst 11.37 Uhr gibt Meyner das entscheidende Signal: „Packen wirs!“ Und ziemlich schnell und glatt rutscht der Baum in die Halterung, wird mit Keilen zusätzlich gesichert und steht wie eine „Eins“.

Am Donnerstag wurde der Baum für den Altenburger Weihnachtsmarkt gefällt. OVZ-Fotograf Mario Jahn verfolgte das Ereignis vom Fällen bis zum Wiederaufstellen auf dem Altenburger Markt.

Und die vielen Neugierigen, die das Spektakel verfolgt haben, scheinen mit dem zu Sehenden auch zufrieden zu sein. Auch Bernd Feistel. Der 62-Jährige kontrolliert sozusagen von Amts wegen. Denn am Freitag in einer Woche wird er wieder höchstpersönlich den Weihnachtsmarkt eröffnen. Als Weihnachtsmann, wie es Bernd Feistel nun seit 34 Jahren macht und dann jeden Tag rund um die festlich beleuchtete Weißtanne anzutreffen ist.

„Ehrlich: Der sieht wirklich richtig gut aus. Da freut man sich schon richtig auf die Adventszeit“, gibt er Meyner & Co. seinen Tannenbaum-Segen. Sieht auch Lutz Meyner so. Die 3000 Euro, die die Aktion immer kostet, sind gut angelegtes Geld.

Von Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erstmals hat des Jugendamt des Landkreises eine Informationsmesse für Eltern und werdende Eltern organisiert. Gefragt waren vor allem Auskünfte zu Kindergartenplätzen, zum Erziehungsgeld oder der Geburtsvorbereitung. Rund 20 werdende Eltern und Mütter schauten sich auf der Messe im Lichthof des Landratsamtes um.

17.11.2016

Dass es am Ende einer Abstimmung in einem Gemeinderat sogar zustimmendes Tischklopfen gibt, kommt so oft nicht vor. Aber am Mittwoch im Nobitzer Gemeinderat war sich die Runde einig, dass die einstimmige Entscheidung für ein neues Feuerwehrfahrzeug für die Lehndorfer Ortsteilfeuerwehr ein wichtiger wie richtiger Schritt ist.

20.11.2016

Für die Förderung der eigenständig arbeitenden Museen Burg Posterstein und Mauritianum sind Zehn-Jahres-Verträge vorgesehen. Sie sollen bis September 2017 beschlussreif sein. Damit sollen die Museen für die Zeit nach der Kreisreform abgesichert werden.

17.11.2016
Anzeige