Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Weihnachtsessen bei den Johannitern
Region Altenburg Weihnachtsessen bei den Johannitern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 27.12.2015
Der Rotkohl wird vorbereitet Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Weihnachten gemütlich und in Ruhe ausklingen lassen – das bieten die Johanniter in Altenburg mit ihrer Weihnachtstafel an. Zum bereits zehnten Mal wurde das Essen am zweiten Festtag organisiert. „Die Idee zu dem gemeinsamen Abend entstand, da es Familien und Einzelpersonen gibt, die Weihnachten allein zu Hause sind“, sagt Janek Rochner-Günther, Streetworker und Sozialarbeiter bei den Johannitern.

Es ist generell jeder zu dem Weihnachtsessen bei den Johannitern willkommen, die Einladungen werden jedes Jahr breit gestreut. In erster Linie richtet es sich aber an die Familien der Kinder, die auch an den übrigen Tagen für das kostenlose Essen in das Kinder- und Jugendhaus kommen. „Einige Gäste kommen Weihnachten aber nicht aus Bedürftigkeit, sondern weil sie einfach unter Menschen sein wollen“, so Janek Rochner-Günther. Eine Spendenbox stand zudem bereit für jeden, der etwas abgeben wollte.

Die Weihnachtstafel wurde in zwei Räumen aufgebaut. Nachmittags gab es Kaffee, Kuchen und Stollen, abends das große Festessen. Für Familien mit Kindern gab es Kinderbetreuung – ehrenamtliche Helfer und Helferinnen, die gerade eine Erzieherausbildung machen oder diese schon beendet haben. „Es geht uns bei der Weihnachtstafel nicht um etwas Aufregendes, sondern eher um das Besinnliche, das ruhige Ausklingenlassen des Festes“, so der Sozialarbeiter. Ein bisschen zusammensitzen und reden, das macht das Weihnachtsessen bei den Johannitern unter anderem aus.

Gerechnet wurde wieder mit etwa 50 bis 60 Personen, die am Essen teilnehmen. „Ein paar mehr wären auch noch satt geworden“, meint der Streetworker. Bleibt etwas übrig, können die Familien die Reste mit nach Hause nehmen, sofern sie dies möchten. „Was nicht mitgenommen wird, geben wir an das Obdachlosenheim“, so Janek Rochner-Grünther.

Dieses Jahr gab es Gans, Ente und Lamm, dazu Rotkohl und Klöße auf dem Weihnachtstisch. „Finanziell ist der Aufwand überschaubar und durch eine Spende zu Weihnachten konnten wir fast alle Kosten kompensieren“, erklärt der Streetworker.

Gut besucht ist die Weihnachtstafel jedes Jahr – aber die Hemmschwelle ist für viele trotzdem groß. „Darum legen wir Wert darauf, auch persönlich einzuladen und zu sagen, kommt vorbei“, erläutert Janek Rochner-Günther. In den Anfängen der Tafel waren es schon mal 80 Leute, die zum Essen kamen – mittlerweile seien es durchschnittlich 30 bis 40 Personen. „Es kann aber ein gutes wie auch schlechtes Zeichen sein, dass es weniger werden – sinkt der Bedarf, ist das ja gut“, erklärt Rochner-Günther. Würde aber die Hemmschwelle steigen und der Bedarf der Gleiche bleiben, wäre es schlecht, dass weniger Menschen zu dem Weihnachtsessen kommen.

Jedes Jahr wieder würden einige Ehrenamtliche zum Helfen erscheinen. „Es ist schön dass wir so auch etwas zurückbekommen für unsere Arbeit“, so Rochner-Günther. Sogar aus Hamburg würden immer wieder zwei junge Männer anreisen. „Sie haben ihre Jugend in Altenburg verbracht und helfen uns jedes Jahr wieder beim Kochen und Schnippeln“, erzählt der Streetworker.

Ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer wären viele Aktionen der Johanniter, wie die Weihnachtstafel, nicht möglich. „Es gibt immer etwas zu tun“, sagt der Sozialarbeiter. Der jüngste ehrenamtliche Helfer ist 14 Jahre alt, nach oben hin gibt es keine Grenze.

.

Von Andrea Schrader

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Drogenprozess um Michael K. gibt es kleine Fortschritte. Zwei Zeugen wurden verhört, die dritte Zeugin war nicht erschienen. Im neuen Jahr geht es mit dem Verhör von Zeugen sowie einer Einlassung des Angeklagten weiter.

27.12.2015

Ein 22 Jahre alter Mann hat die Polizei in der Nacht zum ersten Weihnachtsfeiertag auf Trab gehalten. Zunächst schlug er in einer S-Bahn zwischen Zwickau und Altenburg auf einen Fahrgast ein, dann brach er in eine Apotheke ein.

25.12.2015

Der 24. Dezember ist der erste Tag des langen Weihnachtsfests. Ein Tag, der meist mit der Familie gefeiert wird: Es gibt ein gutes Abendbrot, darauf folgt die Bescherung, oder umgekehrt, und ein geselliges Beisammensein – und vielleicht noch der Ausflug in die Stammkneipe. Immer mehr Altenburger Gaststätten machen auf und immer mehr Gäste kommen.

27.12.2015
Anzeige