Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Weltbester Käse: Altenburger Camembert verteidigt seinen Titel
Region Altenburg Weltbester Käse: Altenburger Camembert verteidigt seinen Titel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 08.04.2016
Der Geschäftsführer der Käserei Altenburger Land, Claus Katzenberger, präsentiert stolz seine Weltmeister: Der Rotkäppchen-Käse wurde in Amerika mit Gold, der Ziegenkäse mit Silber veredelt.   Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Hartha

 Genauso muss Camembert schmecken, darin waren sich die Juroren im amerikanischen Bundesstaat Wisconsin einig. Anfang März bewertete die international besetzte Jury in Madison den Camembert der Käserei Altenburger Land. Die Fachleute schauten sich genau an, wie der Käse außen und innen aussieht, welche Konsistenz er hat, wie er riecht und vor allem wie er schmeckt. Dann fällten sie ihr Urteil: Der Rotkäppchen Weichenkäse aus dem Lumpziger Ortsteil Hartha ist Weltmeister 2016.

Anlass der Würdigung war die Käse-Weltmeisterschaft, die seit 1957 in der 250.000-Einwohner-Stadt zweieinhalb Fahrstunden nördlich von Chikago alle zwei Jahre stattfindet. Die Käserei Altenburger Land nahm zum fünften Mal teil und wurde zum zweiten Mal in Folge Weltmeister. „Oder wir sind es immer noch, je nach dem“, sagt Chef Claus Katzenberger mit hörbarer Freude. Zwar ist sein Unternehmen bekannt dafür, Auszeichnungen für seine Erzeugnisse zu sammel. Doch der Titel in den USA sei das absolute Highlight. In der Branche könne nicht mehr erreicht werden, meint Katzenberger stolz.

Ein bisschen Glück gehört dazu

In der Sparte Camembert, einer von insgesamt 110 WM-Kategorien, verwies das mittelständige Unternehmen aus Thüringen wieder Weltkonzerne wie den französischen Lebensmittelgiganten Lactalis, der immerhin rund 36.500 Mitarbeitern beschäftigt, auf hintere Plätze. Katzenberger, der die Rezeptur für die in Hartha produzierten Camemberts entwickelt hat, konnte das Spitzenergebnis von 2014 diesmal sogar noch leicht verbessern und schaffte 99,75 Prozent der Punkte. Klar gehöre auch etwas Glück dazu, meint der Käsereichef bescheiden, denn der Laib, der aus der laufenden Produktion stammt, ist von Hartha aus rund zwei Wochen unterwegs, bis ihn die strengen Prüfer zu Gesicht bekommen.

Und bis dahin verändert sich das Naturprodukt, es reift weiter. „Den Punkt exakt zu treffen, ist die große Kunst“, erklärt Katzenberger der Osterländer Volkszeitung. Voraussetzung ist aber natürlich ein hervorragendes Grundprodukt. Und da ist der Rotkäppchen-Camembert nicht das Einzige, das in der Käserei Altenburger Land vom Band läuft. Denn der Ziegenkäse, hergestellt aus Ziegen- und Kuhmilch, schaffte in Madison in der Wertungsgruppe Mischmilchkäse zum ersten Mal den Vizeweltmeistertitel.

Tag der offenen Tür am 11. Juni

„2014, im Jahr der Fußball Weltmeisterschaft, haben wir den ersten Titelgewinn zum Anlass genommen und einen Weltmeisterkäse in die Läden gebracht. Was wir diesmal tun, darüber grübeln unsere Marketingleute noch. Der Erfolg ist ja noch ganz frisch“, sagt Katzenberger. Ungeachtet dessen sind die Top-Ergebnisse beim World Championship Cheese Contest in Madison einmal mehr eine positive Storys, über die der Geschäftsführer gern spricht und die dem Umsatz des 80-Mann-Unternehmens zuträglich sind.

Wer einmal einen Blick hinter die Kulissen der Käseherstellung werfen möchte, hat dazu übrigens am 11. Juni die Gelegenheit. Dann veranstaltet die Käserei Altenburger Land einen Tag der offenen Tür mit großem Käsefest.

Von Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für 200.000 Euro hat das Klinikum Altenburger Land seinen Hubschrauberlandeplatz mit einer besseren Sicherheitstechnik ausgestattet und in dieser Woche wieder in Betrieb genommen. Damit erfüllt die größte medizinische Einrichtung des Kreises jetzt schon die neuen EU-Regelungen, die erst noch in Kraft treten werden.

07.04.2016

Beim Landesfinale „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ landeten Schüler aus Ostthüringen vier erste, zwei zweite und vier dritte Plätze. Das Altenburger Lerchenberggymnasium erhielt zudem den Schulpreis in Höhe von 1000 Euro. Die drei „Jugend-forscht“-Sieger aus Ostthüringen fahren nun im Mai zum Bundesfinale nach Paderborn.

07.04.2016

Bauforscher Lutz Scherf hat ein neues Buch veröffentlicht. Thema: Die Bauweise von Dächern und Decken in Kirchen und Wohnhäusern Ostthüringens. Die Besonderheit in Altenburg und Umgebung: In Kirchen und Wohnhäusern wurden bis zum 18. Jahrhundert keine Tonnengewölbe, sondern profilierte Holzbalken in Dächern und Decken verbaut.

07.04.2016
Anzeige