Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Weniger Geld vom Land – Kriebitzsch investiert dennoch
Region Altenburg Weniger Geld vom Land – Kriebitzsch investiert dennoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 23.02.2018
Seit zwei Jahren wird Zechau gebaut. In diesem Jahr soll die Maßnahme abgeschlossen werden. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Kriebitzsch

„Das hat es noch in keinen Jahr gegeben“, klagt Kämmerin Kerstin Jantsch. Vier Mal wurde die vorläufige Höhe der Schlüsselzuweisung in Erfurt korrigiert. Und bei jeder Aktualisierung sei die Summe für die Gemeinde Kriebitzsch geringer ausgefallen, informierte sie jüngst den Gemeinderat. Dieser wollte eigentlich einen ausgeglichenen Etat beschließen. Doch seit der ersten Lesung Ende 2017 verringerte sich die Schlüsselzuweisung um 28 000 Euro.

Fast 30 000 Euro weniger im Etat der 990-Seelen-Gemeinde – das ist kein Pappenstiel und kann nicht ohne Konsequenzen einfach abgefangen werden. Eine komplette Überarbeitung hätte aber alles in allem zuviel Zeit in Anspruch genommen. Damit wäre die Umsetzung des dritten Bauabschnitts der Dorferneuerung Zechau in Gefahr gewesen. Das wiederum wollten Gemeinderat, Verwaltung und Bürgermeister nicht riskieren. Nicht zuletzt, weil die Finanzierung der wichtigsten Baumaßnahme 2018 lange offen war (die OVZ berichtete). „Deshalb schlage ich vor, den geplanten Gehwegbau an der Otto-Engert-Straße fürs Erste aus dem Etat zu streichen. Dann ist der Haushalt genehmigungsfähig. Später, wenn wir genaue Zahlen haben, könnten wir die Maßnahme über einen Nachtrag auch wieder aufnehmen“, schlug Jantsch vor.

Die Kämmerin erntete dafür Zustimmung von einem ansonsten frustrierten Gemeinderat. „Das kann doch alles nicht wahr sein. Angeblich sprudeln überall die Steuern nur so, aber uns sagen die ganz lapidar, es wird eben weniger Geld, und wir stehen letztlich auf dem Schlauch“, platzte bei Klaus Fischer (Freie Wähler) der Kragen.

Doch Aufbegehren bringt nichts, mahnt die Kämmerin und äußerte die leise Hoffnung, dass in Erfurt ein Rechenfehler vorliegt, weil im Vergleich zu den anderen Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Rositz die Schlüsselzuweisung pro Kopf in Kriebitzsch stärker gesunken ist.

Ungeachtet der Schwierigkeiten ist Kriebitzsch 2018 raus aus der Haushaltskonsolidierung. Vor allem, weil der Abschluss 2017 besser als in Schätzung ausfiel. Weshalb auch Bürgermeister Bernd Burkhardt (Die Linke) letztlich mit dem Etat 2018 leben kann. Denn mit einer ausgeglichenen Haushaltsführung kann Kriebitzsch auch Kredite aufnehmen.

Und dies wiederum ist Voraussetzung, um die Dorferneuerung in Zechau abschließen zu können. Konnte die Gemeinde für die ersten beiden Bauabschnitte der Gemeinschaftsmaßname mit dem Zweckverband Wasserver- und Abwasserentsorgung Altenburger Land, der Leitungen erneuert, die Eigenanteile tragen, ist für den letzten Bauabschnitt ein Darlehn nötig. Was mit dem vorliegenden Etat genehmigungsfähig sei, schätzte Jantsch ein.

Von Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Altenburg Umleitungsfrust in Lehndorf - Brummis verstopfen Dorfstraßen

Rund ein Jahr soll die Baustelle an der B93 dauern. Bei den Anwohnern von Lehndorf und Saara liegen die Nerven schon jetzt, einige Wochen nach Baubeginn, blank. Denn statt sich an die vorgeschriebenen Umleitungen zu halten, „verirren“ sich immer wieder schwere Lastwagen mitten in den Ort, ruinieren die Dorfstraßen und sind eine Gefahr für Passanten.

23.02.2018

Wegen des Einspruchs aus Erfurt ist ein mündlich vereinbarter Deal geplatzt, wonach der Kreis einen Teil der Kosten der neuen Altenburger Feuerwehrdrehleiter übernimmt. Die Interpretation des Rückschlags hat das Zerwürfnis zwischen OB Michael Wolf (SPD) und Landrätin Michaele Sojka (Linke) weiter vertieft. Der Kreis muss nun eine eigene Drehleiter anschaffen.

26.02.2018

Warmer Regen für Altenburg: Die Skatstadt wird zusätzlich 2,5 Millionen Euro vom Land für Investitionen erhalten. Und im Rathaus weiß man auch schon, wofür das Geld verwendet werden soll.

25.02.2018
Anzeige