Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Wenn der Udo mit dem Udo in Altenburg tanzt
Region Altenburg Wenn der Udo mit dem Udo in Altenburg tanzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 09.10.2018
El Paniko spielt zum Udo-Lindenberg-Fantreffen in der Tenne der Brauerei Altenburg. Quelle: Jörg Reuter
Altenburg

Seine Markenzeichen sind vor allem Hut und Sonnenbrille, dazu hautenge Röhrenjeans, gern mit Military Jacke und Nietengürtel kombiniert. Ein spezieller unverwechselbarer Style, der für eine der ganz großen deutschen Rocklegenden steht: Udo Lindenberg. Und dieser war am Wochenende scheinbar allgegenwärtig in Altenburg. Zwar war nicht der Panikrocker persönlich in der Stadt, dafür jedoch fast 300 seiner Anhänger. Und für viele von ihnen ist es natürlich Ehrensache, der Optik ihres Idols nachzueifern. So waren beispielsweise am Samstag auf dem Bauernmarkt zig schwarze Gestalten mit Hut und Sonnenbrille unterwegs.

Ihnen ging es weniger um die Volksfeststimmung an diesem Wochenende, auch wenn sie die offensichtlich gern genossen haben, sondern vielmehr um das Rockliner-Veteranen-Treffen, das erstmals in Altenburg stattfand. „Wir sind kein Fanclub, wir sind ein lockerer Freundeskreis, der seit 2012 jedes Jahr einmal ein Treffen veranstaltet“, erzählte Mitstreiter Mario Lipske. Bei der Planung für die 2018er-Auflage habe er sich gemeldet und so das Treffen in seine Heimat geholt.

Das Wichtigste: Bier und Musik

Und weil, wenn sich Rockfans treffen, wenigstens zwei Dinge besonders im Interesse stehen, nämlich Bier und Musik, hatten sich Lipske & Co. in die Tenne der Brauerei Altenburg eingemietet. Wo am Samstagabend das Rockliner-Treffen samt Konzert stattfand. Los ging es auf der Bühne mit Ötte Unplugged. Der Musiker aus Neuss gehört mit zu den Initiatoren des Rockliner-Veteranen-Treffens, weshalb sein Auftritt eine Art Heimspiel war. Das galt noch mehr für Remember Cash, die bis vor Kurzem noch als Bandana unterwegs waren. Denn die Band aus Chemnitz trat mit ihrer Johnny-Cash-Tribute-Show nicht zum ersten Mal in Altenburg auf und konnte mit den Klassikern des Man in Black auch bei den Udo-Lindenberg-Fans punkten, wofür nicht nur die lauthals eingeforderte Zugabe stand.

Cash versus Lindenberg

Doch was ist schon Cash gegen Lindenberg für den eingefleischten Fan? Und dafür, dass dieser auf seine Kosten kommt, zeichnete El Paniko verantwortlich. Für die Udo Lindenbergs in der gut gefüllten Tenne der Höhepunkt des Abends und der richtige Moment, das Tanzbein zu schwingen. Im Zweifel miteinander, aber in jedem Fall mit den originalen Moves, die genauso unverwechselbar sind wie das Styling. Beides, Style und Tanz, hatte natürlich auch El Paniko perfekt drauf. Dazu überzeugte er mit einem so au­then­tischen Gesang, dass es selbst beim Hinsehen kaum zu glauben war, dass gerade nicht das Original singt. Musikalisch nicht weniger überzeugend war das Katastrophen Orchester hinter El Paniko. Die Truppe hatte keine Not, auch den eingefleischtesten Fan zu überzeugen.

Von Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Durch die plötzliche Parallel-Baustelle in der Leipziger Straße haben sich am Rande Altenburgs gefährliche Szenen abgespielt. Angesichts unzähliger Autos im Gegenverkehr grenzt es an ein Wunder, dass es keinen Unfall gab. Offenbar waren die Maßnahmen sogar so geplant.

09.10.2018

Ein Lebensmittelchemiker und seine Frau sammelten einst antike Gegenstände, welche sie später einem Archäologie-Professor vermachten. Nun gehört die Sammlung archäologischer Raritäten dem Lindenau-Museum Altenburg, das sie erstmals in einer Ausstellung zeigt - bis zum 27. Januar 2019.

09.10.2018

Die Polizei hat Autofahrer am Altenburger Osterland-Center mit Bußgeldern verwarnt, obwohl sie die offiziell angekündigte Umleitungsstrecke genutzt haben. Grund dafür ist die fehlende Beschilderung, für die die Stadt einen Tag länger brauchte als geplant.

09.10.2018