Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Wie starb das Baby in der Kollwitzstraße?
Region Altenburg Wie starb das Baby in der Kollwitzstraße?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 21.06.2015
Anzeige

Das abschließende Gutachten der Rechtsmedizin Jena stehe immer noch aus. "Das Neugeborene ist entweder durch Ertrinken oder durch Ersticken zu Tode gekommen", erläuterte der Staatsanwalt. Die Festlegung auf eine der beiden Varianten erfordere allerdings feingewebliche Untersuchungen. Dass dies allerdings so lange dauere, sei auch für die Staatsanwaltschaft nicht nachvollziehbar. Mehrere Nachfragen bei der Rechtsmedizin haben die Erstellung des Gutachtens jedoch leider nicht beschleunigen können. Er hoffe, dass das Ergebnis bald vorliegen wird.

Der Säugling ist wahrscheinlich um den 8. März auf die Welt gekommen. Das tote Mädchen wurde von der Polizei in einem Eimer im Badezimmer gefunden. Die 29-jährige Mutter hatte wenige Tage nach der vermutlich in der Badewanne stattgefundenen Entbindung wegen akuter Beschwerden das Klinikum Altenburger Land selbst aufgesucht. Bei einer OP stellten die Ärzte ihre kürzlich erfolgte Entbindung fest und verständigten die Polizei, als sie sich auf Nachfragen in Widersprüche verstrickte.

Relativ sicher sind sich die Ermittler dabei, dass das Kind nach der Geburt gelebt hat und unmittelbar danach zu Tode gekommen sein muss. Die Mutter selbst bestreitet, das Kind umgebracht zu haben, sagte Wörmann. "Sie stellt es als Unfall dar." Es gebe ebenso keine Zeichen einer äußeren Gewaltanwendung.

Trotz des Verweises der 29-Jährigen auf einen Unfall bleibt ihr Geheimnis, warum sie ihre Schwangerschaft vor Familienangehörigen und Bekannten allem Anschein nach verheimlicht und auch bei der Geburt auf Hilfe verzichtet hat. Ebenso suspekt ist, dass sie mindestens vier bis fünf Tage mit dem toten Säugling in ihrer Wohnung zugebracht hat. Nachdem sie die Klinik verlassen konnte, wurde die junge Frau in die Justizvollzugsanstalt Chemnitz gebracht.

Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Nyamacela" ist das Wort, mit dem in der Hauptstadt Malis Menschen bezeichnet werden, die sich ihren Lebensunterhalt durch Müllsammeln verdienen.

21.06.2015

Wie lange er zu diesem Zeitpunkt schon als alkoholkrank bezeichnet werden konnte, vermag Rottstedt nicht zu sagen. Seit der Jugend gehörte Alkohol immer mal wieder zum Leben dazu.

21.06.2015

Mit schnellen Schritten trippeln die Roßweiner Grundschüler den Ball in Richtung Tor. Abschuss und: Tor! Gestern musste sich die Mannschaft gegen elf weitere Konkurrenten durchsetzen, denn der siebte Energie-Cup der Dritt- und Viertklässler fand im Heinz-Gruner-Sportpark in Döbeln statt.

21.06.2015
Anzeige