Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Wierataler müssen weiter auf Kita-Hausmeister warten
Region Altenburg Wierataler müssen weiter auf Kita-Hausmeister warten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 07.01.2016
Der Kindergarten Ziegelheim ist ein Gebäudeteil der Mehrzweckhalle. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Langenleuba-Niederhain

Der Wunsch der Eltern und der Gemeinde Langenleuba-Niederhain nach einem extra Hausmeister für die vier VG-Kindergärten kam während der jüngsten Sitzung der Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Wieratal zur Sprache. Wie der amtierende VG-Vorsitzende, Niederhains Bürgermeister Jürgen Schneider (parteilos), informierte, sei die Leistung ausgeschrieben worden. „Doch darauf hat sich keine Firma gemeldet“, verkündet er das Ergebnis. Vermutlicher Grund sei, so Schneider, dass die geforderten Arbeiten im Vorfeld pauschal kaum zu kalkulieren seien und damit ein Kostenangebot nur schwierig zu erstellen sei. Stundenabrechnung dagegen werden von der VG nicht bevorzugt, weil dann die Ausgaben nicht abzuschätzen sind. „Damit sind wir auf dem selben Stand wie vor einem halben Jahr“, erklärte der stellvertretende-VG-Vorsitzende.

Derzeit erledige der Niederhainer Bauhof die anfallenden Arbeiten in den Kitas. Jedoch ist das keine optimale Situation. Zum einen fordern Eltern mehr Kontinuität und einen direkten Ansprechpartner. Außerdem könnten die Bauhofleute tatsächlich nur das Allernötigste in den Einrichtungen machen, so Schneider. Dazu komme, und das kritisieren die Niederhainer Gemeinderäte, erledige der eigene Bauhof auf Rechnung der Kommune die Arbeiten für alle anderen. Denn anders als die Kitas in Niederhain, Lohma, Ziegelheim und Flemmingen, die in Trägerschaft der VG sind, ist der Bauhof keine gemeinsame Einrichtung aller Mitgliedsgemeinden und wird somit auch nicht gemeinschaftlich finanziert.

Argumente, denen die Gemeinschaftsräte zustimmten. Eine Lösung indes konnte niemand aus dem Hut zaubern. „Wir können es drehen und wenden wie wir wollen, es entstehen Kosten, die wir auf die Eltern umlegen müssten“, stellte Schneider klar. Beispielsweise, so rechnete er vor, würde ein festangestellter Hausmeister die VG um die 35.000 Euro im Jahr kosten. Umgelegt auf die Kitabeiträge würde das pro Kind 25 Euro mehr im Monat bedeuten. Mit einer Beispielrechnung soll den Eltern anhand des Aufwandes gezeigt werden, was ihre Wünsche kosten würden. Dann könnten sie selbst entscheiden, ob ihnen der Hausmeister das Wert ist. Darüber hinaus gibt es noch keine weiteren Ideen.

Dass die Kindergartenbeiträge so oder so steigen werden, ist zwar noch nicht 100-prozentig klar, doch es ist sehr wahrscheinlich. Auch das kündigte Schneider in aller Vorsicht zur VG-Versammlung an. Die erhöhten Personalkosten infolge der neuen Tarifabschlüsse für die Erzieherinnen könnten nicht ohne Beteiligung der Eltern gestemmt werden. Schneider tritt diesbezüglich aber auf die Bremse. „Wir haben noch keine Zahlen und wissen deshalb nicht exakt, wie sich die Lohnkostenentwicklung auswirkt. Wenn wir die aktuellen Zahlen auf dem Tisch haben, werden wir jedoch darüber reden müssen.“

Mit 105 Euro fürs erste Kind beziehungsweise 85 oder 65 Euro für ein zweites oder drittes Kind in der Einrichtung sind die Gebühren in der VG Wieratal im kreisweiten Vergleich derzeit aber noch relativ günstig. Auch weil etliche Kommunen bereits eine Gebührenerhöhung wegen der gestiegenen Personalkosten beschlossen haben. Schneider: „Da werden wir wohl nicht drum herum kommen.“

Von Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Feuer hat in Altenburg-Nord für einen Schaden von etwa 20.000 Euro gesorgt. Am Sonnabend wurde kurz nach 1 Uhr durch einen Bewohner der Albert-Levy-Straße 19 ein Brand gemeldet, teilte die Polizei mit.

04.01.2016

Verlorene Bürgermeisterwahlen in Schmölln und Nobitz sowie mehrer Austritte prominenter Mitglieder in Meuselwitz. Für die Christlich Demokratische Union im Landkreis Altenburger Land ist ein turbulentes Jahr zu Ende gegangen. Wir sprachen darüber mit dem CDU-Kreisvorsitzenden Uwe Melzer.

07.01.2016

Das thüringische Dorf Drogen (Altenburger Land) muss sich wieder einmal um ein neues Ortsschild kümmern. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, schraubten Diebe das Schild am Ortseingang „fachgerecht“ ab. Mit der Trophäe flüchteten sie dann unerkannt.

04.01.2016
Anzeige