Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Wintersdorfer Heimatverein feiert 20. Geburtstag
Region Altenburg Wintersdorfer Heimatverein feiert 20. Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:40 01.08.2015
Beim Kirmesumzug in Rositz ist der Heimatverein seit vielen Jahren ein fester Bestandteil. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Wintersdorf

"Die Eintragung ins Vereinsregister erfolgte dann 1995, so dass wir unser 20-Jähriges erst in diesem Jahr feierlich begangen haben", berichtet Vereinsvorsitzender Josel Sterzl. Der 74-Jährige ist von Anfang an dabei und hat fast alle Events und Ausfahrten miterlebt. Zum Vorstand gehört er seit 1995 und hält seit 2004 das Zepter in der Hand.

In den zwei Jahrzehnten ihres Wirkens zeichnen die Vereinsmitglieder für immerhin drei Bücher verantwortlich. "Wintersdorf - Geschichte und Geschichten" war das erste Ergebnis ihrer Recherchen. In den beiden anderen Werken geht es um die Schulgeschichte und um Ansichtkarten des Ortes.

"Darauf sind wir genauso stolz wie auf unsere Altenburger Bauerntrachten. Von den heute noch 32 Mitgliedern, fünf kommen übrigens aus Altenburg, hängt bei 24 eine solche Tracht im Kleiderschrank", weiß der Vereinschef. Gern wird sie in der Öffentlichkeit getragen. Ob zum Thüringentag, beim Altenburger Bauernreiten oder diversen Umzügen und Ortsjubiläen, die Wintersdorfer sind mit ihrer historischen Bekleidung in all den Jahren im ganzen Landkreis präsent gewesen und ziehen immer die Blicke auf sich. "Zum Kirmesumzug in Rositz werden wir regelmäßig eingeladen", nennt der Vereinschef nur ein Beispiel.

"Wie die anderen Vereine bringen auch wir uns in unserem Ort ein. Viele Jahre zeichnete der Heimatverein für die Bar beim Dorffest verantwortlich. Da die meisten unserer Mitglieder inzwischen allerdings in die Jahre gekommen sind, kümmern wir uns heute lediglich noch um den Losverkauf für die große Tombola beim Dorffest. Beim Weihnachtsmarkt sind wir ebenfalls jedes Jahr dabei", erzählt der Vereinschef.

"Damit ordnen sich die Heimatfreunde ins aktive Vereinsleben von Wintersdorf ein", betont Thomas Reimann, Ortsteilbürgermeister und Mitbegründer des Heimatvereins. "Es werden viele Veranstaltungen auf die Beine gestellt, die es ohne unsere Vereine nicht gäbe. Sie sind eine große Stütze." Die Truppe um Josef Sterzl, in der die holde Weiblichkeit überwiegt, pflegt natürlich auch in den eigenen Reihen die Geselligkeit. Pro Jahr finden zwei Versammlungen und die verschiedensten Veranstaltungen statt. "Aus unseren Wanderungen, die viele Jahre gemeinsam mit dem Meuselwitzer Heimatverein organisiert wurden, sind inzwischen Ausfahrten geworden. Denn die Mehrheit von uns ist weit über die 60. Das älteste Mitglied zählt 85 Lenze. Da ist man nicht mehr so gut zu Fuß unterwegs", sagt Sterzl aus eigener Erfahrung.

Nach seinem schönsten Erlebnis in all den Jahren befragt, muss er nur kurz überlegen: "Das waren die Ausfahrt nach Döbriach in Österreich und der Abstecher nach Venedig. Das liegt zwar schon ein paar Jährchen zurück, doch daran erinnere ich mich besonders gern."

Auch in diesem Jahr hat der Wintersdorfer Heimatverein noch einiges vor. So geht es im Herbst nach Osterspai am Rhein. Weil der Verein mit seinen Geldern haushalten müsse, könne man die Meuselwitzer diesmal nicht einladen, so der Vorsitzende. Geplant ist außerdem die traditionelle Adventsfahrt. "Als nächstes stehen jedoch das eigene Dorffest und eine Woche später die Kirmes in unserem Terminkalender", zählt der rührige Vereinschef die kommenden Aktivitäten der Heimatfreunde auf.

Marlies Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Insgesamt fünf Ferienkurse bietet das Altenburger Lindenau-Museum in diesem Jahr an. Dazu gehören unter anderem der Steinbildhauer-Workshop (die OVZ berichtete) sowie das Projekt "Museobilbox - Museum zum Selbermachen".

01.08.2015

Münzen zu prägen war einst ein Vorrecht der Herrscher. Auch Altenburg war einst eine Münzprägestätte. Kein Geringerer als Kaiser Friedrich I. Barbarossa verlieh dieses wichtige Recht an die Stadt, weiß Christine Büring, Chefin der Altenburger Tourismus GmbH.

01.08.2015

Sie unterstützen Schüler bei persönlichen, sozialen, familiären und schulischen Problemen, sind dabei vertraulich, verlässlich und einfühlsam. Sie helfen jungen Menschen bei ihrer beruflichen Orientierung und reden, wenn es Not tut, auch mal mit den Eltern - die Schulsozialarbeiter.

01.08.2015
Anzeige