Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Wipprohrfalle gegen Waschbären
Region Altenburg Wipprohrfalle gegen Waschbären
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 12.02.2018
Mit solch einer Wipprohrfalle geht der Landschaftspflegeverband Altenburger Land im Schmöllner Raum auf Waschbär-Jagd. Quelle: Landschaftspflegeverband
Anzeige
Altenburger Land

Unter Naturschützern sorgt der Waschbär für kontroverse Diskussionen: „Für viele unserer heimischen Tierarten sind die putzig wirkenden Säugetiere eine Bedrohung – und für die anderen ist eine friedliche Koexistenz ohne Probleme möglich“, teilt Michael Gellrich vom Landschaftspflegeverband Altenburger Land mit. Den Tieren falle es allerdings leicht, neue Lebensräume zu erschließen und sich zu vermehren, „wodurch sie die ökologische Vielfalt in Gefahr bringen“, warnt der Verband.

Das gebietsfremde Raubtier stamme ursprünglich aus Nordamerika und wurde wegen seines Fells seit 1920 in deutschen Pelzfarmen angesiedelt. „Mittlerweile hat sich der Waschbär ausgebreitet und jagt in Feldrainen geschützte Bodenbrüter und erbeutet in den Teichen sogar Amphibien“, so Gellrich.

Seit 2014 habe sich daher die Jagdgenossenschaft Schmölln Nord dem Problem des Raubwildes im Schmöllner Raum angenommen. Dabei wurden Wipprohrfallen sowie Käfigfallen an verschiedenen Standorten aufgebaut. Im Zeitraum von 2014 bis 2017 seien so insgesamt 124 Waschbären gefangen worden. „Im Vergleich zum Jahr 2016 konnte ein Rückgang der Fangquote festgestellt werden – ob das ein Zeichen eines Populationsrückgangs darstellt, kann erst in den nächsten Jahren ermittelt werden“ resümiert der Verband.

In den kommenden Wochen werde auf dem Gelände des Landschaftspflegeverbands eine Wipprohrfalle installiert. Die Falle werde jeden Tag kontrolliert und bei einem Fang sofort der zuständige Jäger kontaktiert. „Die gefangenen Tiere sollen selbstverständlich keine Qualen oder Schmerzen erleiden, weshalb der Jäger diese gezielt und schnell erlegt“, so der Landschaftspflegeverband.

Von ovz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Niederhainer Kirchgemeindevorstand Thomas Naumann hat auf die Kritik an dem Zustand der Nikolaikirche in der Lutherstraße reagiert. Zum Teil widerspricht er den Schilderungen in einem OVZ-Bericht, der angesichts des traurigen Bildes im Umfeld von einer Lotterstraße sprach. Zum Teil verstärkt er sie aber auch.

15.02.2018

Ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte die diesjährige Faschingssaison an diesem Wochenende. Auch beim Motorfasching in Kosma steppte der Bär. Die OVZ war mittendrin.

11.02.2018

Die Faschingsstörche präsentierten sich auch in diesem Jahr gewohnt ausgeflippt und brachten sogar illustre Gäste auf die Bühne der Turnhalle. Das Motto war allerdings schon einige Jahre überfällig.

11.02.2018
Anzeige