Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg "Wir machen die Musik": Streifzug durch 45 Jahre Blasorchester Altenburg
Region Altenburg "Wir machen die Musik": Streifzug durch 45 Jahre Blasorchester Altenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 11.10.2011
Reise durch die Zeit beim Jubiläumskonzert des Blasorchesters in der festlich geschmückten Destille. Quelle: Jens Paul Taubert

In mehreren dicken, meist handgeschriebenen Chronikbänden und durch die Moderation Mirko Sanftlebens aus Geithain erfuhren sie vieles über die zurückliegenden 45 Jahre.

Ein umfangreicher Querschnitt durch das gegenwärtige Repertoire mit Medleys von "Queen in concert", "Simon & Garfunkel" und bekannten Bill-Ramsey-Hits von der Krimi-Mimi bis Pigalle war Inhalt des ersten Programmteils. Viel Beifall ernteten die jüngsten Ensemblemitglieder für einen eigenen kleinen Programmblock. Ihr Ziel, in absehbarer Zeit als vollwertige Musikanten selbst mit auf der Bühne zu sitzen, dürfte durch diesen Auftritt ein Stück näher gerückt sein. Chaplinmelodien, Tangoklänge aus der Feder argentinischer und spanischer Komponisten und schließlich die Filmmusik "Mouse and friends" beendeten den ersten Programmteil, aber nicht die Schar der Gratulanten. Lautstärkster Glückwunsch für die Jubilare war das Gastspiel der Schalmeienorchester aus Ehrenhain und aus dem schwäbischen Neresheim. Dass sein Rennsteiglied eines Tages mit Schalmeien intoniert wird, hätte sich Herbert Roth wahrscheinlich nie träumen lassen. In der Destille erklang es gemeinsam von zwei befreundeten Ensembles.

Die per Blasmusik erzählte und gespielte Chronik des Orchesters fand ihren Abschluss mit Erinnerungen an die Gründerjahre in der DDR-Zeit. Unter Mitwirkung einiger früherer Orchestermitglieder erklang nicht nur der von Klaus Fischer komponierte Marsch des Zentralen Musikkorps und von einem der Nachwuchskünstler dirigierte Steigermarsch "Glück auf". Das bekannte "Trompeten-Echo", eine Westernparade, und die Filmmusik zum DDR-Film "Zur See" wurden mit viel Applaus aufgenommen.

1966 war das Ensemble von Musiklehrer Günter Jurowitz zunächst als Fanfarenzug der Martin-Luther-Schule gegründet und wenige Jahre danach zum Blasorchester erweitert. Es entwickelte sich unter Leitung von Klaus Fischer im Ergebnis intensiver Arbeit und ausgezeichneter Leistungen zum Gründungsmitglied des Zentralen FDJ-Musikkorps des Bezirkes Leipzig. Dazu bekennt man sich in Wort und Bild. Während sich andere Orchester dieses Verbandes zur Wendezeit auflösten, sicherten sich die Altenburger durch die Umwandlung in den heutigen Verein Blasorchester Altenburg ihre Zukunft und musizieren seit 1992 unter Leitung von Matthias List. Dafür dankten ihnen am Beginn des dreistündigen Konzerts in Worten und mit kleinen Geschenken Vizelandrätin Christine Gräfe, OB Michael Wolf und der Leiter des Luckaer Jugendblasorchesters Hans Taube.

30 aktive Mitglieder musizieren, zahlreiche weitere fördern heute den eingetragenen Verein durch ihre Mitgliedschaft, die Sponsoren auch bei den jährlich stattfindenden Trainingslagern. Viele Feste, Märkte, Umzüge in der Skatstadt und weitere in der Chronik in Wort und Bild festgehaltene Auftritte belegen die ehrenamtliche Aktivität des Vereins und das alles unter dem selbstgewählten Motto: "Denn wir machen die Musik". Eberhard Heinze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die O'Shea-Brüder sind zurück. Extra für das Jubiläum "20 Jahre in Deutschland" sind Tim und Brendan O'Shea wieder gemeinsam on Stage. Altbekanntes von damals, jeweils eigene Stücke und auch brandneues gemeinsames Material wird live zu hören und erleben sein.

11.10.2011

Arbeitsweise, Geschichte und führende Mitglieder des Deutschen Bundestages werden seit gestern in einer Ausstellung im Landratsamt gezeigt. Damit will das Abgeordnetenhaus den Dialog zwischen Abgeordneten und Bürgern fördern.

11.10.2011

Oktober 2010. Eine junge Frau, Jana K.*, besucht ihren Vater in Gößnitz. Von Zeit zu Zeit tut die 19-Jährige das, seit sich ihre Eltern scheiden ließen.

11.10.2011
Anzeige