Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Wirtschaftsvereinigung will bei üppiger Bundesförderung unter die letzten 16
Region Altenburg Wirtschaftsvereinigung will bei üppiger Bundesförderung unter die letzten 16
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:04 30.10.2018
Die WAMM-Vorstandsmitglieder Sten Wagner (l.) und Tino Scharschmidt (r.), Beisitzer Torsten Weiß und Projektleiter Michael Apel (2.v.r.) mit den Bewerbungsunterlagen. Quelle: Jens Rosenkranz
Altenburg

Noch nie hat ein Verein im Landkreis zehn Millionen Euro Fördermittel an Land gezogen. Die Wirtschaftsvereinigung Altenburger Land Metropolregion Mitteldeutschland (WAMM) will dies ändern und hat sich auf die Spur des Geldes gemacht. Mit 150 Millionen Euro will das Bundesministerium für Forschung und Technologie 16 Projekte unterstützen, die in strukturschwachen Regionen Ostdeutschlands für Aufwind sorgen.

WAMM will unter die letzten 16

Aus über 100 Anträgen wurde die Bewerbung des WAMM Anfang des Jahres unter die letzten 32 gewählt. Am Mittwoch wird der Verein eine weitere Bewerbung im Berlin abgeben, um die nächste Runde im Fördermittel-Wettbewerb „Wandel durch Innovation in der Region (WIR)“ zu erklimmen. Der Vorstand um den neuen Vorsitzenden Sten Wagner hofft, unter die letzten 16 zu kommen, die dann ihre Projekte auch umsetzen und dabei kräftig finanziell unterstützt werden – zunächst mit jeweils einer Million Euro mit der Option auf bis zu zehn Millionen, je nachdem wie die Leute aus dem Ministerium von den Vorhaben begeistert sind.

Bessere Lebensqualität in Dörfern

Ziel der Altenburger Projekte ist die Verbesserung der Lebensqualität und Zukunftsfähigkeit im ländlichen Raum. Für einen erhofften Strukturwandel soll an drei Bereichen angesetzt werden: bei der Landwirtschaft, bei kleinen und mittleren Unternehmen in der Metall- und Kunststoffbranche sowie in der kleinteiligen Siedlungsstruktur mit historisch wertvoller Bausubstanz. Wie dies im einzelnen umgesetzt werden soll, erläuterten der Vereinsvorsitzende und der Projektleiter Michael Apel am Montag der OVZ. So ist unter anderem der Anbau von genfreiem Soja auf 300 Hektar und seine Verfütterung an Milchkühe geplant. Hier soll Fördergeld beispielsweise in einen Soja-Toaster fließen, mit dem die Ernte futtermitteltauglich gemacht wird. Ebenso vorgesehen ist die Nutzung von Drohnen für effektiveren Einsatz von Dünger und Pflanzenschutzmitteln.

Erhaltung der Mehrseithöfe

Des Weiteren soll ein 3D-Drucker für den gemeinnützigen Aus- und Weiterbildungsverbund Altenburg (Awa) angeschafft werden, den alle beteiligten Partner nutzen können. Außerdem könnte ein interaktives Wirtschafts- und Immobilien-Portal entstehen – ein digitales Netzwerk für regionale Unternehmen. Daran an knüpft die dritte Säule „Neues Leben auf dem Land“, die zu einer besseren Lebensqualität in den Dörfern führen soll, indem regionaltypische Baustrukturen neu genutzt werden. Speziell geht es um die Erhaltung der für die Region typischen Mehrseithöfe, von denen viele zu verfallen drohen. In Zusammenarbeit mit Hochschulen werden visuelle Möglichkeiten entworfen, wie solche Gebäude umgestaltet und für moderne Zwecke umgenutzt werden können, etwa zu Kultur- oder Wohnstätten.

Verein WAMM wählt neuen Vorstand

Auf einer Mitgliederversammlung hat die Wirtschaftsvereinigung Altenburger Land Metropolregion Mitteldeutschland (WAMM) vor einigen Tagen einen neuen Vorstand gewählt. Neuer Vorsitzender ist der Altenburger Rechtsanwalt Sten Wagner. Er tritt an die Stelle von Hermann Marsch, der sein Amt niedergelegt hat. Neu im Führungsgremium sind Landrat Uwe Melzer (CDU) und Stephan Lichtenstein. Als bisherige Mitglieder bestätigt wurden Bernd Wannenwetsch, Thomas Nündel, Christian Gumprecht und Tino Scharschmidt. Als Beigeordneter wurde Torsten Weiß gewählt. Vereinszweck des WAMM ist die Förderung der Kultur- und Wissenschaftsregion in den Bereichen Technologie und Forschung, Bildung, Kunst- und Kultur sowie Sport und Jugendförderung.

Welche der 32 Antragssteller in die Runde der letzten 16 kommen, entscheidet eine Jury im Frühjahr 2019.

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aufmerksam auch im Sportverein: Im Zuge des jüngsten Kreissporttages konnten sich die Spielleute-Union „Frisch voran“ Schmölln/Gößnitz und die Kreissportjugend über das Siegel „Sportverein aktiv im Kinderschutz“ freuen. Mit der Auszeichnung werden besondere Anstrengungen und Konzepte in Sachen Kinderschutz prämiert.

29.10.2018

„Die hohe Schule der Bambule“ heißt das neue Programm, mit dem das Duo „Weltkritik deluxe“ derzeit die Bühne der „Nörgelsäcke“ in Gößnitz bespielt. Bettine Prokert und Maxim Hofmann verteilen darin gekonnte Benimm-Regeln in Zeiten von Facebook und Co. – und sorgten für begeistertes Premierenpublikum.

29.10.2018

Sie drangen bei Firmen und Feuerwehren ein, durchwühlten Garagen und Gartenlauben: Drei Männer sollen über Monate hinweg im Altenburger Land rund 90 Einbrüche verübt und im großen Stil Diebesgut gehortet haben. Die Polizei kam dem Trio durch einen Bürgerhinweis auf die Spur.

29.10.2018