Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Wohnheim für Schwerstbehinderte - In Schmölln wird alte Villa vom DRK umgebaut / Freistaat fördert Bauvorhaben mit 848000Euro
Region Altenburg Wohnheim für Schwerstbehinderte - In Schmölln wird alte Villa vom DRK umgebaut / Freistaat fördert Bauvorhaben mit 848000Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 24.10.2012
Diese Villa wird zum Heim für Schwerstbehinderte umgebaut. Staatssekretär Hartmut Schubert (l.) informiert sich vor Ort über das Projekt.

Für insgesamt 1,9 Millionen Euro kann jetzt eine moderne Unterkunft für Schwerstbehinderte gebaut werden, so der Vorstandsvorsitzende des DRK-Kreisverbandes, Ulf Müller. Vor zwei Jahren erwarb die Hilfsorganisation dafür das Grundstück in der Bergstraße 48 samt der darauf befindlichen Fabrikantenvilla. "Das in den 1890er-Jahren errichtete Haus muss grundhaft saniert und für die neue Nutzung umgebaut werden. Außerdem wird direkt an die Villa ein etwa gleichgroßer Neubau gesetzt", erläutert Müller das Vorhaben.

Benötigt wird das neue Objekt, in dem 16 Wohnheimplätze sowie acht Plätze für die ambulante Tagespflege entstehen, als Ersatz für die Einrichtung in Altenburg-Nord. "Diese ist vor 15 Jahren für Kinder und Jugendliche geschaffen worden. Inzwischen sind die Bewohner aber zum Teil erwachsen, sodass die Räumlichkeiten einfach nicht mehr ausreichen", erklärt der DRK-Chef. Um die beengten Verhältnise zu ändern, wurde schon vor vier Jahren mit der Alternativensuche begonnen. In Schmölln wurde die Hilfsorganisation schließlich fündig.

Der Staatssekretär im Thüringer Ministerium für Soziales und Gesundheit, Hartmut Schubert (SPD), nahm sich gestern die Zeit, die zukünftige Baustelle anzusehen, bevor er in der Altenburger Wohnstätte für schwerst- und mehrfachbehinderte Kinder und Jugendliche den Scheck übergab. "Es ist wichtig und notwendig, für die Kranken einen Ort anzubieten, an dem sie ver- und umsorgt werden können. Das hilft den Betroffenen in ihrer Entwicklung und unterstützt die Eltern bei der Pflege ihrer Kinder. Daher fördert das Sozialministerium die Umsetzung dieses Bauvorhabens", sagt Schubert.

Der DRK-Chef äußerte sich erfreut darüber, in Hartmut Schubert und Vize-Landrätin Christine Gräfe starke Unterstützer des Projekts gefunden zu haben, die sich für die Fördermittel-Bereitstellung einsetzten. Das DRK muss aus Eigenmitteln und Krediten weitere rund 1,1 Millionen Euro beisteuern.

Schon am Montag soll mit der Dachsanierung und dem Entkernen der alten Villa begonnen werden. Im Frühjahr kommenden Jahres ist geplant, mit dem Neubau zu starten. "Wenn die Witterung mitspielt und alles so klappt, wie wir es uns vorgestellt haben, dann können wir Ende 2013 fertig werden", kündigt Müller an.

Danach ziehen die Behinderten von Altenburg nach Schmölln um. Was aus dem Objekt in der Kreisstadt wird, sei noch nicht abschließend geklärt. In seiner alten Funktion werde es aber nicht weitergeführt, informiert Müller. Der mittel- und langfristige Bedarf an Plätzen für Schwerst- und Mehrfachbehinderte werde in Schmölln gedeckt. Müller: "Zum Glück gibt es aufgrund des medizinischen Fortschrittes heute nicht mehr so viele Fälle. Dazu kommt, dass heute betroffene Kinder und Jugendliche lange in ihren Familien betreut werden."

Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwischen Dienstagabend und Mittwochmorgen ist das Gebäude einer Arzt- und Zahnarztpraxis in der Platanenstraße mit einem schwarzen Eddingstift auf einer Fläche von 50 x 50 Zentimetern beschmiert worden.

24.10.2012

"Ich traue mir inzwischen zu, einen guten von einem schlechten Mutzbraten zu unterscheiden", schmunzelt Nikolaus Dorsch. Der 54-Jährige weist damit auf seine Art darauf hin, dass er nicht aus der Region stammt, in der er seit 21 Jahren lebt.

24.10.2012

Die seit 1993 amtierende Geschäftsführerin der Altenburger Brauerei, Petra Haase, hat Gerüchte dementiert, wonach sie aus der Firmenleitung ausgetreten ist.

24.10.2012
Anzeige