Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Wohnraumförderung für das Altenburger Land
Region Altenburg Wohnraumförderung für das Altenburger Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:19 08.05.2017
Die Thüringer Aufbaubank bietet am 16. Mai einen Sprechtag an, wo man sich zur über Fördermöglichkeiten bei der Umsetzung seines Eigenheimtraumes beraten lassen kann. Quelle: dpa
Anzeige
Altenburg

Den Traum von den eigenen vier Wänden, den möchten sich viele Menschen erfüllen. Für die meisten bedeutet das, einen Kredit aufzunehmen, der viele Jahre zurückgezahlt werden muss.

Wer nicht nur auf seine Hausbank vertrauen möchte, der hat auch die Möglichkeit, sich Darlehn und Zuschüsse bei der Thüringer Aufbaubank zu sichern.

„Wir haben viele Möglichkeiten, Familien und auch Investoren beim Hausbau, der Sanierung oder Modernisierung zu unterstützen“, sagt Roland Erdtmann von der Thüringer Aufbaubank. Er ist zuständig für Wohnraumförderung und Landesentwicklung. Um auch den Altenburgern zu zeigen, welche Angebote die Bank zu bieten hat, suchten er und einige Kollegen vergangene Woche das Gespräch mit Landrätin Michaele Sojka.

Die Landrätin zeigte sich begeistert von den Möglichkeiten. „So können vor allem junge Familien, die den Schritt in die eigenen vier Wände vielleicht sonst nicht wagen würden, durch die Unterstützung der Aufbaubank profitieren.“ Und, so Sojka weiter, es sei wichtig, vor allem junge Menschen im Altenburger Land zu halten und auch die Nähe zum Leipziger Speckgürtel zu nutzen.

Die Aufbaubank arbeitet eng mit den Kommunen und kreisfreien Städten zusammen. In jedem Landratsamt gibt es einen Ansprechpartner vor Ort, der bei Fragen rund um die Förderung weiterhilft. So auch in Altenburg. Bis zu 20 Bürger pro Monat ließen sich während der letzten Förderperiode beraten, heißt es aus dem Landratsamt Altenburger Land.

Insgesamt 7 Millionen Euro stehen für das Thüringer Familiendarlehn in diesem Jahr zur Verfügung. „Etwa 40 solcher Darlehn haben wir in den letzten Jahren im Raum Altenburg bewilligt“, so Erdtmann. Außerdem wurden seit 2014 landesweit 600 Sanierungsboni bewilligt. „Damit können Eigenheimbesitzer – egal ob Haus oder Wohnung – einen Kredit von 5100 bis 42 500 Euro bekommen.“

Ebenfalls können Eigenheimbesitzer einen Sanierungszuschuss für alte Häuser bekommen. 12 000 Euro gibt die Thüringer Aufbaubank dafür. Pro Kind kommen jeweils 1000 bis 3000 Euro hinzu. Bei allen Darlehn und Zuschüssen sind entsprechende Einkommensgrenzen zu beachten. Die Angebote lassen sich mit Krediten der Hausbank kombinieren.

„Aber“, betont Erdtmann, „wir sind nicht nur für Familien und Einfamilienhäuser der richtige Ansprechpartner. Ebenso für Investoren, private oder kommunale, die Mietwohnungen bauen wollen.“

So könne man zum einen Mietwohnungen instand setzen und modernisieren – oder aber komplett neu bauen. So wie die Schmöllner Wohnungsverwaltung in der Gartenstraße in Schmölln. Hier entstehen sechs neue Wohnungen mit Hilfe der Aufbaubank. „Durch den Zuschuss wird gewährleistet, dass trotz gestiegener Baukosten langfristig mit einer sozial verträglichen Miete von 4,90 Euro pro Quadratmeter gerechnet werden kann.“

Thüringer Familienbaudarlehn: Darlehnsbeiträge von 10 000 bis 50 000 Euro. Gefördert werden insbesondere Haushalte mit mindestens einem Kind (Schwangerschaftsbescheinigung zählt), auch ohne Kinder, junge Ehe oder eingetragene Lebenspartnerschaft. Die Wohnfläche darf bei bis zu vier Haushaltsmitgliedern 150 Quadratmeter nicht übersteigen. Für weitere Mitglieder kommen je 10 Quadratmeter dazu. Bis zu 20 Prozent muss Bestand erworben werden.

Thüringer Sanierungsbonus: 12 000 Euro Zuschuss erhalten Hauseigentümer, wenn sie ein von Leerstand bedrohtes Gebäude oder eine ehemals bebaute Brachfläche besitzen. Der Erwerb muss nach dem 31. Dezember 2010 liegen. Die geplanten Ausgaben müssen bei mindestens 50 000 Euro liegen. Für das erste Kind erhalten Antragsteller zusätzlich 1000 Euro, für das zweite 2000 Euro und ab dem dritten Kind 3000 Euro extra.

Modernisierung und Instandsetzung von Eigenheimen und eigengenutzten Eigentumswohnungen: Antragsberechtigt sind Eigentümer von Eigenheimen mit maximal zwei Wohnungen. Das Baudarlehn hat einen Rahmen von 5100 Euro bis 42 500 Euro. Mit dem Darlehn werden heizenergieeinsparende Maßnahmen und bauliche Maßnahmen wie Barrierefreiheit, Schallschutz oder sanitäre Einrichtungen gefördert.

Förderung der Modernisierung und Instandsetzung von Mietwohnungen: Gefördert werden alle natürlichen und juristischen Personen des privaten und öffentlichen Rechts als Eigentümer oder sonstige Verfügungsberechtigte der zu fördernden Wohnung. Gefördert werden Modernisierung oder Instandsetzung im und am Gebäude sowie innerhalb der Wohnungen. Je Wohneinheit können maximal 60 000 Euro gefördert werden.

Weitere Informationen zu den Angeboten der Thüringer Aufbaubank beim Sprechtag „Wohnraumförderung" am 16. Mai von 13.30 bis 17 Uhr im Landratsamt Altenburger Land, Lindenaustraße 9, Raum 220. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Von Tatjana Kulpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum 13. Mal lockte der Autofrühling am Sonntagnachmittag in Altenburgs gute Stube auf den Markt. Im Gegensatz zum vergangenen Jahr, als die Besucher am Nachmittag alle vier Jahreszeiten durchlebten, hielt das Wetter in diesem Jahr zum Glück – und die Sonne streckte sogar ab und an mal ihre Fühler aus.

07.05.2017

Die ethnologische Sammlung im Altenburger Mauritianum ist um ein außergewöhnlich repräsentatives Museumsstück reicher. Seit Freitag beherbergt das Naturkundemuseum eine über 1,70 Meter große Holzstatue aus Neuguinea.

07.05.2017

Seit inzwischen 30 Jahren finden große und kleine Bücherfreunde neuen Lesestoff in der Nobitzer Bibliothek. Fast genau so lange ist auch Leiterin Gabriele Enge dabei. In dieser Zeit hat sie einige Veränderungen und mehrere Lesegenerationen erlebt – und wollte dennoch nie etwas anderes machen.

06.05.2017
Anzeige