Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Zankapfel mit Altenburg: Deponie stinkt Wintersdorf gewaltig
Region Altenburg Zankapfel mit Altenburg: Deponie stinkt Wintersdorf gewaltig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 06.04.2017
Auf der Deponie läuft aktuell die Umlagerung von Müll sowie die Abdeckung mit Elektroofenschlacke.   Quelle: Foto: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg/Wintersdorf

 Den Auftakt unserer Serie macht das OVZ-Gründungsjahr 1992. In ihrer ersten Ausgabe am 20. Januar berichtete die Osterländer Volkszeitung übers Neujahrsgespräch des Wintersdorfer Bürgermeisters Thomas Reimann. Titelzeile: „Wintersdorf wird Klage gegen Altenburg erheben“. Der Gemeindechef kündigte juristische Schritte gegen die Stadt an, die damals die Eigentümerin der örtlichen, soeben stillgelegten Schadstoffdeponie des ehemaligen Bezirkes Leipzig war. Eine Geschichte, die auch ein Vierteljahrhundert später noch nicht am Ende ist. „Aber auf gutem Wege. Ich bin guter Dinge, dass das Thema in Kürze erfolgreich abgehakt werden kann“, sagt Thomas Reimann, immer noch Wintersdorfer Ortschef, nun als Ortsteilbürgermeister im Gefüge der Stadt Meuselwitz.

So viel vorweg: „Ich habe dann meines Wissens doch keine Klage eingereicht. Denn bevor es so weit war, hatten sich die Rahmenbedingungen schon wieder verändert“, erinnert sich Reimann. Tatsächlich ist die Sanierungsgeschichte dieser Deponie eine ziemlich bewegte – vor allem geprägt von Rechtsstreitigkeiten und immer neuen jähen Wendungen. Zunächst stritt sich Altenburg mit dem Freistaat Thüringen. Denn bereits 1997 waren Vermögen und Grundstücke der Deponie dem Land zugeordnet worden – eine Entscheidung der Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben. Doch Thüringen zog vor Gericht. Erst 2003 ging die Altlast offiziell ins Eigentum des Freistaates über. Und auch dort wechselten die Zuständigkeiten. Erst kümmerte sich die landeseigene Thüringer Sonderabfalldeponie GmbH, ab 2007 die Landesentwicklungsgesellschaft, wenig später griff auch das Thüringer Umweltministerium ins Steuer.

25 Jahre OVZ

Lesen Sie alle Teile der Serie hier!

Entsprechend wechselhaft ist auch die Historie der Sanierungsideen. Mitte der 1990er-Jahre sollte die Deponie aufgefüllt und abgedeckt werden, zum Beispiel mit dem Abbruchmaterial alter Brikettfabriken. Das scheiterte an der Finanzierung. 2008 wurde deutlich: Der Müll – darunter 25 Tonnen Altreifen und etliche Fässer mit Lacken und öligen Flüssigkeiten – muss aus tieferen Schichten geborgen und umgelagert werden, um auch bei steigendem Grundwasserspiegel Sicherheit zu haben. Gestritten wurde auch über die Art der Oberflächenabdichtung und die künftige Entwässerung. Und immer wieder ging’s ums Geld.

So verzögerte sich der ursprünglich für 1997 avisierte Sanierungsstart bis 2014. Seitdem werden in Wintersdorf jene 16 Hektar Fläche auf Vordermann gebracht, die von 1972 bis 1989 als Kippe dienten. Und weil an manchen Stellen der Müll noch tiefer lag als angenommen, läuft die Sanierung noch immer. Aktueller Fertigstellungstermin: Sommer 2018. Eine Geduldsprobe für Wintersdorf und Thomas Reimann. „Ich musste in all den Jahren immer wieder kämpfen. Auch um Informationen zum Stand der Arbeiten. Doch jetzt habe ich keinen Grund mehr zu klagen“, bilanziert der 61-jährige Ortsteilbürgermeister. Und erinnert sich noch immer gern an die Zeiten vor der Deponie-Eröffnung, als er mit Freunden im Tagebaurestloch baden gehen konnte.

Von Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Benefizessen am Sonnabend im Altenburger Restaurant Brunello spendeten über 90 Gäste insgesamt 5000 Euro für die Stiftung für benachteiligte Kinder und Jugendliche im Altenburger Land. Unterstützt werden damit unter anderem die Regenbogenschule, eine Familie mit einem kranken Kind und der Verein Kinderdialyse Jena.

01.02.2017

Wenn in einem fusionierten Theater fast ein Jahr nach der Erstpremiere in Gera die Zweitpremiere in Altenburg ansteht, muss das für die Skatstadt nicht unbedingt von Nachteil sein. Neben möglichen Korrekturen tut eine Auffrischung jeder Inszenierung gut, das Publikum weiß schon besser Bescheid. Das war hier besonders wichtig, denn es ist eine lange vergessene Oper.

03.02.2017

Derzeit wird in Altenburg mit Hochdruck an der Bewerbung für die Landesgartenschau gearbeitet. Dabei gilt es, eine Vision zu entwickeln, vor allem für das Areal am Großen Teich. Dort könnten etwa alte Apfelsorten zum Kosten einladen und die Rote Zora erst zum Veranstaltungsgebäude und dann zum Kletterhaus werden. Bis Mitte Februar soll die Arbeitsfassung stehen.

03.02.2017
Anzeige