Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Zauberhafte Bilder zur Zaubertrommel
Region Altenburg Zauberhafte Bilder zur Zaubertrommel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 17.02.2015
Die Sieger: Amy-Lotta Herbst, Paula Köster, Johann Sänger, Lilli Deutrich und Kim Lan Nguyen (v.l.). Quelle: Klaus Peschel

Die Mädchen und Jungen griffen nach dem Theater-Erlebnis mit Lust und Laune zu Stift, Pinsel, Schere, Stoff oder Klebeband und verarbeiteten voller Begeisterung fantasievoll ihre Eindrücke. Der vom hiesigen Theaterverein initiierte Mal- und Zeichenwettbewerb fand einmal mehr großen Anklang. Er war bereits zum fünften Mal ausgeschrieben.

Zur Vernissage begrüßten Vereinsvorsitzende Barbara Grubitzsch und Vorstandsmitglied Daniel Beutler die jungen Künstler, deren Eltern und weitere Gäste. Sie ehrten die sechs schönsten Arbeiten und vergaben einen Gruppenpreis (die OVZ berichtete). "Für viele Kinder erfolgt die erste Begegnung mit dem Theater über das Weihnachtsmärchen", sagte Barbara Grubitzsch. "Deshalb haben wir diesen Malwettbewerb ins Leben gerufen." 70 Mädchen und Jungen reichten diesmal ihre Arbeiten ein. Die Gewinner des Wettbewerbes sind Paula Köster, Tom Rosenthal, Amy-Lotta Herbst, Lilli Deutrich, Kim Lan Nguyen, Johann Sänger und der Kindergarten "Storchennest". Paula Köster ist bereits zum dritten Mal unter den Siegern.

Daniel Beutler, Vorstandsmitglied und Lehrer für Kunsterziehung an einer Grundschule, freute sich darüber, dass sich in diesem Jahr unter den ausgezeichneten kleinen Kunstwerken auch plastische Arbeiten befinden. Beutler, zudem Mitglied der Jury, weiß, dass die Vielzahl gelungener Zeichnungen, Malereien, Collagen, Klebearbeiten und Plastiken die Arbeit der Auswahlkommission nicht leicht machte. Favoriten unter den Motiven waren natürlich die afrikanischen Trommeln und Tänzer sowie Tiere dieses Kontinents. Die Jury unter Vorsitz von Daniel Beutler war klug beraten, keinerlei Abstufung der Preise auch in Berücksichtigung der Altersgruppen vorzunehmen. Schließlich ist jede Arbeit ein kleines Kunstwerk. "Wir haben bewusst nicht einen ersten Preis ausgelobt", sagte auch die Vereinsvorsitzende, "wir sehen die Arbeiten als gleichwertig an." Besonders gefallen haben dürfte den Besuchern zum Beispiel die aufwendige Applikation zu einem Trommler (Johann Sänger) oder der Elefant samt Trommel (Paula Köster).

Mit Tom Rosenthal aus Olpe (Nordrhein-Westfalen) wurde sogar ein auswärtiger junger Besucher des Landestheaters geehrt. Ihm wird der Preis zugesandt. Hinter den Preisen verbergen sich Gutscheine, mit denen bereits jetzt neues Arbeitsmaterial für den kommenden Wettbewerb gekauft werden könnte. Die Gewinner des Gruppenpreises vom Kindergarten "Storchennest" erwartet eine Theaterführung.

Die Bilder der Preisträger und weitere ausgewählte Arbeiten sind bis zum 28. März im Liliencronzimmer des Landestheaters zu sehen. In den Aufführungspausen können die Besucher die Bilder anschauen und über so viel kindliche Fantasie staunen.

"Die Zaubertrommel" ist eine Geschichte mit Musik aus Afrika. Passend dazu findet man eine Reihe afrikanischer Einflüsse auf den Bildern und die Trommel darf natürlich nicht fehlen. Auch nicht die Schlange, in die der Tanz- und Trommellehrer Bacary  im Märchen von einem bösen Zauberer verwandelt wird.

Frieder Krause und Klaus Pesc

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

März das nächste Mal tagt, werden die Volksvertreter nicht mehr die Hand heben, um mit Ja oder Nein zu stimmen oder sich zu enthalten.

16.02.2015

Sie gehört zu den großen Opern der Neuzeit und ist doch vielen unbekannt - "Peter Grimes" von Benjamin Britten. Mit der Übernahme in den aktuellen Spielplan ehrt das Landestheater den Komponisten nachträglich anlässlich seines 100. Geburtstags.

16.02.2015

Das Lob hielt sich trotz des Testspielsieges gegen die Landesklasse-Mannschaft aus dem Elstertal in Grenzen. Individuelle Fehler und träges Auftreten sorgten am Ende dafür, dass sich die Landesliga-Fußballer des SG Motor/Lok Altenburg trotz des Zieles der Stabilisierung der Abwehr ganze drei Gegentore beim 4:3 (2:1)-Erfolg am Sonnabend gegen Silbitz/Crossen auf dem Kunstrasen an der Zwickauer Straße einfingen.

15.02.2015
Anzeige