Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Zeit für Altenburgs leere Kleingärten läuft ab – Fördermittel für Abriss
Region Altenburg Zeit für Altenburgs leere Kleingärten läuft ab – Fördermittel für Abriss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 29.10.2015
Ein leerer Garten in einer Altenburger Anlage. Quelle: Mario Jahn
Altenburg

Das wurde auf der Mitgliederversammlung des Verbandes am Sonnabend in der Destille nochmals nicht nur vom Chef Wolfgang Preuß unterstrichen. "Nur so kann der von uns eingeschlagene Weg, das Kleingartenwesen gesund zu entwickeln, weitergeführt werden", sagte er. Denn trotz des seit Jahren umgesetzten städtischen Entwicklungskonzeptes nebst Förderprogramm für Anlagen mit Zukunft wachse der Leerstand weiter. "Aktuell stehen rund acht Prozent aller Kleingärten in Altenburg leer und manche Anlagen sind auf dem Weg dazu, zu Flickenteppichen auszulaufen", so der Verbandschef deutlich.

Damit aufgrund der immer weniger und älter werdenden Bevölkerung und angesichts des noch großen Überangebots an Kleingärten ein einigermaßen geordneter Prozess bleibt, sollen nun die Stellschrauben für eine Förderung weiter angezogen werden. "Dazu gehört eben auch ein Rückbau nicht mehr benötigter Sparten oder deren Verkleinerung", so Preuß.

Deshalb sei der Landesverband der Kleingärtner mit der Landesregierung übereingekommen, dass im Förderprogramm Städteumbau Ost auch Gelder für den Abriss von Kleingärten fließen können. Ein bundesweit bislang einmaliger Vorgang, der ab 2016 im Freistaat greifen soll. Den Funktionstest soll der Regionalverband Altenburger Land der Kleingärtner im Rahmen eines Pilotprojektes erbringen. "Fördersummen in Höhe von bis zu 80 Prozent für Sparten in der Stadt sowie von bis zu 60 Prozent für den ländlichen Raum sind dafür vorgesehen", erklärte Preuß.

Um allerdings detailliert zu wissen, wo die Not, sprich der Leerstand am größten ist, oder einfach Bestandsperspektiven unzureichend sind, wurden alle am Sonnabend anwesenden Spartenchefs dazu aufgerufen, entsprechende Prüfungsformulare bis zum Jahresende für ihre Anlage auszufüllen. Mitsamt einer kurzen Vorstellung eines ganz konkreten Konzepts für die Zukunft einer jeden einzelnen Sparte. "Mit ist dabei ziemlich schnuppe, wie diese Entwicklungskonzepte im Einzelnen aussehen, wichtig ist, was drin steht", sagte Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD), der dem Regionalvorstand angehört.

Denn nicht nur das Land, sondern auch die Stadt interessieren diese jeweiligen Perspektiven brennend. Immerhin gibt die Jahr für Jahr rund 55.000 Euro freiwillig als Fördermittel aus Pachteinnahmen, um Anlagen mit einer Zukunft attraktiver zu gestalten. "Bei den Rahmenbedingungen ist das auch ein Prozess, der ständig fortgeschrieben werden muss, um den aktuellen Anforderungen zu genügen. Denn wir wollen und dürfen ja kein Geld am Bedarf vorbei verpulvern", so das Stadtoberhaupt. "Die Nichtabgabe dieser Erhebungen ist auf jeden Fall ein Ausschlussgrund für mögliche Fördermittel", legte Preuß unmissverständlich nach.

Zwei entscheidende Neuerungen in den aktuellen Förderrichtlinien des städtischen Programms schlug Wolf ebenso vor: "Beispielsweise könnte man den Rückbau von Parzellen in die Richtlinie aufnehmen, wie auch Neubauten von Begegnungszentren in Anlagen, die nachweislich eine Zukunft haben", so Wolf. Bislang darf der städtische Geldhahn nur bei Projekten geöffnet werden, in denen bereits bestehende Gemeinschaftsbauten, wie Gartengaststätten, verschönert und erneuert werden sollen. Entsprechende Vorlagen an den Stadtrat will Wolf in Bälde zur Beschlussfassung einbringen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schutz der ­Gesundheit, Schutz der Dörfer, Schutz der nachfolgenden Generationen. Das sind die Kernaussagen der Petition, die die Bürgerinitiative (BI) "Gegenwind" auf die Tagesordnung im Thüringer Landtag gebracht hat. Und damit vor allem die Forderung nach der sogenannten 10 H Abstands­regelung.

23.10.2015

In Altenburg wird es weiterhin Wildtiere bei Zirkusgastspielen zu sehen geben. Der CDU-Antrag zur entsprechenden Änderung der Festplatzbenutzungssatzung fiel am Donnerstagabend im Stadtrat durch – allerdings nur knapp. Denn den 16 Befürwortern eines Auftrittsverbots von Betrieben mit wilden Tieren standen ebenso viele Gegner gegenüber.

26.10.2015

Auch im zweiten Verfahren um den spektakulären Diebstahl historischer Kunstwerke und Einrichtung aus der Hülsemannschen Villa deutet alles auf einen Freispruch hin. Das legt zumindest der Auftakt des Prozesses gegen Dieter K. nahe, der am Mittwoch am Altenburger Amtsgericht vonstatten ging.

26.10.2015