Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Zerfetzte Grabungszelte in der Altenburger Teichstraße verschwinden
Region Altenburg Zerfetzte Grabungszelte in der Altenburger Teichstraße verschwinden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 29.04.2017
Die zerfetzten Grabungszelte in der Teichstraße sollen bald verschwinden. An dieser Stelle entstehen Parkplätze. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Einst war sie die Vorzeigestandort für archäologische Ausgrabungen in Altenburg: die Teichstraße Nummer 16, dort wo sich im Mittelalter das Kloster Maria Magdalena befand. Jetzt macht das Gelände einen erbärmlichen Eindruck, was OVZ-Leser bereits veranlasste, deswegen in der Redaktion anzurufen. Das Areal wurde als schlecht hinterlassener Arbeitsplatz bezeichnet, die Zelte seien zerfetzt, es sei vor allem für die Touristen kein schöner Anblick.

Dieser Zustand wird bald ein Ende haben. Noch im Juni wird die Grabungsstätte zurückgebaut und beräumt, erklärte Stadtsprecher Christian Bettels der OVZ. Anschließend sei geplant, dort Parkplätze zu errichten, nachdem die Fundstelle mit Erdreich abgedeckt wurde. Ob sich dies nahtlos an die Beräumung anschließt, stehe im Moment noch nicht fest, sagte Bettels. Der Bedarf für Stellflächen sei allerdings vorhanden, auch wegen des Kinos, das sich unweit befindet.

Mit dem Haushaltsbeschluss am Donnerstag machte der Stadtrat den Weg für den Grabungsabbruch und die neuen Parkplätze frei. Die Kosten betragen 130 000 Euro. Wäre es nach der Fraktion Grüne/Stadtforum gegangen, entstünde dort zunächst eine Gründfläche, da Parkplätze den Zielen des Quartierskonzeptes widersprächen. Besser wäre die Wiederbebauung. Die Fraktion konnte sich damit allerdings nicht durchsetzen.

Mit den Ausgrabungen war im August 2003 begonnen worden. Zuvor befand sich dort das Göbelsche Gut, das baufällig war und abgerissen werden musste. Über drei Jahre lang erwies sich das Gelände Teichstraße 16 als eine interessante Fundgrube über den Verlauf der Stadtmauer im 17. Jahrhundert und auch über den geologischen Untergrund an dieser Stelle. Bis 2006 wurden im Bereich des ehemaligen Klosters 116 Grabstätten geöffnet. Sie galt als eine der größten witterungsunabhängigen Großgrabungen in Deutschland.

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Kriebitzsch wird am Sonntag mit einem Festgottesdienst ab 10 Uhr der sanierte Altarraum der Sankt-Veit-Kirche Kriebitzsch eingeweiht. In den vergangenen Monaten investierte die Kirchgemeinde rund 15 000 Euro in den Altarraum, um den Putz und die Wandfarbe zu erneuern. Außerdem wurde die alte Farbfassung dokumentiert und ein Gemälde aus Leesen aufgehängt.

29.04.2017

Mit nur 15 Stimmen bei 14 Enthaltungen hat der Altenburger Stadtrat am Donnerstagabend den Haushalt für dieses und kommendes Jahr beschlossen. CDU-Fraktionschef André Neumann bezeichnete den Etat als eine Ansammlung von Prestige-Projekten des Oberbürgermeisters. SPD-Kontrahent Norman Müller unterstellte Neumann Schwarzmalerei.

28.04.2017

Der Polizei ist offenbar ein lange gesuchter Drogen-Dealer während eines Zugriffs im August in Altenburg durch die Lappen gegangen. Das wurde während des Prozesses gegen Stev K. vor dem Landgericht Gera deutlich, der sich wegen Besitzes und Handels von über einem Kilogramm Crystals verantworten muss. Der Angeklagte gestand die Vorwürfe.

27.04.2017
Anzeige