Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Zeugnisse aus der NS-Zeit in Altenburg vor dem Abriss

Zeugnisse aus der NS-Zeit in Altenburg vor dem Abriss

Für rund vier Millionen Euro richtet die Stadt Altenburg derzeit Grundstücke im Gewerbegebiet Poststraße wieder hier. Unter anderem sollen dabei die ehemaligen Hallen und Nebengebäude des alten Armaturenwerks abgerissen werden, um Platz für weitere Unternehmen zu schaffen.

Voriger Artikel
Konzept soll Aufwertung des Areals zwischen Teich und Stadtwald prüfen
Nächster Artikel
Mann schlägt Polizisten am Altenburger Bahnhof mit Bierflasche

In der Fachwerk-Baracke am Eingang des ehemaligen Armaturenwerkes waren in den Jahren 1944 und 1945 KZ-Häftlinge untergebracht.

Quelle: Henning Gans

Altenburg. Doch der Leipziger Heimatforscher Henning Gans schlägt Alarm. Denn auf dem Gelände stehen noch Baracken aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs, als insgesamt 13 000 KZ-Häftlinge in dem angrenzenden Hasag-Werk unter Zwang Waffen und Munition herstellen mussten. Vor Kurzem erst hat der Heimatforscher eine, nach eigenen Angaben bisher unentdeckte, Inschrift gefunden, die er auf die Zeit um 1945 datiert.

Auch Wolfgang Böhm, Vorsitzender des Altenburger Geschichtsvereins, sieht ein Problem in dem Abriss: "Die jetzt laufenden Abrissarbeiten sind vorschnell und unbedacht." Der Heimatforscher beschäftigt sich seit Längerem mit der Aufarbeitung des KZ-Außenlagers in Altenburg.

Seitdem steht dabei die Frage im Raum, wie eine gebührende Erinnerung an die NS-Zwangsarbeiter am Ort des Geschehens aussehen kann. Seit 2006 ist zwar eine Gedenktafel am ehemaligen Verwaltungsgebäude des Rüstungskonzerns angebracht, ein öffentlich zugänglicher Erinnerungsort fehlt aber weiterhin. "Wir haben mit der Stadtverwaltung besprochen, dass wir uns vorstellen könnten, eine Baracke zu erhalten oder eine andere Form für einen Erinnerungsort zu finden", so Böhm. Doch zu weiteren Gesprächen sei es nicht gekommen.

Im Rathaus sieht man derzeit allerdings keinen Handlungsbedarf. "Das Thüringer Amt für Denkmalpflege hat das Gelände vor Jahren begutachtet und konnte keinen Denkmalcharakter feststellen", erklärt Wirtschaftsförderer Tino Scharschmidt. Für die Stadtverwaltung gebe es keinen Anlass, die Entscheidung infrage zustellen.

Jürgen Fröhlich von der unteren Denkmalschutzbehörde der Kreisstadt war bei mehreren Besichtigungen dabei: "Nach damaligem Kenntnisstand wurde das Gebiet als nicht denkmalrelevant für Thüringen erklärt", erläutert der Fachmann. "Das heißt aber nicht, dass der Ort nicht stadthistorisch von Bedeutung sein könnte." Sollte es neue Erkenntnisse geben, müssten die auch geprüft werden.

Auch Böhm ist klar, dass nicht alle Zeugnisse der Vergangenheit erhalten werden können. Doch gerade in der Zeit von 1938 bis 1945 gebe es noch viele weiße Stellen in der Geschichtsschreibung Altenburgs. Er sieht hier die Stadtverwaltung in der Pflicht. "Die Stadt sollte auf jeden Fall irgendwie involviert sein. Das, was passiert ist, ist von den damaligen Stadträten gebilligt worden, es ist eine Altenburger Geschichte", behauptet der Heimatforscher. Generell gäbe es viele Möglichkeiten, um den Opfern der NS-Zeit würdevoll zu gedenken. "Man könnte zum Beispiel Stelen an den jeweiligen Orten aufstellen, dafür bräuchten wir aber die Unterstützung der Stadtverwaltung", sagt Böhm.

Derweil schreiten die Abrissarbeiten im Gewerbegebiet Poststraße weiter voran. Bis zum Ende des Jahres soll eine Fläche von elf Hektar freigeräumt sein. Die Erschließung des Gewerbegebietes könnte nach Angaben der Stadt bis Ende kommenden Jahres abgeschlossen sein. Florian Theis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr