Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Zink-Belastung des kleinen Teichs am Klinikum Altenburger Land lässt sich nicht feststellen
Region Altenburg Zink-Belastung des kleinen Teichs am Klinikum Altenburger Land lässt sich nicht feststellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 16.08.2016
Ob der kleine Teich oberhalb des Klinik-Kindergartens jemals eine erhöhte Zink-Belastung aufwies, kann nicht mehr gesagt werden. Aktuell wird er umgebaut und um eine Filteranlage ergänzt. Quelle: Christine Helbig
Anzeige
Altenburg

Belastung durch Schwermetall oder nicht? Ob der Regenwasserteich am Klinikum Altenburger Land jemals eine problematische Konzentration von Zink erreicht hat, lässt sich nicht mehr sagen. Wie das kreiseigene Unternehmen und die Untere Wasserbehörde auf OVZ-Nachfrage übereinstimmend mitteilten, gab es weder Messungen noch einen Anlass dazu. Allerdings wusste das Landratsamt zunächst nichts von dem möglichen Vorfall.

„Von einer Zinkbelastung im Wasser konnten wir nicht ausgehen und daher auch nicht informieren“, erklärte Klinikumssprecherin Christine Helbig diesen Umstand. Vom geplanten Bau des Klinikums 1994 an seien die Verfahren für die Entwässergenehmigung des Regenrückhaltebeckens in den Großen Teich durchgeführt und die Ergebnisse umgesetzt worden. „Erst bei der neuerlichen Bestandsaufnahme durch ein Planungsbüro trat die Notwendigkeit eines Zinkabscheiders auf.“

Dach, Entwässerung und Teich gerieten wiederum erst im Zuge einer neuen Genehmigung, die das Klinikum bereits 2008 beantragt hatte, in den Fokus. Diese enthielt zudem die Auflage für ein Drosselwerk, das man nun mittels speziellen Granulats baut. Halten soll dieses 20 bis 30 Jahre, ehe es – bei Bedarf – ausgetauscht werden muss. Dass es diese Anlage nicht bereits bei Inbetriebnahme des Hauses mit seinem Zinkblechdach 1997 gab, liegt an geänderten Vorschriften. Denn laut Planungsbüro erzwinge das Gesetz nun einen Filter bei solcher Größe verzinkter Dachflächen. „Es war damit für das Klinikum selbstverständlich, den Vorschriften nachzukommen“, so Helbig weiter.

Dass das Schwermetall bei Regen aus den Dachflächen ausgelöst wird, deutet aber nicht auf Baupfusch hin, heißt es aus der Unteren Wasserbehörde. Aus ihrer Sicht bestand auch keine Gesundheitsgefahr für die Menschen im Kreis. Da es im Wasserrecht keine Grenzwerte für Zink aus Niederschlag gibt, könnten auch keine strengeren Vorschriften für die Einleitung in den Wasserkreislauf über den Großen Teich gelten. Allerdings schätzt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) das Schwermetall bei längeren Dosen von über 25 Milligramm pro Tag oder kurzfristig sehr hohen Dosen als giftig ein. Zu akuten Symptomen gehören laut BfR Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Langfristig kann das in geringen Dosen lebenswichtige Spurenelement auch das Erbgut verändern.

Stein des Anstoßes war eine Pressemitteilung des Klinikums über die Baumaßnahmen am Teich oberhalb des Kindergartens, die nahe legte, dass es eine Zinkbelastung gegeben habe. Um das neue, 600 000 Euro teure Regenrückhaltebecken bauen zu können und später Platz für einen Weg zu schaffen, wurde eine 20 Meter breite Einfahrt geschaffen, für die ein Baum weichen musste. Dieser wurde jedoch nicht – wie fälschlich berichtet – gefällt, sondern mitsamt Wurzel ausgegraben und umgesetzt.

„Durch den neuen Teich samt Filteranlage verbessert sich die gesamte Abwasserbeseitigung am Klinikum erheblich“, sagte die Fachdienstleiterin Natur- und Umweltschutz, Birgit Seiler, abschließend. Aber auch sie kann nicht sagen, ob das in den Großen Teich eingeleitete Zink-Wasser für ein dortiges Fischsterben verantwortlich sein könnte.

Von Thomas Haegeler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der erfahrene Museumsmann und Verleger Roland Krischke wird ab 1. November neuer Direktor des Altenburger Lindenau-Museums. Bei seiner Vorstellung am Montag kündigte der 49-Jährige eine Neukonzeption für das Haus an. Der promovierte Germanist tritt die Nachfolge von Julia M. Nauhaus an, deren Vertrag nicht verlängert wurde.

15.08.2016

Für viele Mädchen und Jungen in der Skatstadt gab es am Sonntagnachmittag nur ein Ziel: das Kinderfest auf der Teehauswiese in Altenburg. Wie in jedem Jahr lud dazu der Teehausverein mit Unterstützung der Sparkasse und der OVZ am Pressefestwochenende ein. Zahlreiche Vereine und Verbände nutzten die Möglichkeit, um sich zu präsentieren.

16.08.2016

Bestes Wetter, gut gelaunte Gäste, kühles Blondes und heißer Kaffee, dazu Attraktionen, Unterhaltung und Livemusik – besser konnte auch das mittlerweile 12. Straßenfest in der Pausitzer Straße in Altenburg nicht laufen. Und es wurde fleißig Geld für einen guten Zweck gesammelt.

15.08.2016
Anzeige