Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Zirkusluft in Windischleuba

Zirkusluft in Windischleuba

Im Hof der Jugendherberge Windischleuba jonglieren junge Leute mit Keulen, Bällen und großen Jo-Jos. Vor dem Feuerwehrgebäude gleich gegenüber üben Mädels mit Springseilen, und auf der schattigen Wiese nebenan werden auf einer Matte immer wieder die gleichen akrobatischen Übungen und Sprünge ausprobiert.

Voriger Artikel
Flughafen Nobitz plant den Neustart
Nächster Artikel
Falkenhainer Straße wird Baustelle

International ging beim Zirkus-Camp in Windischleuba zu.

Quelle: Mario Jahn

Windischleuba. In der Jugendherberge probte ein Figurentheater. Das alles assoziiert etwas von Zirkus.

 

Und genau darum geht es im internationalen Zirkus-Camp der Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (LKJ) Sachsen. An den zurückliegenden zehn Tagen war im historischen Wasserschloss Zirkusluft zu spüren. 36 Jugendliche aus Finnland, Frankreich, Deutschland und der Slowakei trainierten in vier ganz unterschiedlichen Zirkus-Workshops für ihren großen Auftritt vor Publikum. Den erlebten sie gestern Nachmittag vor der Altmarktgalerie in Dresden.

 

Doch bis dahin hatten die 13- bis 17-Jährigen, die von dem alten Gemäuer des Wasserschlosses von Anfang an fasziniert waren, ein hartes Training zu absolvieren. "Fast täglich wurde vier bis fünf Stunden intensiv geprobt", berichtete Anne Buntemann, die als Mitarbeiterin des LKJ für das Projekt den Hut auf hat. In welchem Workshop sie sich mit dem Thema "On the move" beschäftigen wollten, das hatten die Mädchen und Jungen in kurzen Proben ausgetestet. "An manchen Stellen mussten wir Betreuer allerdings ordnend eingreifen", meinte die Camp-Leiterin.

 

In den Workshops seien die Jugendlichen dann der Frage nachgegangen, was Mobilität für sie persönlich, aber auch im gesellschaftlichen Kontext bedeutet, so die Bildungsreferentin. Weil zur Mobilität auch das Reisen gehört, ist ein Koffer das verbindende Element zwischen allen vier Gruppen. Der ist in die Darbietungen jeder Truppe eingebaut.

 

Ganz neu sei das Zirkusprojekt für viele der Teilnehmer nicht gewesen. Denn so mancher von ihnen habe bereits in seinem Heimatland an solchen Offerten mitgearbeitet. In Windischleuba habe man die zirkusbegeisterten jungen Leute zusammengeführt.

 

"Einige der deutschen Teilnehmer kommen zum Beispiel vom Kinder- und Jugendzirkus Kaos aus Dresden, mit dem wir bei diesem Camp kooperieren", erklärte Anne Buntemann die Herkunft des umfangreichen Zirkus-Equipments. Das sei auch der Grund dafür, warum die sächsische Landeshauptstadt für die etwa 45-minütige Abschlusspräsentation ausgewählt wurde.

 

Den 27 Mädchen und neun Jungs wird aber nicht allein der Zirkus noch lang im Gedächtnis haften bleiben. Der Ganztagsausflug nach Leipzig, der Besuch des Südbads in Altenburg oder die Poolparty im Hof der Jugendherberge werde ihnen ebenso in Erinnerung bleiben, ist sich Buntemann sicher.

 

"Begeistert hat die Campteilnehmer außerdem der Länderabend, zu dem Spezialitäten aus jedem Land auf Tisch und Teller kamen. Es wurde gesungen, getanzt und geredet", berichtete Anne Buntemann. Sprachbarrieren hätten die Mädchen und Jungen schnell überwunden. Englisch sprechen fast alle ein bisschen, und mancher hat sich auch bemüht, einige Wort finnisch, französisch, slowakisch oder deutsch zu lernen. Still sei es während des Trainings nie gewesen.

 

Viel freie Zeit blieb den jungen Leuten bei den vielen Proben und zusätzlichen Angeboten nicht mehr. Doch um mit Eltern und Freunden zu kommunizieren, fanden sie jeden Tag Zeit. "An der Rezeption herrschte da immer Hochbetrieb, denn dort haben wir WLAN", weiß Herbergsvater Gerd Herrmann zu berichten. Lobend äußerte er sich über die gute Zusammenarbeit mit der Leitung des Camps.

 

Bevor es heute für alle heißt, Abschied nehmen und nach Hause fahren, gab es gestern Abend nach der Rückkehr aus Dresden noch eine große Abschiedsparty im Schloss. Da ist so manche Träne geflossen, hatten sich doch viele neue Freundschaften und manche Liebelei entwickelt.

Marlies Neumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
Von Redakteur Monika Neumann

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr