Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Zum 4. Treffen der Segelflieger vom Lohberg gab es am Wochenende viele neue Informationen
Region Altenburg Zum 4. Treffen der Segelflieger vom Lohberg gab es am Wochenende viele neue Informationen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 29.09.2011
Stolz zeigen die Segelflugveteranen bei ihren Treffen in Erinnerungsstücke wie alte Fotos. Quelle: Mario Jahn

Mittlerweile ist der größte Teil der Segelfliegerveteranen über 80 Jahre alt. Dennoch nahmen etliche bisweilen weite Wege auf sich und reisten nicht nur aus der näheren Umgebung von Altenburg an. Eine besonders lange Fahrt hatte beispielsweise Günter Hartleb auf sich genommen. Eine Strecke von 400 Kilometern - von Neustadt am Rübenberge nach Altenburg - war ihm nicht zu weit, um beim diesjährigen Treffen dabei sein zu können.

Leider mussten einige Kameraden gesundheitsbedingt absagen. Geplant war zudem ein Besuch des 47-fachen Weltrekordlers im Segelflug, Hans Werner Grosse, der 1939 seine ersten Starts auf dem Segelflugplatz Lohberg absolvierte. Mit 87 Jahren ist er der einzige noch aktive Segelflieger aus jener Zeit. Leider musste er aber einer Einladung zu einem Segelflugvergleich im Engadin den Vorzug geben.

Deswegen verpasste er auch die Präsentation der elf neuen Schautafeln. Darauf wird unter anderem an die Segelfluglehrgänge des Fliegerhorstes auf dem Lohberg erinnert. Auch ist das Wirken des Gößnitzer Unternehmers, Segelfliegers und Fluglehrers Gustav Struve dargestellt. Ebenso wie die Dokumentation der 18 Fluglehrer des Lohberges.

Ein weiteres Thema war die Aufklärung des ungewöhnlichen Schicksals des Altenburger Segel- und Jagdfliegers Heinz Schnabel. Nach seinem Abschuss und der Gefangennahme in England während des Zweiten Weltkriegs entkam er fast wieder. Er floh mit einem Mitgefangenen und kaperte dann ein Flugzeug der Engländer. Ein ganzes Stück über dem Ärmelkanal ging aber der Sprit aus und sie mussten umkehren. Diese unglaubliche Geschichte wird übrigens 2012 im Altenburger Geschichts- und Hauskalender veröffentlicht.

Durch Nachforschungen im Thüringer Staatsarchiv konnte auch die Historie der Fliegerstützpunkte Lucka und Schmölln weiter vervollständigt werden. Einige Kabinettstücke des legendären Fluglehrers Herbert Fröhlich und die Bekanntgabe von zwei seiner 1939 auf dem Segelflughang in Pohlitz erflogenen Rekorde wurden bei der Vorstellung der Tafeln mit viel Beifall bedacht.

Die Dokumentation Modell- und Segelflug des Altenburger Landes und die rote Mappe mit dem Verzeichnis der Segelflieger waren ständig umlagert. Das Verzeichnis umfasst jetzt 292 Namen von ehemals 400 Segelfliegern des Lohberges. Beim diesjährigen Treffen gelang es nämlich, die Namen von drei noch lebenden Segelflieger ausfindig zu machen.

Aber die Piloten schwelgten nicht nur in der Vergangenheit. Im Laufe des Treffens gab es auch Informationen zum Verein Flugwelt, dem Altenburger Luftsportverein und zur gegenwärtigen Situation des Altenburger Flugplatzes. Einige aktuelle Hinweise und Fotos zu ,,100 Jahre Segelflug auf der Wasserkuppe", quittierten die Anwesenden auch mit Beifall.

Für große Begeisterung sorgte dann das Segelflugmodells ,,Der Große Bruck". Die Miniatur wurde 2010 vom ältesten noch aktiven Modellflieger des Altenburger Landes, Heinz Schmidt aus Kriebitzsch, gebaut. Ein solches Modell befindet sich auch in der Ausstellung des Museums Flugwelt.

Nach zweieinhalb Stunden ging das Treffen mit vielen neuen Eindrücken zu Ende. Und alle versicherten: ,,Wenn es unsere Gesundheit zulässt, werden wir im Jahre 2012 ein wieder ein Segelfliegertreffen an gleicher Stelle durchführen.

Jürgen Müller/Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die feierliche Stimmung am Dienstagabend im Bachsaal des Altenburger Schlosses war berechtigt. Denn hier endete für 27 junge Menschen - 13 Frauen und 14 Männer - mit der traditionellen Freisprechung die Zeit ihrer Ausbildung im Handwerk.

29.09.2011

Probleme mit sozialen Randgruppen, rechtsextremistische Auswüchse und Politikverdrossenheit sind die Hauptthemen, denen sich im Kreis das Landesprogramm für mehr Toleranz und Demokratie widmen könnte.

29.09.2011

Am Samstagabend ist die evangelisch-freikirchliche Gemeinde in der Zeitzer Straße bis auf den letzten Platz gefüllt. Das Publikum könnte gemischter nicht sein, Jung und Alt sind vertreten und warten gespannt auf sie - Sefora Nelson.

28.09.2011
Anzeige