Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Zwei Jungs bemerken Auto zu spät: Einer fährt auf, der andere stürzt beim Bremsen
Region Altenburg Zwei Jungs bemerken Auto zu spät: Einer fährt auf, der andere stürzt beim Bremsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:50 24.05.2016
Bei einem Unfall verletzten sich in Altenburg zwei 13-Jährige. Quelle: Dirk Hunger
Anzeige
Altenburg

In Altenburg haben sich am Dienstag zwei 13-jährige Jungen bei einem Unfall beim Radfahren leicht verletzt. Sie mussten zur Kontrolle ins Krankenhaus, teilte Polizeisprecher Andreas Bart am Mittwoch mit.

Der Unfall ereignete sich gegen 12.30 Uhr in der Otto-Dix-Straße. Laut Bart bemerkten die zwei 13-Jährigen aus Altenburg einen abgeparkten Pkw Ford zu spät. Beide bremsten zwar, der eine der beiden Jungen konnte aber einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und stieß gegen das Auto. Der andere kam durch das heftige Bremsen zu Fall. Dadurch erlitten beide Radfahrer leicht Verletzungen. Am Ford und an den Rädern entstand Sachschaden.

Von Frank Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Demnächst geht es rund in Altenburg-Nord. Am 18. Juni steigt auf den Anlagen um die Walter-Pesek-Halle ein buntes Familien-Spiel- und Sportfest. Im Zentrum dessen steht das Erlebnisland der „Kinder-stark-machen“-Tour der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

24.05.2016

In den Verkauf und die geplante Sanierung der Schlossanlage Tannenfeld ist wieder Bewegung gekommen. Ob der Umbau zu einem Demenz-Zentrum für knapp zehn Millionen Euro tatsächlich gelingt, steht immer noch nicht fest. Entscheidende Weichenstellungen sollen nun im Sommer erfolgen.

24.05.2016

Altenburg hat wieder einmal seinen „Freischütz“. Die Erwartung war groß, das Ergebnis der Premiere am Sonntagabend im Landestheater zwiespältig. Neben einer großartigen musikalischen Wiedergabe der Oper steht eine szenisch uninspirierte Realisierung mit nicht erklärbaren Einzelheiten. Wieder wurde deutlich: Die Leistungsfähigkeit des Ensembles vom Orchester über den Chor bis zu den Sängerinnen und Sängern ist hervorragend und machte in den letzten Jahren jede Aufführung zu künstlerischen Ereignissen.

23.05.2016
Anzeige