Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Zwei Tage Volksfest beim Garbisdorfer Vogelschießen
Region Altenburg Zwei Tage Volksfest beim Garbisdorfer Vogelschießen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:45 21.06.2017
Eine ruhige Hand und auch etwas Glück gehören dazu, um beim Vogelschießen Schützenkönig zu werden. Das Garbisdorfer Vogelschießen – hier eine Aufnahme aus einem früheren Jahrgang mit dem alten Zielvogel – erfreut sich großer Beliebtheit. Quelle: Archiv
Anzeige
Garbisdorf

Am 24. und 25. Juni wird in Garbisdorf ein neuer Schützenkönig gesucht. Auch beim 32. Garbisdorfer Vogelschießen auf der Festwiese am Quellenhof muss dieser mit der Armbrust seine Zielsicherheit und auch etwas Glück beweisen. Wenn dieser gegen 17 Uhr am Sonntag ausgeschossen sein wird, ist das traditionell dazugehörige Volksfest beinahe schon vorüber. Das Fest beginnt am Sonnabend 13 Uhr. Der Eintritt ist an beiden Tagen frei.

Wie immer kommen als erstes die Freunde historischer Landtechnik auf ihre Kosten. Denn in bewährter Weise hat der Heimatverein auch diesmal ein Lanz- und Schleppertreffen organisiert, welches bis Sonntag geht. Der Familiennachmittag am Sonnabend beginnt um 14 Uhr. Gaukler Janko, alte Spiele und ein Kinderkarussell werden sicher für Kurzweil bei den Mädchen und Jungen sorgen. Außerdem wird am Sonnabend zum drittem Mal in Garbisdorf ein Kinderschützenkönig ermittelt.

Zeitgleich am frühen Nachmittag wird die Feuerwehrkapelle Hohenstein-Ernstthal aufspielen. 16 Uhr heißt es Kinderspaß im Kinderland. Später ab 17 Uhr sind die Gäste dann zum Konzert in die Kirche eingeladen. Danach haben die Jüngsten vor dem Schlafengehen nochmal die Chance auf Kinderspaß im Bauernhof. Zur Abendveranstaltung ist es Aufgabe der Live-Band „Tramp Station“, für gute Stimmung und eine volle Tanzfläche zu sorgen. Gegen 22.30 Uhr können sich die Besucher auf eine Licht- und Feuershow mit Janko freuen.

Der Sonntag beginnt um 9 Uhr mit dem Gottesdienst im Festzelt. Danach wird, wie es Brauch ist, der Schützenkönig des Vorjahres, Wolfgang Auerbach, abgeholt. Das Setzten der Erntekrone mit Täubchentanz ist für 12.15 Uhr geplant. Anschließend startet das Armbrustschießen auf den hölzernen Vogel. Derweil erwartet die Kinder wieder Spaß im Kinderland – unter anderem mit dem Gaukler Janko, der wie am Vortag auf Stelzen läuft, jongliert oder Zauberkunststücke zeigt. Wer möchte, kann außerdem auf Ponys reiten, in einer Hüpfburg toben, Karussell fahren oder das Glücksrad drehen.

Ferner erwartet die Besucher des 32. Vogelschießens am Sonntagnachmittag ab 14 Uhr eine Flugtaubenschau und 15 Uhr ein Auftritt der Wierataler Tanzmäuse. Gäste aus Niederlauterstein werden 15.30 Uhr das „Göpfersdorfer Rumpelstilzchen“ zeigen. Steht der Schützenkönig irgendwann am späten Nachmittag fest, werden die Trommler von Como Vento zu erleben sein. Und mit einem Ständchen des Göpfersdorfer Posaunenchores klingt das Fest gegen 20 Uhr musikalisch aus.

Von Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das nächstgelegene Sonnensystem ist Lichtjahre von der Erde entfernt, doch diese kleinen Planeten drehen sich ganz in unserer Nähe. Jetzt schließt sich der Kreis! Eine Foto-App verwandelt gewöhnliche Stadtansichten in einfache, aber abenteuerliche Kugelpanoramen. So verblüffend wirken Leipzig, Wurzen, Delitzsch und Co. in 360 Grad.

21.06.2017

Vor der Jugendherberge in Windischleuba stehen an die Hundert ältere Leute und begehren Einlass. Nicht in die Jugendherberge, sondern in das Feuerwehrhaus, das gegenüber liegt. Denn dort wird das Buch „Landschulheim Windischleuba – Eine Legende“ vorgestellt, herausgegeben und geschrieben von ehemaligen Internatsschülern.

23.06.2017

Landwirtschaftsministerin Birgit Keller hat den Hopfenbetrieb Berthold in Monstab besucht und sich vor Ort ein Bild über die Arbeit mit dem „Grünen Gold“ gemacht. Sie warb für weitere Vernetzung der deutschlandweiten Anbaugebiete.

20.06.2017
Anzeige