Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg "Zweimal windigem Investor aufgesessen"
Region Altenburg "Zweimal windigem Investor aufgesessen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 29.08.2015
Nicht wiederzuerkennen - das Areal des ehemaligen, überaus beliebten Altenburger Nordbads an der Poststraße. Quelle: Mario Jahn
Anzeige

Doch zu einem Kaufvertrag sei es nie gekommen. "Bis dahin ist dieser Vorgang nicht aufsehenerregend und entspricht gängigem Handeln. Denn es kann jederzeit vorkommen, dass sich Investoren zurückziehen", erklärt Peter Müller.

Es sei jedoch festzuhalten, dass er bereits damals auf Ungereimtheiten und Probleme im Geschäftsbetrieb des Investors, der laut Müller mittlerweile zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt wurde (AZ LG Münster 13 Ns 72/12), hingewiesen habe. So seien von ihm als Chef einer anderen Firma auf dem Gelände des ehemaligen Staubsaugerproduzenten "Omega" nahe des Nordbades Altreifenberge angehäuft und Müll in Größenordnungen abgelagert worden. Nach Konkurs der Firma mussten, so Müller, die Hinterlassenschaften auf Kosten der Steuerzahler entsorgt worden. "Doch alsbald war der Investor wieder da, und es wurde für seine neue Firma der besagte Aufstellungsbeschluss gefasst", erinnert sich der Pro-Altenburg-Chef. Doch seine sachlichen Einwände hätten insbesondere von Seiten der SPD-Fraktion - da es sich ja um eine Vorlage ihres Oberbürgermeisters handelte - nur ein müdes Lächeln geerntet.

Nun soll der Beschluss aufgehoben werden. "Doch die Fläche wurde seitens des Investors bereits so behandelt, als sei sie sein Eigentum. So wurden Bäume gefällt, das Becken des Nordbades verfüllt und vieles mehr", moniert Peter Müller und stellt deshalb öffentlich Nachfragen: Gab es für das Fällen der Bäume und das Zuschütten des Beckens eine Genehmigung? Was wurde dort überhaupt hineingeschüttet? Wurden außerdem Grenz- beziehungsweise Gemarkungssteine entfernt, und muss das Gelände deshalb neu vermessen werden? Was werden die Stadtverwaltung und der OB zur Verfolgung des offensichtlich zugefügten Schadens unternehmen?

"Die Stadt ist zweimal einem windigen Investor aufgesessen, obwohl das bei überlegtem Vorgehen hätte vermieden werden können. Die Zeche zahlen wieder die geprellten Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt", so Müller.

Ellen Paul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schon seit Jahren sei die Bausubstanz undicht, weswegen ständig repariert werden müsse, warnt die Behörde in einem Schreiben. "Aufgrund fehlender Dämmungen und einer Vielzahl von Undichtheiten in der Dachhaut sind große Wärmeverluste und auch Bauschäden infolge Kältebrücken zu verzeichnen.

29.08.2015

Insgesamt sorgen rund 150 Akteuren vom Trödler bis zum Piloten für abwechslungsreiche Stunden. Im Zentrum des Interesse werden natürlich die rund 20 Flugzeuge aus verschiedenen Jahrzehnten stehen, die von den Veranstaltern an beiden Tagen erwartet werden.

28.08.2015

Die Zahl der Toten hingegen sank von sieben auf einen. Allerdings ist um diese Statistik ein Streit entbrannt. Denn die Polizei geht zwar weitgehend von einer ähnlichen Tendenz aus, arbeitet aber mit deutlich niedrigeren Werten.

28.08.2015
Anzeige