Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben 100 Jahre Feuerwehr in Pressel - Die mit Herzblut dabei sind
Region Bad Düben 100 Jahre Feuerwehr in Pressel - Die mit Herzblut dabei sind
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:50 07.07.2013
Junge und altgediente Kameraden ziehen die Handdruckspritze aus dem Jahre 1904 durch Pressel. Schaulustige säumen den Weg des Festumzuges. Quelle: Steffen Brost

Feiern können sie, die Presseler. Und das auf höchstem Niveau. Ihr Jubelwochenende hatte es in sich. Und es zeigte: Hier sind Frauen und Männer mit Herzblut bei der Sache. Aus einer "kleinen Dorfwehr" hat sich im Laufe von Jahrzehnten "eine Truppe entwickelt, die den modernen Anforderungen gerecht wird", sagte Wehrleiter Andreas Hillmann in seiner Festrede und dankte den Mitstreitern und Weggefährten, vor allem auch dem Org-Team für die Festvorbereitungen. "Das hat mich sehr beeindruckt."

Pressel. 100 Jahre Freiwillige Feuerwehr in Pressel - das Jubiläum haben die Kameraden mit ihren Familien, Freunden und Bekannten am Wochenende gebührend gefeiert. Höhepunkte waren die Festsitzung und ein großer Umzug durchs Dorf, den am Sonntag Hunderte Schaulustige am Straßenrand verfolgten.

Im Gasthof "Zum Preußischen Adler" - so hieß der Landgasthof einst, es waren schließlich Kaiser-Zeiten - haben 25 Männer am 1. April 1913 die Feuerwehr Pressel ins Leben gerufen. Erster Einsatz war nach einem Blitzeinschlag in der Scheune des Landwirts Ernst Liebmann. In den Folgejahren ist die Wehr stetig gewachsen, zählt heute 70 Mitglieder und legt viel Wert auf die Nachwuchsarbeit - 13 Jungen und Mädchen sind in der Jugendfeuerwehr aktiv.

Landrat Michael Czupalla (CDU), der sein verspätetes Erscheinen zur Festsitzung am Freitagabend mit einem Fass Bier, "das ich auch privater Tasche bezahle", wieder gut machte, lobte: "Ihre Arbeit ist geprägt von unermüdlichem Einsatz und hoher Aufopferungsbereitschaft. Ihr guter Ruf ist weit über den Ort hinaus bekannt." Worte des Lobes fand auch Bürgermeister Lothar Schneider (parteilos): "Wir wissen, was wir an euch haben", brachte er es auf den Punkt und dankte auch im Namen der Hochwasseropfer in Gruna, Laußig und Pristäblich. "Ihr habt in den vergangenen Tagen einen verdammt guten Job gemacht."

Die Festsitzung mit über 100 Gästen war ihrem Namen wahrlich gerecht geworden. Professionell und kurzweilig führte Ehrenmitglied Manuel Karschau durchs Programm im Landgasthof, das musikalisch von den Fichtbergmusikanten umrahmt wurde; die Musiker hatten auch extra eine Melodie für die Fahnenweihe komponiert. In zahlreichen Redebeiträgen beglückwünschten Vertreter umliegender Wehren, von Vereinen und dem Kreisfeuerwehrverband die Presseler Kameraden, lobten die gute Zusammenarbeit. Zudem wurden Verdienstvolle wie Werner Böhme und Wolfgang Liebmann, die seit 50 Jahren im Dienst stehen, ausgezeichnet.

Nach einem Tag der offenen Tür und Feuerwehrball war der Festumzug mit 18 Wehren aus der Region der abschließende Höhepunkt der Jubelfeier. "Wir haben drei tolle Tage mit Superwetter erlebt. Ich glaube, Petrus war einer von uns", sagte Bernd Kläring, Vorsitzender des Fördervereins.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 08.07.2013

Nico Fliegner / Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Überraschung erlebten Bärbel und Otto Samuel. Plötzlich standen Vertreter aus der Stadtverwaltung und der Freiwilligen Feuerwehr Bad Düben in der Haustür des Bad Dübener Ehepaares.

19.05.2015

Für den optisch nicht gerade schön anmutenden Kreisverkehr-Hügel an der Nordtangente in Bad Düben zeichnet sich eine Lösung ab: Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) und Vertreter des Landesamtes für Verkehr, das verantwortlich für den Hügel ist, haben sich dieser Tage über die weitere Vorgehensweise verständigt.

19.05.2015

Grünes Licht für die Reparatur des Germania-Denkmals im Kurpark: Da vergangene Woche der Haushalt für das laufende Jahr von den Stadträten beschlossen wurde, stehen damit auch die benötigten finanziellen Mittel zur Verfügung.

02.07.2013
Anzeige