Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben 100 Wohnungen derzeit ohne Mieter – Bad Düben hofft auf Zuzug
Region Bad Düben 100 Wohnungen derzeit ohne Mieter – Bad Düben hofft auf Zuzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 03.02.2017
Das Gebäude in der Neumark 14 ist derzeit nur noch mit einem Mieter belegt. Die Wohnungsbaugesellschaft will das Objekt eventuell 2018 komplett sanieren. Quelle: Steffen Brost
Anzeige
Bad Düben


Erst Ende des vergangenen Jahres ließ die Wohnungsbaugesellschaft Bad Düben im Wohngebiet Am Schalm einen weiteren Fünfgeschosser mit 40 Wohneinheiten abreißen. Damit schloss das Unternehmen die Umgestaltung des Wohngebietes vorerst ab, nachdem bereits 2014 der erste Wohnblock aus dem ehemaligen DDR-Plattenbauprogramm der 1980er-Jahre verschwand. „Wenn der Winter vorbei ist, erfolgen auf dem Standort des abgerissenen Gebäudes noch verschiedene Begrünungsmaßnahmen“, sagte Bettina Czerwonatis, Geschäftsführerin des Wohnungsunternehmens. Derzeit betreut das städtische Unternehmen 656 Wohnungen in Bad Düben. Der Leerstand liegt bei 15 Prozent. Das sind fast 100 Wohnungen, die keine Mieter haben. Das Unternehmen unternimmt derzeit viele Anstrengungen, diesen Leerstand zu minimieren. „Wir erhoffen uns durch Zuzug junger Familien einiges. Gerade jetzt, wo sich vor allem die Schullandschaft verändert, könnte das ein Plus sein“, hofft die Geschäftsführerin.

Deswegen werden leere Wohnungen schnellstmöglich modernisiert. „Beliebt ist in den Erdgeschosswohnungen der Umbau im Bad von einer Wanne auf eine Dusche. Das versuchen wir Schritt für Schritt umzusetzen. Pro Wohnung investieren wir zwischen 12 000 und 20 000 Euro für eine Modernisierung. Es kommt neue Elektrik rein, das Bad wird neu gemacht und es erfolgen Maler- und Fußbodenarbeiten.“

Im Wirtschaftsplan für 2017 sind 400 000 Euro für Instandhaltung und Investitionen fest geschrieben. Rund 100 000 Euro fließen davon in Wohnungsmodernisierungen in der Stein- und Kohlhaasstraße. Außerdem sollen im Wohngebiet Am Schalm die Sanitärleitungen im Kellerbereich sowie das Dach in der Hausnummer eins erneuert werden. Zudem ist eine Putz- und Fassadenerneuerung An der Obermühle drei geplant.

Objekt im Alaunwerk steht zum Verkauf

Schwierig gestaltet sich indes das Projekt im Alaunwerksweg 38. Das alte Fachwerkhaus nahe der ehemaligen Heide-Kaserne ist in die Jahre gekommen und bedarf einer dringenden Sanierung. Derzeit sind von den sechs Wohnungen nur noch drei vermietet. „Wir würden das Objekt gern verkaufen und haben es bereits auf dem Immobilienmarkt ausgeschrieben. In Planung ist auch das Mehrfamilienhaus am Neumarkt 14. Dort wohnt derzeit nur noch ein Mieter. Wir überlegen, das dreigeschossige Gebäude im nächsten Jahr komplett zu sanieren. Dazu laufen bereits erste Gespräche“, blickt Czerwonatis in die Zukunft.

Für das Frühjahr bereitet das Unternehmen wieder seine alljährliche Blumenaktion vor. Alle Mieter können sich dann kostenlos mit Balkonpflanzen und Erde versorgen und die Häuser verschönern.

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Internet ist im Wahljahr 2017 längst kein Neuland mehr, sondern ein wichtiger Ort der Meinungsbildung und des Austauschs. Auch die nordsächsischen Politiker und Amtsträger sind längst im Netz, präsentieren sich auf Facebook und in anderen sozialen Netzwerken. Wir haben deshalb einmal die Online-Aktivitäten einiger Politiker unter die Lupe genommen.

02.02.2017

Brennholz aus den nordsächsischen Wäldern gilt immer noch als eine günstige Variante, um das heimische Haus zu heizen. Die Förster erleben gerade einen Boom, geben wieder mehr Sammelscheine aus als noch im Vorjahr. Dafür gibt es mehrere Gründe.

05.02.2017

Ein Spaßvogel betitelte es schon als Stadtwald am Anger. Jetzt scheint für das Grundstück in der Lutherstraße 2 in Bad Düben, das immer mehr zuwuchert, eine Lösung zu geben. Eigentlich wollte der Eigentümer hier ein Haus errichten, was laut Bebauungsplan auch möglich ist. Die Stadt hat andere Pläne und will das Areal kaufen.

02.02.2017
Anzeige