Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben 30-Jähriger bricht in Dübener Supermarkt ein und versteckt sich in Zwischendecke
Region Bad Düben 30-Jähriger bricht in Dübener Supermarkt ein und versteckt sich in Zwischendecke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 29.02.2016
Erfolgloser Einbruch: Ein Eilenburger, der am Montag in einen Supermarkt in Bad Düben eingebrochen ist, wurde von der Polizei erwischt (Symbolfoto). Quelle: dpa
Anzeige
Bad Düben

Ein 30-jähriger Eilenburger ist am Montagnachmittag in einen Supermarkt in Bad Düben eingebrochen. Die Polizei war schnell vor Ort, weil Zeugen die Beamten informiert hatten. Der Täter hatte die Eingangstür gewaltsam aufgebrochen. Als die Polizisten den Markt durchsuchten, stellten sie dort den Mann, der sich in einer Zwischendecke versteckt hatte.

Der Täter hatte es augenscheinlich auf verschiedene Produkte abgesehen. Ein Wäschekorb mit unterschiedlichsten Sachen stand zum Abtransport bereit. Nach Aussagen der Zeugen waren außerdem noch zwei Frauen an dem Einbruch beteiligt. Die Ermittlungen dazu laufen noch.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Discounter-Kette Aldi wartet man noch immer auf die Baugenehmigung des Landratsamtes. Der Ersatzneubau in Bad Düben kann damit immer noch nicht starten. So langsam wird die Zeit knapp, wenn das Weihnachtsgeschäft mitgenommen werden soll.

28.02.2016

Verschiedene Musiker, jede Menge Talent und große Spielfreude – diese Mixtur ist das Erfolgsrezept der Bad Dübener Band Heimspiel. Und dass das aufgeht, stellten die elf Musiker am Sonnabend in der Scheune des „Goldenen Löwen“ unter Beweis. Dabei überraschten die leidenschaftlichen Künstler mit so mancher Rock- und Chansonnummer.

28.02.2016

Am Biertisch mit Freunden hatte Ernst Hornauer Mitte der 80er-Jahre plötzlich einen übergroßen Flaschenöffner in der Hand. Die Idee, zu sammeln, war geboren. „Bei jedem Stück weiß ich, woher ich sie habe“, so der Rentner, der etliche Wände in seinem Hohenprießnitzer Keller mit den Kapselhebern geschmückt hat.

29.02.2016
Anzeige