Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben 51-Jährige Laußigerin absolviert Tischlerlehre beim Ehemann
Region Bad Düben 51-Jährige Laußigerin absolviert Tischlerlehre beim Ehemann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 27.01.2016
Silvana Schneider mit ihrem Gesellenstück und dem Gesellenbrief nach erfolgreicher Beendigung ihrer Tischlerlehre.  Quelle: Steffen Brost
Anzeige
Laußig

 Silvana Schneider strahlt über das ganze Gesicht. Vor einigen Tagen erhielt die 51-Jährige den Gesellenbrief aus den Händen ihres Lehrmeisters und zugleich Ehemannes Siegmund. Jetzt darf sich die Laußigerin Tischlergesellin nennen.

Sie ist die linke und rechte Hand im Familienunternehmen der Tischlerei- und Restaurationswerkstatt Schneider in Laußig. Seit Mai 2005 ist der Betrieb am Markt. Mit Ehemann Siegmund sowie Sohn Mario, der ebenfalls den Gesellenbrief in der Tasche hat, arbeiten drei Mann im Unternehmen. 2014 investierten die Schneiders in eine neue Werkstatt im Betriebsgelände der ehemaligen ACZ Laußig. Sie vergrößerten sich von 70 auf 3000 Quadratmeter. „Viele Jahre habe ich an der Seite meines Mannes mich hauptsächlich um den Bürokram und andere organisatorische Dinge in der Firma gekümmert. Doch ich wollte mehr. Mir hat das nicht mehr gereicht. Ich wollte das Handwerk auch beherrschen“, erzählt Silvana Schneider.

Die 51-Jährige stammt aus Torgau, war viele Jahre Leistungssportlerin im Rudern und lernte später Einzelhandelskauffrau. 1984 heiratete sie. Heute ist sie Mutter zweier Söhne. Sohn Mario arbeitet im Unternehmen und der andere Sohn ist in der Heizungsbranche tätig. Im Laufe der Jahre entwickelte sich bei Silvana Schneider der Wunsch nach einem Berufsabschluss als Tischlergesellin.

„Mich hat damals oft geärgert, dass ich bei Kundenfragen meist keine Antwort wusste und immer meinen Mann holen musste“, erinnert sich Schneider. 2011 fasst die damals 48-Jährige den Entschluss, eine Lehre zu beginnen. „Ich musste zweimal hinhören, als mir meine Frau das sagte. Ich wollte es ehrlich gesagt am Anfang nicht glauben, dass sie es durchzieht“, sagt Siegmund Schneider. Sie zog es durch. Drei Jahre lang.

An ihrem ersten Schultag im Berufsschulzentrum Schkeuditz erinnert sich die Laußigerin noch genau. „Ich stand auf dem Schulhof und merkte, wie mich andere Schüler ganz genau in Augenschein nahmen. Die waren viel jünger, hatten gerade den Schulabschluss in der Tasche. Sie dachten, ich sei eine Lehrerin. Aber ich wurde sehr herzlich und respektvoll aufgenommen. In meiner Klasse waren ja nur Jungen“, so Schneider weiter. Sie absolvierte die drei Jahre mit guten Leistungen. Ans Aufhören verschwendete sie während der Ausbildung keinen Gedanken, obwohl die Tischlerlehre als sehr schwere Ausbildung bekannt ist. „Man muss gut im Technischen sein, räumlich denken und rechnen können“, weiß die Laußigerin. Doch ihre Willenstärke, die sie einst als Sportlerin lernte, half ihr während der Zeit.

Als Lehrmeister fungierte ihr Ehemann. In der heimischen Werkstatt lernte sie das Praktische. „Ich hatte bereits einige Erfahrungen mit Auszubildenden. Bislang hatten wir vier Lehrlinge. Meine Frau war dann schon etwas Besonderes. Aber positiv besonders“, ergänzt der Chef des Hauses. Im Familienbetrieb entstand auch das Gesellenstück. Ein zweitüriger Schrank mit Schubkästen in Ahornfurnier. Das gefiel auch der Prüfungskommission. Den Abschluss machte sie mit einem Notendurchschnitt von 2,5.

Seit einigen Tagen darf sich Silvana Schneider nun Tischlergesellin bezeichnen. Doch ans Aufhören denkt sie noch lange nicht. „Ich mache weiter. Will mich fortbilden. Und vielleicht hänge ich irgendwann auch noch die Meisterschule dran“, blickt sie in die Zukunft.

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Oberschule Bad Düben hatte am Freitag zum Tag der offenen Tür geladen. Zahlreiche Eltern und künftige Schüler kamen, um sich über die Angebote und Projekte an der Schule zu informieren. Die Schüler der Oberschule hatten zudem ein kleines Programm für die Besucher vorbereitet.

24.01.2016

Die Kurstadt Bad Düben will in das Landesförderprogramm „Attraktive Stadt und Ortsteilzentren“. Bis 29. Februar müssen die Unterlagen bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) sein. Ziel des Programms ist die Stärkung des Stadtzentrums. Dazu ist auch der Posten eines Innenstadt-Managers im Gespräch.

25.01.2016

Weihnachten ist vorbei, der Baum wird vor die Tür gesetzt. In diesen Tagen stehen sie am Straßenrand, die abgeschmückten, kahlen oder noch in voller Nadelpracht stehenden, aber oft schon vertrockneten Tannen und treten ihre letzte Reise in die nächste Kompostieranlage an – wie am Freitag in Bad Düben und Eilenburg.

22.01.2016
Anzeige