Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Ab Juli können Paddler in Bad Düben bequem anlegen
Region Bad Düben Ab Juli können Paddler in Bad Düben bequem anlegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 15.01.2016
Dübens Bootsanleger ist im Bau. Quelle: Steffen Brost
Anzeige
Bad Düben

Trotz der frostigen Temperaturen laufen die Arbeiten am neuen Bootsanleger am Muldeufer planmäßig. Wenige Meter stromaufwärts der Muldebrücke legen die Bauarbeiter der Bad Dübener Bau- und Haustechnik zur Zeit die Eisenbewährung aus. Die wird später mit Beton verfüllt und darauf kommt das Treppensystem. Über 20 Stufen sollen dann von der Böschung in die Mulde führen und Paddlern wie Schlauchbootfahrern gefahrloses und geordnetes Anlegen sowie Ein- und Aussteigen ermöglichen. Die angekündigten Schneefälle sollen sich nicht auf die Bauarbeiten auswirken. Betonieren ist um die null Grad kein Problem, sagten die Bauarbeiter.

Der Bootsanleger soll bis zum Saisonstart Mitte Juli fertig sein. Dann sollen Bootsfahrer direkt in der Kurstadt ankern können. Aufgrund Naturschutzbestimmungen darf die Mulde zwischen Eilenburg und Bad Düben jedoch nur zwischen Juli und Oktober befahren werden. Dagegen ist das Befahren der Mulde von Bad Düben in Richtung Pouch ganzjährig möglich. Der Bootsanleger Bad Düben, der damit ab der nächsten Saison genutzt werden kann, spielt eine wichtige Rolle im Wassertourismus auf der Mulde. Er ist zugleich ein wichtiger Bestandteil des Kurortentwicklungskonzeptes. Die reinen Baukosten belaufen sich auf rund 90 000 Euro, die zu 80 Prozent gefördert werden.

Das Vorhaben überhaupt in Gang zu bekommen, war lange Zeit schwierig. Zunächst bestehende Pläne, die Maßnahme in finanzieller Hinsicht gemeinsam mit Eilenburg anzugehen scheiterten. Und obwohl die Planungen in der Kurstadt lange Zeit vorausschienen, war Eilenburg letztlich doch schneller. Seit Juli ist der neue Anleger in Betrieb.

In Bad Düben waren mehrere Varianten im Gespräch. Neben einer Treppenanlage aus Beton waren dies ein Schwimmsteg und ein Stufenanleger mit einer Rampe. Beide fielen aber durchs Raster. Der Schwimmsteg erwies sich als ungeeignet, weil er Hochwasserlagen nicht standhalten könnte. Bei Eisgang wäre gar der Rückbau erforderlich. Ähnlich sah es beim Stufenanleger aus. Dazu hätte eine Rampe schräg am Ufer in Richtung Mulde gebaut werden müssen – zu teuer.

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bad Düben soll eine weiterführende Schule bekommen. Als der Trägerverein der Evangelischen Grundschule im Dezember gemeinsam mit der Stadt das Projekt öffentlich vorstellte, platzte der Saal des Gerätehauses fast aus den Nähten. Bis Mitte Januar wollten die Initiatoren eine erste Bestandsaufnahme. Diese haben sie jetzt. Über 40 Interessensbekundungen liegen vor.

14.01.2016

Bei einem Unfall auf der Bundesstraße 183 bei Bad Düben ist am Dienstag ein Radfahrer verletzt worden. Der Mann stürzte, als er auf der Landstraße von einem Auto überholt wurde.

14.01.2016

Was will und wann was kann sich Laußig in den kommenden beiden Jahren finanziell leisten? Zweimal schon haben Räte und Verwaltung in internen Beratungen Machbares und Notwendiges abgewogen, eine Prioritätenliste festgelegt. Im Februar soll der Etat für 2016 stehen. Dabei stehen einige Investitionen in den Dörfern an. Und möglicherweise Steuererhöhungen.

16.01.2016
Anzeige