Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Abwasser-Zweckverband will bis zu 25 Prozent Energiekosten sparen
Region Bad Düben Abwasser-Zweckverband will bis zu 25 Prozent Energiekosten sparen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 19.05.2015
Verbandsvertreter beim Rundgang über das Klärwerksgelände. Quelle: Nico Fliegner

Dabei ist die Technik in den Belebungsbecken erneuert sowie ein computergestütztes Betriebssystem an den Start gebracht worden. Auf einem Rundgang erläuterten Verbandsgeschäftsführerin Bärbel Deutrich und Thomas Bauer, technischer Leiter, die Neuerungen und welche Bedeutung sie haben.

Das Abwasser brodelt, auch wenn es nicht kocht. Es dreht sich im Kreis, Blasen bilden sich an der Oberfläche des Belebungsbeckens. Je mehr man sich diesem nähert, desto mehr nimmt man den unangenehmen Geruch wahr: Abwasser eben, was da schwimmt und mehrere Prozesse durchläuft, bis nur noch ein schlammartiges Gemisch übrig bleibt.

Die Sauerstoffzufuhr funktioniert offensichtlich reibungslos - und besser als zuvor. Denn der ZAWDH hat investiert, mehr als 250.000 Euro werden es letztlich sein für die Erneuerung der Anlagen. Thomas Bauer kommt aus dem Erklären gar nicht heraus, als er die Verbandsmitglieder, darunter Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG), zugleich Verbandsvorsitzende, sowie ihre Kollegen, Laußigs Bürgermeister Lothar Schneider (parteilos) und Zschepplins Bürgermeisterin Roswitha Berkes (parteilos), über das weitläufige Gelände führt. "Um sparen zu können, muss man erstmal Geld in die Hand nehmen", sagt er. Denn sparen will der ZAWDH enorm viel - vor allem Energiekosten. "50 Prozent unseres Energiebedarfs liegt bei der Belüftung der Becken", erklärt Bauer. Etwa 1,5 Millionen Kilowattstunden verbraucht der Verband im Jahr. Jetzt habe man dank neuer Technik ein Gebläse einsparen und Prozesse optimieren können. Bis zu 25 Prozent Strom könnten nunmehr eingespart werden.

Auch im Verwaltungsgebäude selbst gibt es technische Neuerungen. Auf einem Computerbildschirm hat Thomas Bauer die gesamte Kläranlage mit ihren technischen Details in der Übersicht. Ein Klick genügt und er kann sofort alle Daten abrufen und gegebenenfalls auch Fehler feststellen. In Zukunft sollen alle 30 Pumpwerke und das Rückhaltebecken im Körbitzweg via Funk angeschlossen werden. Das erspart vor allem Wege und damit Zeit. Und an Wochenenden kann der Diensthabende bei Unregelmäßigkeiten vom heimischen Rechner aus handeln. Angedacht ist zudem, frei werdende Energie sinnvoll einzusetzen. Dazu soll mit der Restwärme der Abwässer das Verwaltungsgebäude beheizt und dadurch Kosten für teures Öl weitgehend vermieden werden.

Die Verbandsmitglieder waren überrascht, was technisch mittlerweile alles möglich ist und lobten das Know-how. Investitionen in die Zukunft also. Denn immerhin ist der ZAWDH seit über 20 Jahren eine feste Größe im ländlichen Raum rund um Bad Düben. Über 11.750 Einwohner sind an die Kläranlage der Kurstadt angeschlossen, bis zu 19.000 können es sein. Die Gesamtkanalisation hat eine Länge von 135 Kilometern.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 24.05.2013

Nico Fliegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit über 40 Vorträgen, Führungen, Kursen und Seminaren geht die Gesundheitsakademie im Naturpark Dübener Heide an den Start. "Das ist etwas Neues", sagt Regionalmanager Josef Bühler.

19.05.2015

Die Schweinemastanlage im Bad Dübener Stadtteil Wellaune soll im großen Umfang erweitert werden. Nach LVZ-Informationen plant das Unternehmen Sauenanlage Wellaune GmbH, das zur Straathof Holding GmbH Genthin (Sachsen-Anhalt) gehört, eine erhebliche Aufstockung des Tierbestandes, verbunden mit baulichen Veränderungen.

19.05.2015

Tausend Mühlen es bundesweit, hunderte in Mitteldeutschland empfingen gestern zum traditionellen Mühlentag die Besucher. Mühlen gelten als älteste Kraftmaschinen der Menschheit.

20.05.2013
Anzeige