Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben „Adieu, Mister National!“
Region Bad Düben „Adieu, Mister National!“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 05.10.2016
Trauer um den Mann mit dem weißen Einstecktuch: Hotelchef Peter Gleißner (78) war der „Mister National“ in Bad Düben.  Quelle: Foto: Steffen Brost
Anzeige
Bad Düben

 Ostalgiker mit geschichtlichem Kurzzeitgedächtnis haben es sicher längst vergessen. Doch wer zu DDR-Zeiten kurz entschlossen am Sonntagmittag in einem halbwegs guten Restaurant essen wollte, der konnte sich diesen Plan getrost vom Mund abputzen. Ohne Reservierung wurde der Hungrige zumeist mit spöttischem Lächeln abserviert. Oder er kannte Peter Gleißner. Im Dübener „National“ konnten die Tische noch so voll sein: Wenn der freundlich lächelnde Hotelchef mit dem weißen Einstecktuch im dunklen Jackett um die Ecke kam, ging immer noch was. Jetzt ist er gegangen – verstorben kurz nach seinem 78. Geburtstag. Es bleibt eine Lücke, nicht nur in „seinem“ Hotel.

Das „National“ – das war der Gleißner-Peter. Immer präsent, irgendwie immer da. Der Chef ließ es sich auch später – als die Tische lichter und die Leute launischer wurden – nicht nehmen, seine Runden zu drehen. „Ah, die Familie Müller, Majer, Schulze: Herzlich willkommen, schön, dass Sie wieder da sind...“ Er kannte sie alle und alle kannten ihn. Pfarrer, Bürgermeister, National-Chef: Es gibt wenige Dübener Persönlichkeiten, deren Gesichter einem so vertraut sind. Der Hotelier Peter Gleißner – das war ein Dübener Original – ein Mann mit Charme und Charisma. Einer, der in vierter Generation die Hotellerie von der Pike auf lernte. Der als junger Chef zu DDR-Zeiten auf wundersame Weise Bananen und frischen Orangensaft organisierte. Der als Conférencier Silvesterpartys schmiss, von denen die Stadt noch Tage danach redete. Und der nach der Wende mutig in Sachsens ersten Hotelneubau investierte – und sich an dieser Belastung fast verhob.

Er übernahm als junger Mann den Familienbetrieb: Peter Gleißner (rechts) mit seinem Vater Alfred Quelle: Archiv

Trotzdem blieb eine gewollte Distanz, eine schützende Fassade, hinter die keiner von außen zu schauen hatte. Da hielt es der „Mister National“ mit dem früheren Mister Tagesthemen Hajo Friedrichs: „Überall dabei sein, aber nirgends dazugehören.“ Der 78-Jährige, der über 50 Jahre lang das erste Haus am Platz durch alle Höhen und Tiefen führte, war ein Bürger im besten Sinne. Einer, der mitdachte für seine Stadt, der sich nie über andere erhob, immer ein Dübener unter Dübenern blieb. Ein (nicht ernannter) Ehrenbürger, dem leider diese Auszeichnung nie angetragen wurde.

Vor einem Jahr war der Hotelier schon einmal schwer erkrankt. Er trat danach kürzer, gab alle Ehrenämter ab. „So lange ich kann, werde ich aber weiterarbeiten und allabendlich das Licht ausmachen“, sagte er damals im LVZ-Gespräch. Jetzt muss dies im „National“ ein anderer tun, die Hoffnung ruht auf seinen beiden Söhnen, dass sie das Hotel in fünfter Generation weiterführen. Sollte dies gelingen, dann geht zwar spätabends weiterhin das Licht aus im „National“. Aber etwas leuchtet weiter über den Tag hinaus: Adieu, Peter Gleißner – der Mann mit dem weißen Stecktuch!

Von Olaf Majer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Peter Gleißner leitete in der vierten Generation das Hotel National in Bad Düben. Unter seiner Leitung überstand das Hotel schwere Zeiten. Auch im Alter ließ er es sich nicht nehmen, die geschäftlichen Faden selbst in der Hand zu halten. Jetzt ist Peter Gleißner im Alter von 78 Jahren gestorben.

03.10.2016

Das Brot für 93 Pfennige – an die Zeiten kann sich Heiko Paetsch noch ganz gut erinnern. Der Bäckermeister aus Bad Düben ist schließlich schon ein Jahre dabei und hat das Geschäft von Kindesbeinen an erlebt. In der vierten Generation führt er jetzt schin die Bäckerei, die dieser Tage ihr 90-jähriges Jubiläum feiern kann.

04.10.2016

Die CDU Nordsachsen hat am Freitagabend im Eilenburger Bürgerhaus den Direktkandidaten für die Bundestagswahl 2017 im Wahlkreis 151 nominiert. Die Mitglieder schicken Marian Wendt (31) ins Rennen, der bereits das Bundestagsmandat inne hat und der einzige Bewerber war.

02.10.2016
Anzeige