Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Adieu, Zehntklässler - Dübener Mittelschüler verabschieden sich
Region Bad Düben Adieu, Zehntklässler - Dübener Mittelschüler verabschieden sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 19.05.2015
Schulleiter Matthias Schuster beglückwünscht Abgängerin Linda Scharf zur bestandenen Prüfung. Quelle: Steffen Brost

62 davon beendeten die Schulzeit erfolgreich mit einem Realschulabschluss, ein Schüler mit einem qualifizierten Hauptschulabschluss und zwei mit einem Hauptschulabschluss.

Doch bevor es soweit war, verabschiedeten sich alle anderen Schüler von den Zehntklässlern. Sie hatten ein kunterbuntes Programm mit Schulband, Akrobatik, Tanz und Liedern einstudiert. Danach hatte der Schulleiter das Wort. Für Matthias Schuster war es seit 1990 das 24. Mal, dass er Absolventen in den nächsten Lebensabschnitt schickte. "Mit dem heutigen Tag, dem Tag eurer Entlassung aus der Mittelschule Bad Düben, geht für euch ein wichtiger Lebensabschnitt zu Ende. Es ist ein Tag des Danksagens und der Erinnerung, aber auch Zeit, um einen Blick nach vorn zu tun", so Schuster. Er dankte den Eltern. "Sie haben sicherlich manchmal zu Hause gegen die Widerstände ihres Kindes kämpfen müssen. Viele Nerven und eine reichliche Portion Durchhaltevermögen wurden ihnen abverlangt. Sie haben damit von zu Hause aus unsere schulische Arbeit unterstützt und dazu beigetragen, dass es zu den heutigen Abschlüssen gekommen ist", sagte er weiter und blickte auf die vergangenen Jahre zurück. Dabei erinnerte er an den Sommer 2007, als die Schüler damals frisch aus der Grundschule kamen. Die kleinen, verspielten und zum Teil sehr quirligen Mädchen und Jungen drangen voller Neugier in die Schule. Ein neuer Lebensabschnitt hatte begonnen. Ernsthaftes und andauerndes Lernen war angesagt: Klassenarbeiten, Noten, Zeugnisse und viele andere schulische Verpflichtungen standen von nun an auf dem Programm. Schuster machte in seiner Rede auch deutlich, dass das noch längst nicht alles war, was das Leben zu bieten hat. Es werde noch eine Zeit lang so weitergehen. Ganz gleich, ob die Jugendlichen am beruflichen Gymnasium den Weg zum Abitur beschreiten, eine weitere schulische Ausbildung anschließen oder aber ins Berufsleben starten. "Ihr werdet nicht auf einen weichen Rosenteppich fallen. Draußen erwartet euch ein erfülltes Leben mit vielen beruflichen und privaten Chancen. Aber am Wegesrand lauern immer wieder Arbeitslosigkeit, Ungerechtigkeit, Kriminalität, Gewalt und vieles mehr. Es muss euch nur gelingen, zwischen diesen hässlichen Fußangeln und Fallstricken hindurch euren eigenen Weg zu finden", gab der Schulleiter seinen Schützlingen mit auf den Weg. "Deshalb wirkt engagiert an der Gestaltung unserer Gesellschaft mit, nehmt kreativ am Arbeitsleben teil, engagiert euch politisch und gesellschaftlich, setzt euch für mehr Gerechtigkeit bei uns und in der Welt ein und seid dabei vorsichtig und kritisch."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 09.07.2013

Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Laußig. Keinem Fernsehliebling der DDR stand der Trainingsanzug so gut wie "Adi", dem Moderator der Kindersendung "Mach mit, mach's nach, mach's besser". Die Sendung, einmal im Monat Sonntagvormittag 10 Uhr, das war ein Pflichttermin für viele Kinder.

07.07.2013

100 Jahre Freiwillige Feuerwehr in Pressel - das Jubiläum haben die Kameraden mit ihren Familien, Freunden und Bekannten am Wochenende gebührend gefeiert. Höhepunkte waren die Festsitzung und ein großer Umzug durchs Dorf, am Sonntag Hunderte Schaulustige am Straßenrand verfolgten.

07.07.2013

Eine Überraschung erlebten Bärbel und Otto Samuel. Plötzlich standen Vertreter aus der Stadtverwaltung und der Freiwilligen Feuerwehr Bad Düben in der Haustür des Bad Dübener Ehepaares.

19.05.2015
Anzeige