Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Adventsglühen an Ober- und Niedermühle in Bad Düben
Region Bad Düben Adventsglühen an Ober- und Niedermühle in Bad Düben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 30.11.2016
In der Niedermühle backen Lana Böttger und Luca Fronober leckere Weihnachtsplätzchen.
Anzeige
Bad Düben

Traditionell öffneten sich am ersten Adventswochenende die Tore von Ober- und Niedermühle zum Adventsglühen. Hunderte Besuchter strömten an beiden Tagen zu den vielen Ständen. Der Vorsitzende des Vereins Museumsdorf Dübener Heide, Werner Wartenburger, hatte alles im Griff. Seit einem halben Jahr organisiert der neue erste Mann an der Vereinsspitze mit seinem Team den Auftakt zur Adventszeit in der Kurstadt. „Es läuft gut. Die Menschen kommen und der Glühwein schmeckt“, freut er sich.

In der Mühle waren zahlreiche kleine Stände aufgebaut. Elvira Knabe und Gudrun Stelter boten beispielsweise selbstgemachte Seifen, Badepralinen, Zipfelmützenkerzen und Weihnachtskonfitüre an, Daniela Peschel-Droske selbstgestrickte Mützen, Schals und Handschuhe, Ingrid Halangk selbstgebastelte Adventsgestecke und sogar der Weihnachtsmann hatte es sich im warmen Mühlenhaus gemütlich gemacht. In seinem Schaukelstuhl empfing er kleine Besucher. Auch der fünfjährige Carlos gab seinen Wunschzettel ab. „Ich wünsche mir einen ferngesteuertes Motorboot“, so der Junge.

Geschichten unterm Mühlendach

Unterm Mühlendach saßen Geschichtenerzähler Gunter Lippold und Gitarrenspielerin Karin Morgenstern. Sie lasen und spielten im Stundentakt Weihnachtsmärchen und Lieder vor. Draußen zeigte die Quecksilbersäule null Grad an. „Gerade kalt genug, damit der Glühwein schmeckt“, freute sich Ingo Prophet. Er bot das leckere Getränk in der Almhütte an. „Die liegt 98 Meter über dem Meeresspiegel und ist wohl die niedrigste, die es gibt“, erzählte Prophet.

Wer vom vielen Schlendern Hunger bekam, konnte sich mit leckeren Steaks, Würstchen aber auch Weihnachtsspezialitäten stärken. In der offenen Scheune hatten Rita Zobel und Roswitha Prophet selbstgebackenen Kuchen parat und Sabine Seidler frische Kräppelchen. Später musizierten noch der Posaunenchor und die Singvögel aus der Kindertagesstätte Spatzenhaus. Wenige hundert Meter weiter in der Niedermühle hatte Bäckermeister Heiko Paetsch seine Backstube für klein und groß aufgemacht. Die Kinder konnten Plätzchen backen, vor der Tür köchelte der Glühwein und ein Puppentheater spielte mit den Kindern. „Das Adventsglühen gefällt uns jedes Jahr sehr. Es ist für uns der Auftakt für die Weihnachtszeit. Deswegen kommen wir jedes Jahr gern nach Bad Düben“, sagte Helene Richter aus Krostitz.

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit dem Hochwasser 2002 warten die Schnaditzer auf den Ringdeich. Am 1. Dezember kommen sie den damit verbundenen sogenannten 100-jährigen Schutz ein großes Stück näher. Der im Norden und Osten bestehende Ringdeich wird nun auch im Westen gebaut. Bleibt dann noch der Süden ...

28.11.2016

Die Eltern der Kurstadt müssen ab Januar 2017 geringfügig mehr für die Betreuung ihres Nachwuchses in Krippe und Kindergarten zahlen. Die Erhöhung fällt mit maximal 2,46 Euro pro Monat zwar sehr moderat aus, dennoch gab es im Stadtrat Diskussionen.

30.11.2016

In den hiesigen Wäldern laufen derzeit die Vorbereitungen für die Holz-Submission am 7. Dezember in Dresden. Das Holz wird derzeit noch in einem Privatwald vorsichtig eingeschlagen und vorbereitet. Bei der Fällung und dem späteren Transport ist größte Vorsicht geboten, denn das Holz darf nicht aufreißen.

28.11.2016
Anzeige