Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Ärger in Bad Düben: Bauherr darf im Wald bauen - jetzt sollen die Bäume weg
Region Bad Düben Ärger in Bad Düben: Bauherr darf im Wald bauen - jetzt sollen die Bäume weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:39 06.07.2015
Diese Bäume stehen laut Kreis-Forstbehörde zu nah am Haus und sollen weg. Doch Stadt und Kreis-Bauordnungsamt sehen das wiederum nicht so. Quelle: Steffen Brost
Anzeige
Bad Düben

Eigentlich ging es jüngst im Stadtrat nur um geänderte Dachneigungen und Baufelder für das neue Wohngebiet an der Reinharzer Straße in der Hammermühle. Doch die Forstbehörde des Landkreises mahnte überraschend die Einhaltung des Waldgesetzes an. Heißt: Vorhandene Bäume im Radius von 30 Meter zu einem Wohnhaus müssen gefällt werden. Eine Umwidmung in eine private Grünfläche - dann könnten Bäume stehen bleiben - sei nicht möglich. Ausnahmen soll es nicht mehr geben. Für Bauwillige am ehemaligen Schwesternwohnheim ein neuer Umstand, zumal sie vom Bauordnungsamt - ebenfalls beim Landkreis angesiedelt - eine Baugenehmigung haben und der Rohbau längst steht.

Ein weiteres, ähnliches Problem gibt es auch woanders in der Hammermühle. Bezüglich eines leerstehenden Hauses liegt eine Bauvoranfrage vor - in einem Waldgebiet, das seit Jahrzehnten bereits als Bauland ausgewiesen ist. "Es kann nicht sein, dass dies jetzt nur noch als eingeschränktes Bauland gilt", zeigt sich Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) verärgert. Ihrer Meinung nach bestehen hier bei Kommune und Forstbehörde unterschiedliche Auffassungen zum Begriff Waldgebiet. Ansätze, dass vor allem nach den Erfahrungen von Orkan Kyrill Sicherheitsabstände einzuhalten sind, seien nachvollziehbar: "Aber 10 bis 15 Meter reichen aus", verweist Münster auf Verfahrensweisen andernorts, wo es bauherrenfreundlicher zugeht. Beispiele sind Machern, Brandis und Dresden. Erschwerend käme hinzu, dass die jetzige Regelung zur Folge hätte, dass der Grundstückseigentümer keine Zäune setzen darf. Münster hat jetzt einen Fachanwalt eingeschaltet.

Das Landratsamt pocht indes auf das Waldgesetz und mögliche Gefahren für die Menschen - gibt aber zu, dass es "gravierende Unterschiede in den Ansichten" gebe, so Sprecher Rayk Bergner. Ob der Bauherr jetzt die Bäume tatsächlich fällen muss, ist noch unklar.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 04.07.2015
Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Schiff aus Pappmaché, die orientalische Stadt Ninive auf einer bunt bemalten Leinwand und ein riesiger blauer Wal: Die Kulisse versprach Spannung in St. Nikolai.

06.07.2015

Die Kritik von Grunas Einwohnern wegen fehlender Reparaturarbeiten am Hochwasserdeich ist unüberhörbar. Kein Wunder, dass sie bei der Landestalsperrenverwaltung Sachsen auf offene Ohren, aber große Verwunderung stieß.

05.07.2015

Der letzte Tag im Monat ist in der Kurstadt immer der erste Tag zum Durchatmen: Fermate heißt das erfolgreiche Musikprojekt, das Kantor Norbert Britze am 31. März 2011 ins Leben rief.

05.07.2015
Anzeige