Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Ärger mit Trampelpfad in Bad Düben
Region Bad Düben Ärger mit Trampelpfad in Bad Düben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 19.05.2015
Diesen Trampelpfad sehen die Bewohner des Windmühlenweges nicht gern. Quelle: Steffen Brost

"Das entwickelt sich hier zur Dreckecke. Oft genug bin ich schon in die Hinterlassenschaften von Hunden getreten. Außerdem fliegt hier immer mehr Müll in die Sträucher, Hecken und auf den Weg", schimpft eine Anwohnerin, die ihren Namen nicht nennen will.

Eine Vor-Ort-Besichtigung mit Hausmeisterin Heike Hopp bestätigt die Angaben der Anwohnerin. Überall liegt Müll herum. Auch zwei frische Hundehaufen sind zu sehen. Das Problem: Direkt an der Ostseite des Wohnhauses führt seit vielen Jahren ein Trampelpfad entlang, der gleichermaßen von Radfahrern und Fußgängern als Abkürzung zwischen Blücherstraße und Windmühlenweg genutzt wird. Wegen der schlecht einsehbaren Wohnhausfront sind sie unbeobachtet und können Kleinmüll schnell entsorgen oder den Hund Gassi führen. "Ich kenne das Problem. Die einfachste Lösung wäre, man müsste den Trampelpfad dicht machen. Dann würde sich auch das Müllproblem lösen", sagt Heike Hopp.

Das Ordnungsamt der Stadt Bad Düben ist bereits darüber informiert. "Das ist kein offizieller Durchgang. Wir werden uns das mal anschauen und dann eine Entscheidung treffen", sagt Gabriele Leibnitz vom Ordnungsamt im Rathaus.

Hausmeisterin Heike Hopp hat indes noch weiteren Gesprächsbedarf mit der Stadt. "Der Fußweg vor den Wohnhauseingängen gehört der Stadt. Eigentlich müsste sie im Falle von Schnee und Eis den Winterdienst hier durchführen. Aber das machen wir seit vielen Jahren selber. Auch die Bepflasterung vor den Hauseingängen ist Stadtangelegenheit. Das Pflaster ist noch das aus DDR-Zeiten. Also mindestens 40 Jahre alt und mittlerweile ziemlich marode. Hier entwickelt sich eine Unfallquelle, gerade für unsere älteren Anwohner." Hopp hofft jetzt auf eine Reaktion aus dem Bad Dübener Rathaus.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 27.02.2015
Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer sich jetzt von dem einen oder anderen Sonnenstrahl verlocken lässt, steht als Radfahrer oder Wanderer am Fährhaus Gruna vor verschlossener Tür. Anders als in den vorangegangenen Jahren hat das Fährhaus in diesem Winter auch an den Wochenenden zu.

19.05.2015

Eine Abordnung mit Vertretern der Bürgerinitiativen (BI) Wellaune und Hohenossig, die jeweils um Ortsumgehungen kämpfen, fährt am Montag, und damit eine Woche später als geplant, nach Berlin.

19.05.2015

Seit Beginn des Schuljahres ist Katja Schröder als Schulsozialarbeiterin an Bad Dübens Oberschule tätig. Seitdem kümmert sich die studierte Sozial-Diplompädagogin mit Masterabschluss in Sozialarbeit um die kleinen und großen Sorgen der Jungen und Mädchen, organisiert Projekte und ist der Kummerkasten für alle, die einfach mal reden wollen.

19.05.2015
Anzeige