Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Aldi will neuen Markt in Bad Düben noch dieses Jahr eröffnen
Region Bad Düben Aldi will neuen Markt in Bad Düben noch dieses Jahr eröffnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 19.05.2015
Blick auf die Rewe- und Aldi-Filiale in Bad Düben. Die Märkte wollen sich flächenmäßig vergrößern. Rewe am Standort, Aldi auf neuem Grundstück.Fotos: Steffen Brost/Nico Fliegner Quelle: Nico Fliegner
Anzeige
Bad Düben

Beucha KG. Dabei sah es lange nicht so aus, dass Aldi überhaupt von der Schmiedeberger Straße in den Postweg umziehen darf.

Der Wind hat sich erst mit der vom Stadtrat im Dezember gebilligten Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes gedreht. In diesem hatten Gutachter bescheinigt, "dass die Verlagerung und die damit verbundene Erweiterung des Aldi-Marktes um 169 Quadratmeter und auch die Erweiterung des Rewe-Marktes um 376 Quadratmeter Verkaufsfläche keine schädlichen Auswirkungen auf die Innenstadt erwarten lassen". Genau dies befürchten aber die Mitglieder des Gewerbevereins, die beispielsweise in dieser Auffassung ihrerseits von der Industrie- und Handelskammer zu Leipzig, aber auch vom Landratsamt und der Landesdirektion Unterstützung fanden. So hatte nicht nur das Landratsamt eine Aldi-Bauvoranfrage negativ beschieden, auch bei der Landesdirektion gab es einen abschlägigen Bescheid. "Wir klagen jetzt beim Verwaltungsgericht in Leipzig dagegen", so Henrick Fischer von Aldi. Doch auch er weiß, dass sich so ein Verfahren jahrelang hinziehen kann.

Aldi fahre deshalb zweigleisig. Die Klage läuft weiter. "Aber wir setzen darauf, dass wir auf einem anderen Wege schneller zum Zuge kommen", so Fischer weiter. Konkret erhofft er sich, dass der Stadtrat auf seiner Sitzung am 12. März den Bebauungsplan beschließt. Dann würde vor dem Baurecht zwar noch das normale Prozedere mit den Trägern öffentlicher Belange, den Stellungnahmen und den Abwägungen laufen. "Doch wir würden dann parallel zu der Auslegung bereits den Bauantrag stellen." Und er rechnet vor: "Wir selbst brauchen für den Bau des neuen 799 Quadratmeter großen Marktes lediglich sieben Monate, müssten also im Mai beginnen, um 2015 Schokomänner und Co. an neuer Stelle verkaufen zu können."Aus seiner Sicht machbar.

Dass es sich bei dem Umzug in den Postweg nicht unbedingt um eine Standortverbesserung handelt, ficht er nicht an. "Ja, wir ziehen lediglich von einer Seite des Wohngebietes auf die andere. Doch wir sind sicher, dass uns auch dort jeder Bad Dübener findet." Ein 630 Quadratmeter großer Markt passe heute einfach nicht mehr. Eine Sortimentserweiterung sei übrigens nicht vorgesehen. Sinn mache das für Aldi aber dennoch. "Für die Kunden und Mitarbeiter verbessern sich die Bedingungen", hebt Fischer hervor. So sollen die Gänge breiter ausgelegt, die Artikel nicht mehr so hoch gestapelt werden. Auch könne man dann eine ganze Palette Wasser statt einer halben präsentieren, was erhebliche Arbeitserleichterungen mit sich bringe.

Ob es tatsächlich schon in diesem Jahr so kommt, dazu hält man sich bei der Genehmigungsbehörde, dem Landratsamt, bedeckt. Holger Trauzettel, Amtsleiter des Bauordnungs- und Planungsamtes, bestätigte gegenüber der LVZ, dass für den Aldi-Markt ein B-Plan-Verfahren durchgeführt wird. "Eine Voraussetzung dafür war die Änderung des Einzelhandelskonzeptes. Noch befindet sich der Bebauungsplan aber in einer frühen Phase des Genehmigungsverfahrens", so der Amtsleiter.

Etwas anders gestaltet sich die Sache bei Rewe. Der Markt in der Dommitzscher Straße soll größer werden, wofür außerhalb des ausgewiesenen Bebauungsfeldes angebaut werden muss. "Wir befinden uns noch in einer sehr frühen Planungsphase. Der Umbau wird derzeit intern abgestimmt. Ein konkretes Umbaudatum ist daher noch nicht zu benennen", sagte Stephanie Behrens, Pressesprecherin der Rewe-Group. Das wird auch vom Landratsamt bestätigt. So teilte Holger Trauzettel in Sachen Rewe mit, dass dafür der bestehende Bebauungsplan geändert werden müsste. "Hierzu liegt aber weder ein Antrag vor, noch sind Änderungsabsichten in unserem Haus bekannt."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.02.2015
Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weit über 10 000 Besucher jedes Jahr, preiswertes Baden, leichte Erreichbarkeit für Kindergarten- und Schulgruppen und zudem das im kommende Jahr bevorstehende 50. Jubiläum - all das und mehr sind Fakten, die für das Hammermühler Freibad sprechen.

19.05.2015

Eigentlich ist der Weiberfasching in Bad Düben verbotene Zone für die Männer - sie haben keinen Zutritt. Doch einige ganz Mutige trauten sich am Donnerstag in die Höhle des Löwen.

13.02.2015

13 Schüler, acht Babys, drei Tage - Bad Dübens Acht- und Neuntklässler lassen sich trotz Winterferien auf ein außergewöhnliches Experiment ein. Das nennt sich Elternbedenkzeit.

19.05.2015
Anzeige