Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
An Dübens Ölmühle könnte es bald weitergehen

Positive Signale vom Denkmalschutz An Dübens Ölmühle könnte es bald weitergehen

Bis Ende 2017 will Bad Düben die historische Ölmühle sanieren. Entstehen sollen hier Schauwerkstätten. Aus der geplanten Sanierung ist auf Grund von Holzschädlingen und Nässe faktisch ein Neubau geworden. Ist das noch immer ein Denkmal? Die Antwort ist entscheidend, denn Fördermittelbescheide basieren auf dieser Voraussetzung.

So soll sich künftig die Westseite des Gebäudes präsentieren.

Quelle: Kathrin Kabelitz

Bad Düben. Die Aussichten für Rück- und Neubau sowie Errichtung der Bad Dübener Ölmühle sind gut. Vertreter des Museumsdorfvereins Dübener Heide haben sich jetzt mit Denkmal-Experten getroffen, die Situation am zum großen Teil rückgebauten Gebäude analysiert und Wiederaufbaupläne ausgewertet.

Demnach stehen die Chancen, dass die Denkmal-Bescheinigung weiterhin gilt und damit das Projekt Schauwerkstätten inklusive Finanzierung wie geplant bis Ende 2017 durchgezogen werden kann, nicht schlecht. Eine offizielle Entscheidung steht aber aus, das letzte Wort habe die Stadt als Eigentümerin. Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) hatte die Arbeiten Anfang Mai stoppen lassen, um Fragen hinsichtlich Denkmalschutz und Fördermittel klären zu lassen. Das alles, nachdem klar war, dass eine Sanierung aufgrund von Nässe und Holzfraß nicht möglich ist, die alte Bausubstanz weitgehend zurückgebaut und das Gebäude neu errichtet werden muss.

Der bisherige Chef Jens-Martin Walther trat zurück

„All das, was erhaltenswert war wie Türen, Fenster, Fußboden, Fachwerk, Dachziegel, haben wir gesichert. Das soll wieder verwendet wenden.“ Sagt Werner Wartenburger in seiner neuen Funktion als Vorsitzender des Vereins Museumsdorf Dübener Heide. Bei einer Sitzung des Vorstandes sei die Personal-Entscheidung gefallen. Der bisherige Chef Jens-Martin Walther ist aus persönlichen Gründen zurückgetreten. Beruflich sei er zu stark eingebunden. Walther bleibt im Vorstand, übernimmt den Sitz von Werner Wartenburger. Der 67-Jährige ist eines der Gründungsmitglieder. Zuerst wollte er diese Funktion nicht übernehmen, räumt er ein, habe es dann aber doch getan. Im Januar hatte sich der Orthopäde aus der von ihm mit betriebenen Gemeinschaftspraxis in Wittenberg zurückgezogen.

Trotz des Schocks über den überraschenden Tod der langjährigen, engagierten Vorsitzenden im vergangenen Jahr war vereinsintern sehr schnell der Wille erkennbar, das von Katharina Scharr forcierte Projekt Schauwerkstätten und Ölmühle in ihrem Sinne voranzutreiben. „Wir verteilen die Arbeit auf viele Schultern. Das funktioniert gut“, sagt Vereins-Vize Klaus Morgenstern. Mit der Fördermittel-Zusage, dem fertigen Konzept für Ölmühle, Schauwerkstätten und Wohnung und der Aussicht auf den Bestand als Denkmal stehen die wichtigsten Eckpunkte fest.

Verein kann auf regionale Handwerker zurückgreifen

Im Erdgeschoss finden Eisenhammer und handwerkliche Schmiede ihren Platz, zudem sollen die Schauwerkstatt Druck und Papier sowie die Ölmühle unterkommen. Das Obergeschoss wird Schuhmacher-Werkstatt, Seifenmanufaktur, Korbmacher- und Besenbinderwerkstatt, Splittmacher beherbergen. Hinzu kommt eine Bibliothek mit Vortragsraum. Im Dachgeschoss wird das Seilerhandwerk vorgestellt.

Der Verein kann bei der Gestaltung der Werkstätten auf die Hilfe regionaler und lokaler Handwerker zurückgreifen. So kommt die Schmiede aus Eilenburg, die Druckerei aus Burgkemnitz, die Schuhmacher-Werkstatt von Horst Littmann oder die Seilerei-Ausstellungsstücke von der Seilerei Voigt. Für jedes Vorhaben sei eine Arbeitsgruppe gebildet worden. Bei der Umsetzung der Baumaßnahmen können die Vereinsmitglieder nicht viel tun. „Unser Part beginnt, wenn die Schauwerkstätten gebaut werden.“

Das Betreiber-Konzept werde ausgeschrieben, „darauf bewerben wir uns natürlich“. Für das ganze Drum und Dran verantwortlich zu sein, an 40 Wochenende im Jahr zu öffnen, hieße dann aber auch, weiter zu denken, was die personelle und finanzielle Ausgestaltung betreffe. Das ginge nicht alles im Ehrenamt, auch über Einrittsgelder müsse nachgedacht werden.

Von Kathrin Kabelitz

Bad Düben Parkstraße 51.6001907 12.5806732
Bad Düben Parkstraße
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bad Düben

Was ist eigentlich los auf dem Lande? Was wird geredet im Dorf? Was bewegt die Menschen? Die LVZ-Serie Unterwegs in Nordsachsen zeigt es. Unsere Reporter fahren in die kleinen Orte der Region und erfahren von den Menschen vor Ort, was sie beschäftigt. mehr

Ausbildungsplätze und Studiengänge in der Region Delitzsch, Eilenburg und Bad Düben finden Sie hier in der LVZ-Beilage zur 9. regionalen Ausbildungsmesse Delitzsch! mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr