Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Anwohner-Kritik: Am Silo an der B 2 in Wellaune landet immer wieder Müll
Region Bad Düben Anwohner-Kritik: Am Silo an der B 2 in Wellaune landet immer wieder Müll
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 24.06.2017
Blick auf das Silo in Wellaune. Quelle: Nico Fliegner
Anzeige
Wellaune

Das Gelände des stillgelegten Silos am Ortseingang von Wellaune gerät immer wieder in Kritik, weil Unbekannte in den Zwischenräumen der Betonwände und auf dem Areal illegal Müll abladen. Ortsvorsteherin Cornelia Beer und Anwohnern war dieser Zustand schon lange ein Dorn im Auge, immer wieder gab es deshalb auch Kontakt zur Stadtverwaltung. Besserung schien in Sicht, als vor einiger Zeit mit Hilfe der Abfall-Service-Gesellschaft das Gelände zunächst beräumt und dann mit Schwellen gesichert wurde.

Silo wird als Lagerplatz genutzt

„Mittlerweile liegt aber wieder der nächste Müll da“, so Bad Dübens Ordnungsamts-Chefin Gabriele Leibnitz. Entspannung ist insofern nicht in Sicht, als dass das Gelände in der nächsten Zeit von der Bad Dübener Firma Bau- und Haustechnik als Zwischenlagerplatz für Baustoffe für eine Baustelle in Wölkau genutzt wird. Deshalb seien derzeit auch Absperrbaken aufgestellt. Dies sei aber eine genehmigte, zeitlich begrenzte Ablagerung, so Leibnitz.

Komplizierte Eigentumsverhältnisse

Eine Lösung des Problems scheiterte bisher auch an den komplizierten Eigentumsverhältnissen. Es gibt einen Kaufvertrag, der aber noch nicht vollzogen ist. Der Silo-Bereich gehört einem Privat-Besitzer, der Teich einem weiteren, ein Streifen im Einfahrts-Bereich der Agrargenossenschaft Hohenprießnitz. Auch dessen Chef Tilo Bischoff, so Leibnitz, habe sich schon um eine Lösung bemüht – ohne Erfolg.

Sollten die Verursacher der Verunreinigungen des Geländes gefasst werden, drohen ihnen wegen der Ordnungswidrigkeiten Bußgelder. Wer Hinweise hat, kann sich ans Rathaus wenden.

Von Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zukunft des Bad Dübener Reitvereins Heidehof ist ungewiss. Aus dem Vereinsgelände in der Durchwehnaer Straße soll ein Gewerbegebiet werden. „Wir fühlen uns komplett ausgeschlossen. Ein Gewerbegebiet und Pferde – das passt nicht zusammen“, sagt die Vereinsvorsitzende Cornelia Böschel. Die Stadt will dem Reitverein jetzt helfen.

23.06.2017

Bad Düben ist in Sachen Stadien schlecht aufgestellt. Denn in dem in der Muldenaue könne lediglich Fußball gespielt, aber keine Leichtathletik betrieben werden. Mit dem Hortneubau, der am Schulcampus weitere Flächen braucht, verschlechtert sich das Platzangebot weiter.

23.06.2017

Bis zum 18. August steht ein Geldregen von europäischen Fördermitteln in einem Umfang von 2,17 Millionen Euro in Aussicht, um den sich Leute aus der Dübener Heide mit ihrer Projektanmeldung bewerben können. Die Förderbereiche sind dabei recht vielfältig.

22.06.2017
Anzeige