Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Aquarianer begeistern über 300 Besucher mit Zierfisch-Schau
Region Bad Düben Aquarianer begeistern über 300 Besucher mit Zierfisch-Schau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 08.12.2009
Am Wochenende fand in Bad Düben die. Zierfisch-Schau statt. Quelle: Steffen Brost
Anzeige
Bad Düben

 

Er ist die älteste noch anzutreffende Spezies dieser Art. Doch der Axolotl hatte an diesem Tag keine große Lust auf Menschen und verkroch sich die meiste Zeit. Auch Sven-Uwe Schwitay von den Aquarienfreunden Bad Düben bekam ihn nur kurz zu Gesicht. Der Vorsitzende des Vereins der Dübener Aquarianer hatte mit seinen Mitgliedern wochenlang die Börse vorbereitet.

Zur Galerie
Bad Düben. Was ist ein Axolotl? Diejenigen, die am Wochenende die sechste Bad Dübener Zierfisch- und Wasserpflanzenbörse im Schützenhaus besuchten, wissen es jetzt.

„Wenn man bedenkt, wie wir vor Jahren einmal angefangen haben. Ich war damals Alleinunterhalter, habe Plakate aufgehangen und verschiedene Züchter antelefoniert und sie zur Teilnahme überredet. Heute sind wir ein Verein mit zwölf Mitgliedern. In der Gemeinschaft funktioniert alles besser, weil jeder seine Aufgaben hat“, freute sich der Hobbyaquarianer über die Entwicklung im Verein.

Auch zum diesjährigen Jahreshöhepunkt kamen fast 300 Interessierte ins Schützenhaus. In 100 Becken präsentierten zahlreiche Züchter aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Berlin ihre Angebote rund um die Aquaristik. Da gab es Garnelen und Krebse ebenso wie kleine und große Fische sowie sämtliches Zubehör. Höhepunkt war eine Diaschau des Bad Dübener Aquarienfreundes und Hobbyfotografen Rainer Gottwald. 160 farbenprächtige Fotos hatte Gottwald auf die Foto-CD gepresst und ließ sie in einer Dauerschleife an die Wand projizieren.

„Ich habe selbst ein 250 Liter großes Aquarium. Darin hat sich mein Wabenschilderwels jahrelang wohlgefühlt. Doch der Fisch ist jetzt 32 Zentimeter lang und das Becken zu klein für ihn. Mal sehen, ob sich auf der Börse ein Interessent für ihn findet. Die Dias habe ich bei Züchtern, auf Messen und in verschiedenen Zoos gemacht. Aber es ist sehr schwer, ordentliche Bilder von den Tieren zu machen, weil oft viele Kratzer an den Scheiben sind“, sagte Gottwald.

Fündig wurden die siebenjährige Vivien Schäfer und ihr Papa Dirk aus Tornau bei Züchter Jens Schlag aus Rositz bei Altenburg. „Wir haben ein paar Neonfische für unser Becken erstanden“, sagte Dirk Schäfer. Zum ersten Mal war die Arbeitsgemeinschaft der Kinder- und Jugendaquaristik aus Falkenberg/Elster in Bad Düben dabei. 15 Kinder und Jugendliche gehören der Gruppe an. „Uns gibt es seit 1998 und wir züchten Fische und Schlangen. Die Bad Dübener Börse ist ein interessantes Feld. Wir kommen im nächsten Jahr bestimmt wieder“, sagte Jugendleiter Jens Hehlemann. Bis dahin wollen die Bad Dübener Aquarianer vielleicht auch schon die ersten Jugendlichen im Verein haben. „Unser Ziel ist der Aufbau einer Jugendgruppe. Das ist nicht leicht, weil viele lieber Fußball spielen oder etwas anderes machen. Aber wir wollen es versuchen und Kinder und Jugendliche für unser Hobby begeistern“, erzählte Schwitay und hofft nun auf neue Leute.

Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

 

[image:phpuqpUpH20091206173832.jpg]Bad Düben. Jasmin Nienhoff war extra mit ihrem Opa Gerhard nach Bad Düben auf den Weihnachtsmarkt gekommen. Doch was da passierte, konnte die Dreijährige überhaupt nicht verstehen.

06.12.2009

Die Kurstadt muss unvorhergesehene Ausgaben in Höhe von 170.000 Euro schultern. Der Grund sind gestiegene Betriebskosten in den Kindertagesstätten Märchenland und Spatzenhaus der Arbeiterwohlfahrt Nordsachsen.

04.12.2009

Das Geld ist da: Der Energieriese Enviam überreichte Bad Dübens Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) jetzt einen Scheck in Höhe von 2300  Euro. Die Summe hatten sich zahlreiche Vertreter von Vereinen der Stadt im Oktober beim Städtewettbewerb des Versorgers sportlich erlaufen, erradelt und errudert.

03.12.2009
Anzeige