Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Auerhahn trifft auf Biber
Region Bad Düben Auerhahn trifft auf Biber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 19.05.2015
Gäste aus dem Naturpark Niederlausitzer Heide- und Teichlandschaft besuchen die Dauerausstellung im Naturparkhaus in Bad Düben. Quelle: Steffen Brost

Thielemann war mit seiner 15-köpfigen Mannschaft für einen Tag Gast in der Dübener Heide. Punkt eins des vollgepackten Besuchsprogrammes war die Besichtigung des Naturparkhauses. Torsten Gaber informierte, dass das Haus nach den Hochwassertagen gerade wieder geöffnet hat. "Wir sind vom Wasser verschont geblieben, waren aber vorbereitet. Nur im Keller hat es etwas gestanden", so Gaber.

Die Gäste aus Bad Liebenwerda erfuhren, dass das Haus im vergangenen Jahr als Besucher- und Kommunikationszentrum eröffnete und die Touristinformation der Stadt Bad Düben sich darin befindet. "Das war mal ein alter Bauernhof, den die Stadt sanierte. Der Verein Dübener Heide betreibt das Haus. Jetzt soll es als erster Anlaufpunkt für Touristen dienen. Die finden hier alles von der Wanderkarte bis zum Souvenir", erklärte Gaber.

Begeistert zeigten sich die Gäste über die Dauerausstellung. "Das ist sehr gut gemacht. Man erfährt viel über die Fauna und Flora der Dübener Heide", sagte Lars Thielemann. Und auch das Wappentier der Region, der Biber, ist in echter Größe zu sehen. Vor allem Kinder kommen nicht zu kurz. Neben den Riechstationen erfahren sie von Billi Bockert, einem Biber-Maskottchen, viel Wissenswertes über den Naturpark.

Thielemann selbst leitet den 480 Quadratkilometer großen Naturpark Niederlausitzer Heide- und Teichlandschaft. 1996 wurde das Gebiet rund um Bad Liebenwerda und Elsterwerda als Naturpark ausgerufen. Das Wappentier ist der Auerhahn. Bis etwa 1975 lebten Populationen in den naturnahen Nadel- und Mischwäldern der Niederlausitz. Nach der Wende galt er dort als ausgestorben. Im vergangenen Jahr wurden dort 27 Hennen und sieben Hähne ausgesetzt, um die Auerhühner wieder anzusiedeln. "Das ist für uns eine moralische Verpflichtung. Deswegen haben wir jetzt ein Artenschutzprogramm aufgelegt, um den Auerhahn in unseren Wäldern wieder zu vermehren. Mittels eines Senders an den Tieren überwachen wir die Wege. So kann man nachvollziehen, wann und wo sie die Wälder durchstreifen. Wie der Biber hier ist der Auerhahn der Imageträger unseres Naturparks", so Thielemann.

Nach dem Ausstellungsrundgang stand die Heide-Biber-Tour auf dem Programm. Biberexpertin Janine Meißner zeigte der Gruppe den Lebensraum der Tiere. Außerdem beschäftigte die Teilnehmer das Thema Buchenwald-Bewirtschaftung in Flora-Fauna-Habitat-Gebieten. Dazu stattete die Delegation dem Revier Grenzhaus nahe Eisenhammer einen Besuch ab.

Im Laufe des Tages erfuhren die Besucher Aktuelles zum neuen Bienen-Projekt "Blühende Dübener Heide", bei dem in mehreren Heide-Orten Blühwiesen angelegt worden sind, um damit für mehr Artenvielfalt in der Region zu sorgen. "Solche Besuche machen wir regelmäßig, um über den eigenen Tellerrand zu schauen. Es ist auch für uns immer wieder eine gute Ideenbörse. Wir erfahren, wie andere Probleme anpacken. Einiges können wir auch übernehmen", so Thielemann.

Wer den Naturpark einmal besuchen will, findet das Naturparkhaus am Markt in Bad Liebenwerda. Von dort aus werden Touren in die Region angeboten.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.06.2013

Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Naturpark Dübener Heide blüht auf - und das an acht Standorten im besonderen Maße. Dort gibt es nämlich sogenannte Blühwiesen. Das sind extra bestellte Flächen, auf denen Kinder im Frühjahr Blumensamen ausgebracht haben.

19.05.2015

Erst in der vergangenen Woche pflanzten die Mitarbeiter des Unternehmens Alba in Bad Düben Dutzende bunte Sommerpflanzen aus. Auch im Kurpark erfreuten sich zahlreiche Spaziergänger an der Blumenpracht.

19.05.2015

Im Muldedorf Gruna ist mit der Erfassung der Schäden begonnen worden. Mitarbeiter des Landratsamtes haben eine sogenannte Erstaufnahme vorgenommen, wie Laußigs Bürgermeister Lothar Schneider (parteilos) am Montag sagte.

19.05.2015
Anzeige