Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Authausener Bläser wollen den Düben-Marsch jetzt öfter spielen
Region Bad Düben Authausener Bläser wollen den Düben-Marsch jetzt öfter spielen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 05.05.2017
Günter Tempelhof, Kai Kirschner sowie Maria, Elke und Ralf Littmann (von links) mit dem alten Titelblatt und den geschriebenen Noten des Düben-Marsches. Quelle: Steffen Brost
Anzeige
Bad Düben

Die Authausener Blasmusikanten spielten den Bad Düben-Marsch erstmals, zu Beginn dieser Woche stimmten auch die Original Lindenmusikanten aus Reichensachsen das Stück vor Publikum an. Hobbyhistoriker Günter Tempelhof aus Bad Düben war bei seinen Recherchen zur Ausstellung „400 Jahre Dreißigjähriger Krieg“ auf ein Notenblatt ‚Erinnerung an Bad Düben“, einem Marsch von Herrmann Georg aus dem Jahre 1920, gestoßen. Tempelhof-Freund Ralf Littmann wollte aus den Noten kleines Orchesterstück schreiben und fand bei Kai Kirschner, dem Freund seiner Tochter Maria, Unterstützung. Kirschner und ein weiterer Freund schrieben ein komplettes Orchesterstück für Blasorchester. „Vermutlich hat das Stück bis jetzt noch niemand aufgeführt“, sagte Littmann. Die Authausener wollen den Marsch in ihr Repertoire aufnehmen.

Vor einigen Tagen wurde das Stück erstmals öffentlich aufgeführt. Der Anlass hätte nicht besser sein können. Der Bad Dübener Ralf Littmann ist seit vielen Jahren begeisterter Hobbymusiker. Er spielt in vielen Orchestern und auch in kleineren Blasmusikformationen zu zahlreichen Anlässen in Nordsachsen. Zusammen mit seiner Frau Elke feierte der Dübener in der Woche nach Ostern seinen 100. Geburtstag. Denn beide Kurstädter wurden jeweils 50 Jahre jung. Und wie sollte es bei einer Party eines Musikers sein: Auch die Authausener Blasmusiker spielten in der Scheune des Goldenen Löwen in Bad Düben zur Überraschung des Ehepaares auf. Und die Jubilare hatten sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen.

Hobbyhistoriker Günter Tempelho fwar auf das seltene Liedgut gestoßen. „Ich bin in vielen Archiven gewesen. Beim Querlesen durch eine Vielzahl von Unterlagen stieß ich auf ein Musikstück mit dem Namen ‚Erinnerung an Düben’, ein Marsch von Herrmann Georg aus dem Jahr 1920“, erzählte Tempelhof. Das Stück war für die Musikinstrumente Klavier, Violine und weitere Streichinstrumente geschrieben worden. Die Auslieferung der Noten erfolgte vor fast 100 Jahren in B. Hühnels Buch- und Musikalienhandlung in der Muldestadt. „Ich habe mir das Deckblatt und die eine Seite Noten, die im Archiv registriert waren, kopiert und mitgenommen. Einige Zeit später zeigte ich das Fundstück Ralf Littmann, da ich ja wusste, dass er Hobbymusiker ist“, so Tempelhof.

Littmann suchte sich daraufhin Hilfe und fand sie bei Berufsmusiker Kai Kirschner, dem Freund von Littmann-Tochter Maria, die als Berufsmusikerin im Heeresmusikkorps der Bundeswehr spielt. „Kai und ein Freund haben daraus ein komplettes Orchesterstück für Blasorchester arrangiert. Vermutlich hat das Stück noch niemand aufgeführt“, sagte Littmann.

Und so klingt der Düben-Marsch:

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht schweigen, nicht vergessen – der Stein, der auf dem Friedhof im Laußiger Ortsteil Kossa den Opfern des Todesmarsches von 1945 gewidmet ist, trägt die mahnenden Worte. Noch sind sie gut sichtbar, doch das graue Gebilde ist beschädigt, mit Moos überzogen, verwittert und muss dringend saniert werden

05.05.2017

Freibeuter hat die Dübener Stadtkirche auch noch nicht gesehen: Mit einem bunten Piratenschauspiel wurden am Donnerstag Vormittag die „Großen“ des Diakonie-Kindergartens St.Nikolai in ihre Schulzeit verabschiedet.

04.05.2017

Vor zehn Jahren übernahm die Rechtsanwältin Astrid Münster mit dem Bürgermeisteramt ihren bisher längten Fall. Obwohl in der jüngeren Vergangenheit gerade mit dem NaturSportBad, der Obermühle oder dem Hortneubau viel auf den Weg gebracht wurde, bezeichnet die Bad Dübenerin etwas ganz anderes als ihren größten Erfolg.

05.05.2017
Anzeige